+++ Wie funktionieren ETFs und wie gelingt der Vermögensaufbau mit einem ETF-Sparplan? Erfahren Sie mehr im großen ETF-Special! +++-w-
10.08.2020 13:34
Werbemitteilung unseres Partners

DAX - Vorsicht ist angesagt

Folgen
Werbung
Börse_München_SchriftzugNachdem viele Auguren vor dem Beginn der vergangenen Handelswoche bestenfalls eine Seitwärtstendenz an den deutschen Aktienmärkten vorausgesagt hatten, wurden sie von der Börse eines besseren belehrt. Denn die deutschen Aktienkurse legten in den vergangenen fünf Handelstagen überwiegend merklich zu. Wesentliche Gründe für die freundliche Stimmung waren relativ gute Konjunkturdaten bzw. relativ positive Konjunkturausblicke. Wir stellen den Ausblick von Robert Ertl für die Börse München vor. 
Dass z. B. die  deutschen Exporte, die Industrieproduktion und auch die Daten zum US-Arbeitsmarkt besser als erwartet ausgefallen sind, verfestigte die Meinung, dass die Wirtschaft Stand jetzt das Schlimmste in Sachen Corona-Krise überstanden hat und drängte negative Einflussfaktoren, wie den immer heftiger werdenden Konflikt zwischen den USA und China oder auch die Angst vor einer zweiten Corona-Welle, in den Hintergrund.

Quartalssaison: Besser als erwartet

Gestützt wurden die Kurse auch von besser als erwartet ausgefallenen Unternehmenszahlen im Rahmen der laufenden Quartalsberichtssaison. So gehörte beispielsweise Siemens mit einem Plus von 4,5 Prozent auf 115,52 Euro zu den großen Wochengewinnern im Dax. Getrieben wurden die Kurse des Münchner Konzerns dabei vor allem von positiven Analystenkommentaren. Auch die Papiere von Daimler profitierten von positiven Analystenkommentaren. Sie sprangen im Wochenvergleich um 7,6 Prozent auf 40,30 Euro. Allerdings blieben auch einige Schwergewichte, hinter der allgemeinen Tendenz zurück. Dies war etwa bei BMW der Fall, die erstmals seit langem einen Quartalsverlust ausweisen mussten. Die Stammaktien des Konzerns notierten zuletzt bei 55,07 Euro. Damit konnten sie sich im Wochenvergleich nur um 1,4 Prozent verbessern, und nur einen kleinen Teil ihrer in den Tagen zuvor verzeichneten Verluste wieder aufholen.

Anleihen: Im Krebsgang

Die Anleihemärkte entwickelten sich in der vergangenen Wochen seitwärts und ignorierten die leicht aufgehellten Konjunkturerwartungen weitgehend. Insgesamt stieg die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe im Wochenverlauf leicht um 2 Basispunkte auf -0,51 Prozent. Die Umlaufrendite kletterte im selben Umfang. Sie wurde am Freitag mit -0,55 Prozent errechnet.

US-Märkte positiv trotz Gewinnmitnahmen

Noch etwas besser als die deutschen Aktienmärkte kamen die Börsen in den USA voran. Auch wenn es hier zum Wochenausklang zu Gewinnmitnahmen kam, machte der Dow-Jones-Index im Wochenvergleich 3,8 Prozent gut und schloss am Freitag bei 27.433,48 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 2,4 Prozent und beendete den Handel bei 3.351,28 Zählern. Der technologielastige Nasdaq-100-Index verbesserte sich um 2,1 Prozent auf 11.139,39 Punkte. Er litt zum Wochenausklang etwas unter Gewinnmitnahmen bei den Tech-Schwergewichten, nachdem diese zuvor teils deutlich gestiegen waren.

Ausblick: Vorsicht ist angesagt

Gerade weil die Börsen in den vergangenen Tagen deutlich zulegen konnten, zeigen sich die Analysten für die aktuelle Woche recht vorsichtig. Angesicht eines relativ dünnen Kalenders mit neuen Konjunkturdaten könnten die Corona-Sorgen sowie die sich immer schneller drehende Eskalationsspirale im Konflikt zwischen den USA und China stärker in den Mittelpunkt rücken als in der Vorwoche, begründen etliche Marktbeobachter ihre Vorsicht. Zudem wirft langsam aber sicher die US-Präsidentschaftswahl ihren Schatten voraus. Dass der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hier aktuell wohl bessere Karten hat als Amtsinhaber Donald Trump ist in den Augen etlicher Beobachter nicht positiv für die Aktienmärkte. Denn im Falle der Wahl Bidens sei mit Steuererhöhungen zu rechnen, argumentieren sie.

Berichtssaison läuft langsam aus

Die laufende Quartalsberichtssaison läuft derweil langsam aus. Von den Dax-Werten legen in der aktuellen Woche noch E.ON (Mittwoch), sowie die Deutsche TelekomDeutsche Wohnen und RWE (jeweils am Donnerstag) ihre aktuellen Zahlen vor. Vor allem der Kurs der Telekom hat in der vergangenen Woche aufgrund guter Ergebnisse ihrer US-Mobilfunktochter bereits deutlich zugelegt. Im Fokus dürften zudem etliche Werte der zweiten Reihe stehen, die ebenfalls Quartalszahlen veröffentlichen. Dazu zählen am Montag mit Zalando und am Dienstag mit HelloFresh zwei mögliche Corona-Gewinner, am Donnerstag dagegen mit Tui einer der großen Corona-Verlierer und mit Sixt ein weiteres Unternehmen, das unter der Corona-Krise leidet und in der vergangenen Woche seinen Ausblick für 2020 und 2021 bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit nach unten revidiert hat.

Weiter zum vollständigen Artikel bei "Feingold Research"
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schwächer -- US-Handel endet im Plus -- Lufthansa optimistisch für Weihnachten -- Bayer siegt in Glyphosat-Streit -- Daimler zuversichtlich für 2021 -- Deutsche Bank, K+S, TUI, Tesla im Fokus

BioNTech und Pfizer: EU-Kommission will schnell über Corona-Impfstoff entscheiden. Ryanair bestellt 75 Boeing 737 Max-8200. Flutter mit Kapitalerhöhung für US-Anteilszukauf. Chevron reagiert auf sinkende Ölnachfrage. 3M streicht weltweit 2.900 Stellen. Merck KGaA und Artios Pharma kooperieren im Bereich DNA-Reparaturmechanismen. Borussia Dortmund verhandelt mit Profis über weiteren Gehaltsverzicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln