finanzen.net
15.03.2019 15:12
Bewerten
(0)

Börsianer zum Wochenabschluss in Kauflaune - Brexit im Fokus

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - In der Hoffnung auf einen geordneten Brexit und eine baldige Lösung im Handelsstreit haben Anleger in Europa aufs Gaspedal gedrückt.

Der Dax kletterte zeitweise um mehr als ein Prozent auf ein Fünf-Monats-Hoch von 11.725 Punkte, der EuroStoxx50 zog um bis zu 1,6 Prozent auf 3394 Zähler an. Für Schwankungen sorgte der sogenannte Hexensabbat. An diesem Tag verfallen an den Terminbörsen Optionen und Futures auf Aktien und Indizes. Profi-Anleger versuchen, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben.

Nach dem Votum des britischen Parlaments für ein späteres EU-Austrittsdatum kletterte der Londoner Leitindex ein halbes Prozent nach oben. Am Devisenmarkt hielten sich die Anleger dagegen zurück, das Pfund Sterling trat mit 1,3244 Dollar auf der Stelle. "Es besteht weiterhin ein nicht zu vernachlässigendes Risiko für einen No-Deal-Brexit am 29. März", erläuterte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Die übrigen 27 EU-Mitgliedsländer müssen einer Verschiebung des Austrittsdatums zustimmen. Zudem ist die Voraussetzung für einen Aufschub, dass die Abgeordneten am Mittwoch den von der britischen Premierministerin Theresa May ausgehandelten Brexit-Vertrag abnicken, den sie bereits zweimal abgelehnt haben.

Experten rieten zur Vorsicht. "Der Eindruck bleibt, dass die unterschiedlichen Vorstellungen selbst bei einem Aufschub nicht gelöst werden können", sagte NordLB-Analyst Stefan Große. "Aber immerhin bliebe nun mehr Zeit, sich auf den Ernstfall harter Brexit vorzubereiten, der freilich nicht wirklich vom Tisch ist." Rücksetzer beim Pfund seien nicht auszuschließen, betonten die Analysten der Bank BNP Paribas. Auf Wochensicht gewann die britische Währung fast zwei Prozent.

Unterstützung für die europäischen Börsen kam auch aus den USA. Dort ließ Präsident Donald Trump verkünden, dass es in den kommenden Wochen Neuigkeiten zum Handelsstreit seines Landes mit China geben werde. Die Volksrepublik sandte ebenfalls positive Signale. Der S&P 500 legte um 0,3 Prozent zu.

WIRECARD TRAGEN DIE ROTE LATERNE IM DAX

Im Technologiesektor versüßte Broadcom den Anlegern den Tag. Der US-Chiphersteller übertraf mit seinem Gewinn im ersten Quartal und dem Ausblick die Erwartungen der Analysten. Der europäische Technologie-Index war mit einem Plus von 1,5 Prozent der größte Branchengewinner. Infineon-Titel gehörten mit plus 2,1 Prozent zu den Favoriten im Dax.

Schlusslicht waren die Aktien von Wirecard mit minus 8,9 Prozent. Händler verwiesen auf eine Verkaufsempfehlung der US-Bank Citi. Nach dem Wirbel um Vorwürfe finanzieller Unregelmäßigkeiten in Singapur sei eine schnelle Aufklärung nicht in Sicht, begründeten die Analysten. Zugleich sorgte ein Bericht des "Handelsblatt" für Gesprächsstoff, demzufolge die indische Wirecard-Tochter in das Visier der Ermittler rückt.

BMW-Anleger ließen sich von einem Gewinneinbruch um 17 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro und der Kürzung der Dividende um 50 Cent auf 3,50 nicht aus der Ruhe bringen. Die Aktien lagen 0,8 Prozent im Plus. Der Autobauer hatte bereits im September seine Jahresziele für 2018 gekappt und für das dritte und vierte Quartal deutliche Bremsspuren angekündigt.

In den USA gingen Anleger auf Abstand zu Facebook, die Titel gaben zwei Prozent nach. Der überraschende Rücktritt des Produktchefs und Vertrautem von Firmenboss Mark Zuckerberg, Chris Cox, sorgte für Verunsicherung.

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:46 UhrVolkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
23.04.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
15.04.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
15.04.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
12.04.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
13:46 UhrVolkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
23.04.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
15.04.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
12.04.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
09.04.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.04.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
05.04.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.04.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
13.03.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750