finanzen.net
19.02.2019 18:32
Bewerten
(0)

Drohende US-Autozölle bremsen Börsen aus - Banken im Minus

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - In Erwartung neuer Gespräche im Handelsstreit zwischen den USA und China haben Anleger Aktien am Dienstag nur mit spitzen Fingern angefasst.

Die europäischen Finanzwerte litten unter enttäuschenden Geschäftszahlen der britischen Großbank HSBC. Der Dax schloss knapp im Plus bei 11.309,21 Punkten, während der EuroStoxx50 um 0,2 Prozent auf 3238,51 Zähler abbröckelte. An der Wall Street kam der Leitindex Dow Jones kaum vom Fleck.

Mit Spannung warteten Börsianer auf die Fortsetzung der Handelsgespräche zwischen den USA und China. "Dass beide Seiten eine Einigung wollen, ist unbestritten", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Offen ist weiterhin, ob die USA und China die gleichen Inhalte in der Handelsvereinbarung lesen wollen." Eine Lösung für den Zollstreit würde für die Unternehmen einen großen Unsicherheitsfaktor aus dem Weg räumen, sagte J.J. Kinahan, Chef-Anlagestratege des Brokerhauses TD Ameritrade. Dies könnte einen Investitionsschub auslösen.

AUSVERKAUF BEI ITALIEN-BONDS

Am Rentenmarkt warfen Anleger italienische Staatsanleihen aus den Depots und trieben dadurch die Rendite der zehnjährigen Titel von 2,768 auf bis zu 2,837 Prozent. Grund hierfür sei der mehr als fünfprozentige Rückgang der Auftragseingänge für die italienische Industrie, sagte Anlagestratege Antoine Bouvet von der Investmentbank Mizhuo. Vor dem Hintergrund einer Serie enttäuschender Konjunkturdaten drohe dem Land am Freitag eine Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit durch Fitch, warnte Commerzbank-Analystin Antje Praefcke. Aktuell benotet die Rating-Agentur Verbindlichkeiten Italiens mit "BBB".

HSBC-ZAHLEN SETZEN BANKENBRANCHE ZU

Neben den Autobauern gerieten auch die Finanzwerte unter Verkaufsdruck. Sie gaben im Schnitt ein knappes Prozent nach. Auslöser waren die Geschäftszahlen von HSBC. Umsatz und Gewinn der britischen Großbank seien jeweils etwa eine Milliarde Dollar hinter den Erwartungen zurückgeblieben, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. Darüber hinaus äußerte sich das stark in Asien engagierte Geldhaus wegen des Brexits und einer möglichen Abkühlung der chinesischen Konjunktur zurückhaltend zu den Aussichten. HSBC-Papiere rutschten um vier Prozent ab. Das ist der größte Tagesverlust seit zwei Jahren. In ihrem Sog verloren die Titel der Deutschen Bank 2,1 Prozent.

Gefragt waren HeidelbergCement, die sich um 3,6 Prozent verteuerten. Der Gewinn des Bauindustrie-Zulieferers sank nicht so stark wie befürchtet. Auch der Umsatz liege über Markterwartungen, schrieb DZ Bank-Analyst Thorsten Reigber. Er wertete zudem den Ausblick für 2019 positiv.

In den USA legten die Papiere von Walmart 3,8 Prozent zu. Der weltgrößte Einzelhändler übertraf mit Umsatz und Gewinn die Markterwartungen. Das Geschäft wachse so schnell wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr, schrieb Analyst Oliver Chen vom Vermögensverwalter Cowen.

Die Titel von Mattel setzten dagegen ihre Talfahrt der Vorwoche fort und verloren bis zu zehn Prozent. Wegen einer schwächelenden Nachfrage nach "Barbie"-Puppen hatte sich der Spielwaren-Hersteller zurückhaltend zu den Aussichten für 2019 geäußert. Am Erfolg von "Barbie" hänge das Schicksal der Mattel-Aktie, schrieben die Analysten der Investmentbank Jefferies.

Anzeige

Nachrichten zu HeidelbergCement AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HeidelbergCement AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.04.2019HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2019HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
09.04.2019HeidelbergCement Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.2019HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
03.04.2019HeidelbergCement buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.04.2019HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2019HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
03.04.2019HeidelbergCement buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2019HeidelbergCement buyUBS AG
21.03.2019HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
09.04.2019HeidelbergCement Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.2019HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
01.04.2019HeidelbergCement HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.03.2019HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
22.03.2019HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
20.02.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.02.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.01.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2018HeidelbergCement UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX höher -- Dow stabil -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich. Telekomtitel leiden unter Auktionsmarathon für 5G-Lizenzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750