24.09.2021 07:37

Dax niedriger erwartet - Ifo-Index und Evergrande im Blick

Folgen
Werbung

Frankfurt (Reuters) - Zum Abschluss der Börsenwoche wird der Dax Berechnungen von Banken und Brokerhäusern zufolge am Freitag niedriger starten.

Am Donnerstag hatte er ein knappes Prozent auf 15.643,97 Punkte zugelegt.

Ihre Aufmerksamkeit richten Anleger unter anderem auf den Ifo-Index, der die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen widerspiegelt. Experten rechnen für September mit einem Rückgang auf 98,9 Punkte von 99,4 Zählern.

Daneben hält die Saga um China Evergrande Investoren in Atem. Der mit etwa 305 Milliarden Dollar verschuldete Immobilienkonzern konnte am Donnerstag fällige Zinszahlungen über 83,5 Millionen Dollar für eine Anleihe offenbar nicht bedienen. Dies schürt die Furcht vor einem Kollaps der Firma und internationalen Börsenturbulenzen.

Schlusskurse europäischer Indizes Stand

am vorangegangenen Handelstag

Dax

15.643,97

Dax-Future

15.618,00

EuroStoxx50

4.194,92

EuroStoxx50-Future

4.169,00

Schlusskurse der US-Indizes am Stand Veränderung

vorangegangenen Handelstag

Dow Jones

34.764,82 +1,5 Prozent

Nasdaq

15.052,24 +1,0 Prozent

S&P 500

4.448,98 +1,2 Prozent

Asiatische Indizes am Freitag Stand Veränderung

Nikkei

30.235,12 +2,0 Prozent

Shanghai

3.634,56 -0,2 Prozent

Hang Seng

24.487,55 -0,1 Prozent

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln