27.10.2021 19:05

DB-Regio-Chef: Jobticket sollte selbstverständlich sein

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - DB-Regio-Chef Jörg Sandvoß hofft auf neue Impulse für Jobtickets bei den am Mittwoch begonnenen Verhandlungen von SPD, Grünen und FDP über ein künftiges Regierungsbündnis. "Mit Blick auf die Klima- und Mobilitätswende, die nach Corona als Hauptaufgabe bleibt, empfehlen wir auch..., das Jobticket noch stärker zu fördern", sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur am Rande eines dreitägigen ÖPNV-Branchentreffens in Frankfurt am Main. "Jobtickets müssten zum Arbeitsvertrag gehören wie eine Krankenversicherung." Die DB Regio AG ist für den Personennahverkehr der Deutschen Bahn AG in Deutschland zuständig.

In Hessen etwa hätten viele Landesbedienstete schon ein Landesticket, zudem gebe es Landestickets für Schüler und Rentner - da sei die "Hemmschwelle" zur Nutzung des ÖPNV dann viel geringer. "Selbst wenn das Ticket nur fünfmal im Monat genutzt wird, rechnet es sich, und es zieht die Leute von der Straße auf die Schiene", sagte Sandvoß.

Ein Jobticket lasse sich, da nicht alle mit dem Zug fahren, "viel günstiger anbieten, wenn das eine ganze Firma ihren Mitarbeitenden zur Verfügung stellt", betonte Sandvoß. Manche Familie, die bisher zwei Autos genutzt habe, verzichte dann womöglich auf ein Fahrzeug. Voraussetzung sei dabei ein attraktives ÖPNV-Angebot. "Deshalb investieren wir bei DB Regio ungebremst weiter, vor allem in neue Züge. Aber mit einem Jobticket für alle könnte die neue Bundesregierung zusätzlich schnell etwas machen für den Klimaschutz - das ließe sich zum Januar umsetzen und hätte eine große Wirkung."/czy/DP/nas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich weit im Plus -- DAX schließt über 15.800 Punkten -- Börsengang von Sportwagenbauer Porsche schreitet wohl voran -- Evergrande, Intel, BMW, VW, Deutsche Post im Fokus

EU schaut bei Nuance-Kauf durch Microsoft offenbar genauer hin. Darmstädter Merck und Palantir kooperieren bei Datenanalyse. Airbus bekommt Esa-Zuschlag für Exoplaneten-Mission. Chemiewerte leben nach positiven Studien wieder auf. Amazon wechselt nach 20 Jahren Chef für deutschsprachige Länder. Rohingya verklagen Facebook wegen Hetze auf Social-Media-Plattform.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln