30.11.2021 11:16

Deutsche Bank: Ist der Abverkauf überzogen?

Folgen
Werbung
Der Euro-Stoxx-Banks notiert auch heute tief im Minus. Anleger erschrecken die Aussagen von Moderna-Chef Stéphane Bancel, der mit einer Anpassung der Impfstoffe gegen das Coronavirus rechnet. Das würde Lockdowns wieder wahrscheinlicher machen und die Konjunkturaussichten deutlich eintrüben. Die Deutsche Bank wird daher heute abverkauft, im Gegensatz zu Wettbewerbern gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.Täglich ändern sich die Aussagen der Experten, über die Gefährlichkeit der neuen Corona-Mutante Omikron. Bis es valide Informationen gibt, dürfte es noch Tage dauern, die Angst ist aber groß. Zudem könnte die deutsche Politik heute die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie verschärfen. Am frühen Nachmittag ist ein Treffen von Spitzenvertretern anberaumt. Mehr Spielraum dürfte sich auch durch die jüngsten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts ergeben.Die Deutsche Bank ist als Universalbank mit einem großen Privatkundengeschäft hierzulange abhängig von der Zinsentwicklung in der Eurozone. Zwar plante die EZB bereits vor Auftreten der Mutante im kommenden Jahr keine Zinserhöhung. Aber nun wird das noch unwahrscheinlicher, sollten sich die Befürchtungen bewahrheiten. Auch in den USA könnte sich die Zinswende verzögern. Damit würden der Bank Erträge verloren gehen.Auf der anderen Seite betreibt die Deutsche noch immer ein starkes Investmentbanking, das in den zurückliegenden Lockdowns im Handelsgeschäft ein steigendes Volumen aufwies. Denn kommt es weltweit abermals zu weitreichenden Beschränkungen, dürfte die Volatilität an den Börsen erheblich zunehmen. Davon sollten die Frankfurter profitieren, im Gegensatz zu Konkurrenten, die sich vor Jahren ganz aus diesem Bereich zurückzogen.
Weiter zum vollständigen Artikel bei "Der Aktionär"
Quelle: Der Aktionär

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2022Deutsche Bank KaufenDZ BANK
20.01.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
14.01.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
14.01.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
21.01.2022Deutsche Bank KaufenDZ BANK
20.01.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
14.01.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
10.01.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.12.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.12.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
22.11.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
28.10.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.10.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.01.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
14.01.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
10.08.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln