finanzen.net
13.09.2019 10:07
Bewerten
(0)

Deutsche Bank befreit sich von Altlasten in den USA

New York (Reuters) - Die Deutsche Bank hat einen Rechtsstreit um Anleihen der US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac beigelegt.

Das Institut akzeptierte eine Zahlung von 15 Millionen Dollar, um eine Klage wegen angeblicher Manipulationen am Anleihemarkt aus der Welt zu schaffen, wie aus Gerichtsdokumenten hervorging. Die Deutsche Bank ist damit die erste von 16 Banken, die Rechtstreitigkeiten mit Investoren von Fannie Mae und Freddie Mac beendet. Anwälte rechnen nun mit weiteren Vergleichen in dem Fall, der die Gerichte seit rund einem Jahr beschäftigt.

Investoren warfen der Deutschen Bank und anderen Instituten vor, Preisabsprachen bei Anleihen getroffen zu haben, die von den beiden Hypothekenfinanzierern begeben wurden. Die Geldhäuser hätten ihre Marktdominanz ausgenutzt und Anlegern vom 1. Januar 2009 bis zum 1. Januar 2016 zu viel berechnet, um höhere Gewinne einzufahren. Ein Sprecher der Deutschen Bank zeigte sich mit der Einigung zufrieden. Das Institut räumte mit der Zahlung kein schuldhaftes Handeln ein, musste aber einwilligen, ihre internen Kontrollmechanismen zu verbessern. Der Vergleich muss noch von dem zuständigen Gericht in Manhatten genehmigt werden.

Fannie Mae und Freddie Mac garantieren mehr als die Hälfte aller US-Hypotheken und sind in der Finanzkrise vor zehn Jahren ins Straucheln geraten. Der Staat musste die beiden Häuser mit Milliarden stützen. Anfang September kündigte das Weiße Haus an, die beiden Unternehmen an private Investoren zurückzugeben.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Klöckner & Co mit Gewinnwarnung -- Neues 'Pixel'-Smartphone von Google erwartet -- HelloFresh hofft auf höheren Betriebsgewinn -- Nordex im Fokus

Credit Suisse hebt Ziel für Vonovia an. Harley-Davidson stoppt Produktion von Elektro-Motorrädern. EU-Minister beraten Einigungschancen beim Brexit. Uniper-Chef: Es wird keine Zerschlagung geben. Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an. Schweinepest treibt Chinas Inflation in die Höhe.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
SAP SE716460
TeslaA1CX3T