finanzen.net
21.02.2019 18:17
Bewerten
(0)

Börsen sind wegen Handelsstreit und mauen Bilanzen auf Standby

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Europas Aktienanleger halten in schwierigem Fahrwasser Kurs auf frische Jahreshochs.

Der Dax stieg am Donnerstag um 0,2 Prozent auf 11.423 Punkte. Zwischenzeitlich hatte er den höchsten Stand seit Anfang Dezember markiert. Der EuroStoxx50 kletterte um 0,1 Prozent auf 3262 Punkte. An den US-Börsen verdarben enttäuschend ausgefallene Wirtschaftsdaten den Investoren die Kauflaune.

"Die Grundstimmung bei vielen Investoren rund um den Globus ist zwar offenbar positiv, aber sicher fühlen sie sich ihrer Sache nicht und so stehen viele Anleger eher dezent an der Seitenlinie", sagte Marktanalyst Heinz-Gerd Sonnenschein von der Postbank.

Für vorsichtigen Optimismus sorgte die Aussicht auf einen Durchbruch in dem seit Monaten schwelenden Handelsstreit zwischen China und den USA. Laut Insidern wollen die beiden Länder Umrisse einer Einigung skizzieren. Geplant seien Absichtserklärungen zu den Bereichen geistiges Eigentum, Dienstleistungen, Technologietransfer, Landwirtschaft und Währung, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

"Hier ist also Entspannung angesagt", sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Brokerhaus CMC Markets. "Allerdings dürfte den Investoren weiterhin Sorge bereiten, dass es wenig Fortschritte dieser Art in den Gesprächen mit der Europäischen Union gibt." US-Präsident Donald Trump droht, die Einfuhr von europäischen Autos in die USA als nationales Sicherheitsrisiko einzustufen und mit Strafzöllen zu belegen. Das könnte zu einer schweren Bürde für die deutsche Automobilindustrie werden und die Handelsströme weltweit stören. Alleine Volkswagen rechnet mit Belastungen von deutlich mehr als zwei Milliarden Euro.

SILTRONIC VERSCHRECKT ANLEGER MIT GEWINNRÜCKGANG

Die Bilanzsaison blieb durchwachsen. Eine Rekord-Dividende von Henkel bescherte dem Konsumgüterkonzern ein Kursplus von einem knappen Prozent auf 89,40 Euro. Konzernchef Hans Van Bylen will mit Investitionen Wachstum und Digitalisierung stärker anschieben.

Wenig Glanz brachte die Bilanz der Deutschen Telekom. Börsianer verwiesen auf einen zurückhaltend klingenden Ausblick des Bonner Konzerns. "Das drückt die Stimmung, obwohl 2018 ganz solide gelaufen ist", sagte ein Händler. Die Papiere schlossen 0,4 Prozent höher bei 14,63 Euro.

Die generelle Konjunkturschwäche schlägt sich auch in den Zahlen von Siltronic nieder. Der Hersteller von Silizium-Wafern, aus denen Computer-Chips gestanzt werden, rechnet mit rückläufigen Gewinnen und einem stagnierenden Umsatz in diesem Jahr. Damit verschreckte der MDax-Konzern seine Anleger. Die Aktien brachen um 8,9 Prozent ein.

An der Börse in London enttäuschte der Energieversorger Centrica mit einer Gewinnwarnung. Die Aktien rauschten zeitweise um mehr als zwölf Prozent auf den tiefsten Stand seit 16 Jahren ab.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fällt kräftig -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- Im Glyphosat-Prozess Urteil gegen Bayer -- Munich Re will Gewinn 2019 kräftig steigern --Post, NORMA, zooplus, FUCHS PETROLUB im Fokus

BMW erwartet 2019 deutlichen Gewinnrückgang. May will um Brexit-Verschiebung bitten - Unmut in der EU wächst. MorphoSys und I-Mab Biopharma starten Phase-2-Studie. Merck und Pfizer brechen Phase-III-Studie ab. Schwache Wirtschaft verhagelt Paketdienstleister FedEx das Geschäft. Google steigt ins Videospiele-Geschäft ein. US-Notenbank vor Zinsentscheidung: Geduld gefragt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Boeing Co.850471