finanzen.net
14.06.2018 18:57
Bewerten
(0)

Das Europäische Parlament ist die vertrauenswürdigste EU-Institution

DRUCKEN
Berlin / Straßburg (ots) - Das Europäische Parlament festigt seine Position als vertrauenswürdigste EU-Institution, wie aus heute veröffentlichten Umfragedaten der Kommission hervorgeht

Die heute von der Kommission publizierten Ergebnisse aus der Standard-Eurobarometer-Umfrage für das Frühjahr 2018 über die öffentliche Wahrnehmung der EU-Institutionen zeigen, dass EU-weit 50% der Befragten dem Europäischen Parlament vertrauen. Das entspricht einem beträchtlichen Anstieg von 5 Prozentpunkten, verglichen mit Herbst 2017, während das Misstrauen gegenüber dem Parlament im gleichen Zeitraum um 3% zurückgegangen ist. In Deutschland fällt das Ergebnis sogar noch besser aus: Hier geben 60% an, dass sie dem Parlament vertrauen - ein Plus von 6 Prozentpunkten gegenüber Herbst letzten Jahres.

Im Verlauf der aktuellen Legislaturperiode hat das Vertrauen in das Europäische Parlament EU-weit von 34% im Mai 2014 auf den heutigen Rekordwert von 50% zugenommen, wie die Daten aus dem Standard-Eurobarometer zeigen.

Die Umfrage zeigt außerdem, dass 93% der Befragten vom Europäischen Parlament wissen - erheblich mehr, als von den anderen Institutionen und ein leichter Anstieg seit der letzten Eurobarometer-Umfrage.

Die Europäische Union als Ganzes bleibt vertrauenswürdiger (42%) als nationale Regierungen (34%).

Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments:

"Dieses Parlament arbeitet daran, die Distanz zwischen den Europäischen Institutionen und den Bürgerinnen und Bürgern zu verringern, und es macht seine Arbeit gut. Das bestätigen uns die Bürgerinnen und Bürger mit den jüngsten Eurobarometer-Ergebnissen. Während der letzten sechs Monate ist das Vertrauen in das Europäische Parlament von 45% auf 50% gestiegen. Das Parlament ist bei weitem die am meisten geschätzte EU-Institution."

"Ich möchte allen 751 Mitgliedern des Parlaments danken. Wir haben gezeigt, dass wir eine führende Rolle spielen können, indem wir das Parlament ins Zentrum der Debatte darüber rücken, wie wir Europa verändern und effektiver machen können."

"Insbesondere beim Thema Zuwanderung, das laut Eurobarometer eines der wichtigsten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ist, haben wir geholfen, eine europäische Antwort zu geben. Im November hatten wir eine Reform des Asylsystems beschlossen, die auch die Dublin-Verordnung beinhaltet und Bestimmtheit mit Solidarität verbindet. Wir haben außerdem kurz-, mittel- und langfristige Strategien vorgeschlagen, um den Wegzug aus Afrika zu beenden. Der Rat kann die Reform des Asylsystems nicht länger aufschieben und muss sich im Klaren darüber sein, dass von der Frage nach dem Umgang mit Immigration die Zukunft unserer Union abhängt."

Weitere Informationen

Standard-Eurobarometer-Umfrage 89 der Europäischen Kommission http://ots.de/L924rn

Video-Statement von Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments (Englisch) http://ots.de/7rOj39

Pressemitteilung der Europäischen Kommission http://europa.eu/rapid/press-release_IP-18-4148_de.htm

OTS: Europäisches Parlament newsroom: http://www.presseportal.de/nr/106967 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_106967.rss2

Pressekontakt: Judit HERCEGFALVI | Pressereferentin | Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland Telefon: (+49) 030 - 2280 1080 | Mobil: +49 177 323 5202 | E-Mail: judit.hercegfalvi@ep.europa.eu

Thilo KUNZEMANN | Pressereferent | Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland Telefon: (+49) 030 - 2280 1030 | E-Mail: thilo.kunzemann@ep.europa.eu

Philipp BAUER | Pressereferent | Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland Telefon: (+49) 030 - 2280 1025 | E-Mail: philipp.bauer@ep.europa.eu

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Steinhoff International N.V.A14XB9
SAP SE716460