finanzen.net
19.07.2019 18:07
Bewerten
(0)

Zinshoffnungen stützen Börsen - Wirecard glänzen

Frankfurt (Reuters) - Europas Aktienanleger setzen immer mehr auf weitere Schützenhilfe der Notenbanken. Zum Wochenschluss kamen die Börsen dennoch nur schwer vorwärts.

Der Dax schloss 0,3 Prozent höher bei 12.260,07 Punkten, der EuroStoxx50 fiel um 0,1 Prozent auf 3480,18 Zähler. Die US-Börsen zeigten sich zum Handelsschluss in Europa uneinheitlich. "Anleger sind derzeit hin- und hergerissen zwischen Wachstumszweifeln inklusive der damit verbundenen negativen Auswirkungen auf die Unternehmensgewinne und Zinssenkungshoffnungen", sagte Helaba-Stratege Markus Reinwand.

Letztere befeuerte ein hochrangiges Mitglied der US-Notenbank Fed. Es sei besser vorsorglich zu handeln, statt zu warten bis es zu wirtschaftlichen Problemen komme, sagte der Chef des Fed-Bezirks New York, John Williams. Das schürte Spekulationen, die US-Notenbank Fed könnte bei ihrem Entscheid Ende Juli den Leitzins gleich um einen halben Prozentpunkt senken. Auch in Europa wird zunehmend damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank bei ihrer Sitzung in der kommenden Woche geldpolitische Lockerungen einleitet.

Die Hoffnung auf niedrigere Zinsen hatte die jüngste Aktienrally angeheizt. "Sollten die Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft weniger offensiv ausfallen als erwartet, ist in allen Märkten mit erheblichen Kursrücksetzern zu rechnen", sagte Jan Nießen von der Weberbank. Zudem reichten Stratege Reinwand zufolge geldpolitische Lockerungen allein nicht aus, damit die Börsen ihren Erholungskurs fortsetzen können. "Auch die konjunkturellen Frühindikatoren müssen zeitnah ihr Tief ausloten und in den kommenden Monaten wieder ansteigen."

ITALIENISCHE BÖRSE HINKT HINTERHER

Spekulationen um Neuwahlen in Italien setzten die Mailänder Börse unter Druck. Der Leitindex gab rund zwei Prozent nach. Nach harschen gegenseitigen Vorwürfen bemüht sich Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio um Entspannung im Verhältnis zu seinem Koalitionspartner Matteo Salvini. Er wollte Lega-Chef Salvini, der ebenfalls Vize-Regierungschef ist, am Freitag zu einem Gespräch treffen.

Die übrigen Börsen hielten sich besser, wobei die Aussicht auf anhaltende Niedrig-Zinsen Bankentiteln zusetzte. Der Branchenindex war mit der größte Verlierer in Europa. Deutsche Bank hielten mit einem Minus von 1,2 Prozent die rote Laterne im Dax. Am Devisenmarkt fiel der Euro um 0,5 Prozent auf 1,1222 Dollar. Zum Schweizer Franken markierte er ein Zwei-Jahres-Tief.

ALDI-DEAL ZIEHT WIRECARD

Kräftig aufwärts ging es für die Aktien von Wirecard mit einem Plus von 5,5 Prozent: Der Zahlungsdienstleister arbeitet künftig mit dem Discounter Aldi bei der bargeldlosen Zahlung zusammen. Bisher wickelt das Unternehmen hauptsächlich Transaktionen im Internet ab, nur wenige Kunden kommen auf ein Milliarden-Transaktionsvolumen. Zu den Gewinnern gehörten auch die Aktien von Bayer mit einem Plus von 1,3 Prozent. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern kann in einem milliardenschweren Gerichtsverfahren um den Unkrautvernichter Glyphosat auf einen deutlich reduzierten Schadenersatz hoffen.

Unter Druck gerieten dagegen die Aktien der Software AG, die 11,9 Prozent nachgaben. Deutschlands zweitgrößter Software-Konzern rechnet mit weniger Wachstum in einem wichtigen Geschäftsbereich. Zudem ging der Gewinn im zweiten Quartal zurück.

Die Papiere der weltgrößten Brauerei AB Inbev legten um 5,2 Prozent zu. Das Unternehmen verkauft sein Australien-Geschäft an den japanischen Rivalen Asahi für 16 Milliarden australische Dollar (9,9 Milliarden Euro).

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow tiefer -- DAX geht schwächer aus dem Handel -- Trump weist Befürchtungen zurück: USA weit von Rezession entfernt -- Milliardendeal: Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft -- Walt Disney im Fokus

Commerzbank prüft offenbar Filialstreichungen. Südkorea verhängt wegen Abgasmanipulation Geldbuße gegen Volkswagen. Vonovia und Co.: Urteil zur Mietpreisbremse belastet Immobilienwerte. Italienischer Regierungschef Conte kündigt Rücktritt an. BaFin prüft nach Gewinnwarnung möglichen Insiderhandel bei GRENKE.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings


Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
XING (New Work)XNG888
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100