finanzen.net
28.11.2016 17:17
Bewerten
(0)

Der Markt für wissenschaftliches Publizieren geht zurück: Kosteneffiziente digitale Medien kompensieren

DRUCKEN
Artikelmessgrößen: Verwendbare Messgrößen für die Bedeutung von Autoren in der Welt der Wissenschaft

Los Angeles (ots/PRNewswire) - Der jährliche Umsatz von wissenschaftlichen Zeitschriften (https://www.omicsonline.org/scientific-journals.php) in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Medizin (STM) wird im Jahr 2016 auf $ 12 Milliarden geschätzt und schließt Bücher und andere Informationen ein, wobei der breitere Markt für STM-Veröffentlichungen insgesamt etwa $ 25 Milliarden erreicht. Der Open Access-Markt für die Veröffentlichung von STM-Zeitschriften wird 2015 auf ca. $ 500 Millionen geschätzt (verglichen mit $ 100 Millionen im Jahr 2010, eine durchschnittliche jährliche Steigerung um ca. 20 % (CAGR)), während der auf Abonnements/Kauf basierte Markt für STM-Zeitschriften bis 2016 drastisch auf $ 8 Milliarden ($ 12,5 Milliarden im Jahr 2014) zurückging. Die Verlagsbranche beschäftigt weltweit ca. 100.000 Mitarbeitende, die für 10 Millionen Forscher arbeiten. Diese Forscher produzieren jährlich 2,5 Millionen von unabhängiger Seite geprüfte Artikel (https://www.omicsonline.org/peer-reviewed-journals.php) und die Anzahl der Forscher wächst jährlich durchschnittlich um 10 % (CAGR). In der wissenschaftlichen Gemeinschaft besteht dringender Bedarf für kosteneffiziente Messgrößen für digitale Medien und Zeitschriften/Artikel sagt Dr. Srinubabu Gedela, CEO von OMICS International (https://www.omicsgroup.org/).

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20161023/431540LOGO

Derzeit umfasst die CrossRef-Datenbank 75 Millionen DOIs, von denen 60 Millionen Zeitschriftenartikel aus insgesamt mehr als 38,000+ Zeitschriften (20 % der Zeitschriften sind nicht mehr aktiv) stammen. Man schätzt, dass GoogleScholar, die größte Indexquelle der Welt, etwa 125 bis 175 Millionen Dokumente umfasst, einschließlich Zeitschriftenartikel, Bücher und graue Literatur. Zeitschriften auf Abonnementbasis werden inaktiv und die Anzahl der Open Access-Zeitschriften nimmt zu; derzeit gibt es etwa 10.000 operationelle Open Access-Zeitschriften (http://www.openaccessjournals.com/). Die Anzahl der Artikel in Open Access-Zeitschriften erreicht jährlich ca. 500.000, das sind insgesamt 20 % aller jährlich veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel, fügte Dr. Gedela hinzu.

In jüngster Zeit benutzen zahlreiche Verleger und Mitglieder der wissenschaftlichen Gemeinschaft Artikelmessgrößen (http://articlesmetrics.com/) anstelle herkömmlicher Bedeutungsfaktoren. Artikelmessgrößen werden auch als Messwerte auf Artikelebene (http://articlesmetrics.com/), Altmetrics (http://articlesmetrics.com/) oder Artikelbedeutungsfaktoren (http://articlesmetrics.com/) bezeichnet. Heute müssen Autoren nicht mehr darauf warten, von anderen in der Welt der Wissenschaft zitiert zu werden. Sie müssen nicht mehr darauf warten, bis der Bedeutungsfaktor erfasst wird, um als glaubwürdig und erfolgreich betrachtet zu werden. Die aufkommende, alternative Messgröße zur Bewertung des Erfolgs eines Autors ist bereits in Form des Artikelbedeutungsfaktors vorhanden.

Der Aufstieg der online verfügbaren, digitalen Medien hat die heutige Szene der wissenschaftlichen Veröffentlichungen vollkommen verändert, da dem Artikelbedeutungsfaktor/der Artikelmessgröße und nicht der Zeitschrift größere Bedeutung geschenkt wird. Die Bedeutung eines Artikels wird daran gemessen, wie oft er online angeklickt, angesehen, heruntergeladen und geteilt wird oder ein "Gefällt mir" erhält und wie oft er in Zeitschriften mit unabhängiger Prüfung zitiert wird. Wissenschaftliche und professionelle Netzwerkplattformen, wie ResearchGate, LinkedIn, GoogleScholar, gemeinsam mit Social-Media-Plattformen, wie Facebook und Twitter, spielen eine zunehmende Rolle bei der Verstärkung des Artikelbedeutungsfaktors. Die sich laufend verändernden und dynamischen Messgrößen bieten einen schnellen Überblick über seine soziale Bedeutung.

OMICS Group (https://www.omicsonline.org/about.php)beschäftigt 2000+ Mitarbeitende und wird von 50.000+ hochqualifizierten Wissenschaftlern als Mitglieder des Redaktionsgremiums für die Open Access-Verbreitung von Informationen für das Gesundheitswesen und die Wissenschaft unterstützt. Dies steht in Einklang mit dem laufenden Fortschritt von OMICS, der sich in der Fähigkeit widerspiegelt, eine Steigerung von 10 Zeitschriften im Jahr 2009 auf 700 Zeitschriften mit 30 Millionen Lesern zu erzielen. Die OMICS International Conference Series organisiert jährlich 3.000 wissenschaftliche Veranstaltungen (https://www.omicsonline.org/international-scientific-conferences/) in Amerika, Europa, dem Mittleren Osten und in Afrika.

PR-Kontakt E-Mail: contact.omics@omicsonline.org

OTS: OMICS International newsroom: http://www.presseportal.de/nr/122495 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_122495.rss2

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich fester -- DAX schließt mit kleinem Minus -- Fed lässt US-Leitzins unangetastet -- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Deutsche Bank, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019. Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Beyond MeatA2N7XQ
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11