finanzen.net
30.01.2020 09:58
Werbemitteilung unseres Partners

DAX-Erholung war ein Fehlsignal - Fed-Chef Powell besorgt über teure Aktien

DAX-Erholung war ein Fehlsignal - Fed-Chef Powell besorgt über teure Aktien | Nachricht | finanzen.net
Nach den Worten des Chefs der US-Notenbank Fed von gestern Abend sind die Vermögenspreise „etwas erhöht“.

Nach den Worten des Chefs der US-Notenbank Fed von gestern Abend sind die Vermögenspreise „etwas erhöht“. Das erinnert stark an den „irrationalen Überschwang“, mit dem 1996 sein Vor-Vorgänger Alan Greenspan das Kursgeschehen an den Börsen bezeichnet hat. Powells Worte waren zwar zaghafter und weitaus abgeschwächter formuliert. Allerdings legen sie die Vermutung nahe, dass der Bullenmarkt allen voran an der Wall Street nun offenbar zu einem Risiko in den geldpolitischen Abwägungen der Fed geworden ist.

Vielleicht waren die Kurssteigerungen bei Apple, Tesla und anderen Aktien der Fed dann erst einmal zu viel. Neue Lockerungen wegen möglicher Belastungen durch das Wuhan-Virus kündigte Powell dagegen nicht an. Das weltweite Wachstum habe sich stabilisiert, auch aufgrund der besseren Stimmung in der Handelspolitik. Kurzum: Mehr Geld wird es von der Fed nicht geben. Die Aktienmärkte müssen jetzt lernen, ohne geldpolitische Stützräder weiter zu fahren.

Das sinngemäß übersetzte Statement Powells „Aktien sind etwas teuer“ dringt zu einem spannenden Zeitpunkt an den Markt. Der S&P 500 hat in der vergangenen Woche mit rund 3.323 Punkten aus technischer Sicht gerade ein prominentes Kursziel erreicht. Die aktuelle Konstellation im Chart könnte darauf hindeuten, dass die Kräfte zwischen Käufern und Verkäufern nach Monaten des Anstiegs nun erst einmal ausgeglichen sind. Damit besteht jetzt eine hohe Unsicherheit unter den Anlegern, ob die Rally an der Wall Street zum jetzigen Zeitpunkt fortgesetzt werden kann.

In dem Moment, wo sich das monatelang antrainierte Verhalten der Anleger, Rücksetzer zu kaufen, ändert und eine fast nahtlose Rally-Fortsetzung ausbleibt, wird es spannend. An diesem Punkt könnten wir nun angelangt sein. Die Erholung im Deutschen Aktienindex dieser Woche war ein Fehlsignal. Es kommen keine echten Käufe nach. Bislang hat es der DAX nicht wieder über die Marke von 13.381 Punkten geschafft. Damit besteht das Risiko, dass es morgen Abend auch keinen Monatsschlusskurs darüber geben wird. Das könnte für den Februar eine erhöhte Volatilität bedeuten.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto  und aktivieren Sie die „push notifications“!

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750