finanzen.net
16.05.2019 07:52
Bewerten
(0)

"Panama Papers" - Neue Durchsuchungen nach Deutsche-Bank-Razzia

DRUCKEN

- von Andreas Framke

Frankfurt (Reuters) - Drei Jahre nach Enthüllung der "Panama Papers" ist die Jagd der Behörden nach Steuersündern in vollem Gange.

Frankfurter Staatsanwälte, Beamte des Bundeskriminalamtes und weiterer Behörden durchsuchten deshalb am Mittwoch in ganz Deutschland Privatwohnungen sowie Geschäftsräume von Vermögensverwaltern. Insgesamt 14 Banken und Sparkassen sowie vier Steuerberater hätten geforderte Beweismittel freiwillig herausgegeben, so dass hier von Durchsuchungen abgesehen werden konnte, teilte die Frankfurter Staatsanwaltschaft nach Abschluss des Einsatzes am Abend mit. Wie die Behörde weiter erklärte und die Deutsche Bank bestätigte, steht die Aktion im Zusammenhang mit der zweitägigen Razzia am Hauptsitz des Instituts in der Mainmetropole Ende November. Hintergrund ist der Verdacht auf Steuerhinterziehung gegen mehrere vermögende Privatleute.

Der Staatsanwaltschaft zufolge wurden acht Wohnungen unter anderem in Bad Tölz, auf Sylt und in Hamburg durchsucht. In der Hansestadt habe es zudem Razzien bei sechs Vermögensverwaltern gegeben. Die Banken und Sparkassen sowie Steuerberater, die die Beweismittel ausgehändigt hätten, seien ansässig unter anderem in Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Bonn, Aachen und München. Rund 110 Beamte seien im Einsatz gewesen.

Auslöser für die ursprüngliche Razzia bei der Deutschen Bank waren Erkenntnisse aus den sogenannten "Offshore Leaks" und den "Panama Papers", bei denen es zum einen um weltweite Geldschiebereien von teilweise prominenten Persönlichkeiten ging, zum anderen um den Verdacht der Geldwäsche und Beihilfe zur Geldwäsche.

DEUTSCHE BANK DIESMAL NICHT IM FADENKREUZ

Die acht Personen im Fadenkreuz der Behörden sollen jeweils mit Hilfe einer ehemaligen Tochtergesellschaft der Deutschen Bank auf den Britischen Jungferninseln Gesellschaften in Steueroasen gegründet haben, um Kapitalerträge vor dem deutschen Fiskus zu verbergen und somit Steuern zu hinterziehen. Die Deutsche Bank erklärte am Mittwoch, sie kooperiere mit den Behörden. "Die Ermittlungsverfahren richten sich nicht gegen die Deutsche Bank. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Privatpersonen. Die Deutsche Bank kooperiert mit der Staatsanwaltschaft und gibt alle angeforderten Unterlagen freiwillig heraus. Eine Durchsuchung der Geschäftsräume der Bank hat deshalb nicht stattgefunden."

Bei der zweitägigen Razzia bei der Bank Ende November, bei der es um Geldwäsche gegangen war, hatten 170 Beamte der Staatsanwaltschaft, des Bundeskriminalamts, der Steuerfahndung und der Bundespolizei die Konzernzentrale und weitere Gebäude in Frankfurt und Umgebung durchsucht. Da sich die Ermittlungen auf Vorfälle zwischen 2013 und dem laufenden Jahr beziehen, geriet auch das aktuelle Management unter Druck. Einem Insider zufolge wurden damals unter anderem die Büros sämtlicher Vorstände durchsucht.

EIN RIESIGES NETZWERK DER VERSCHLEIERUNG

Anfang 2016 hatte ein internationales Netzwerk verschiedener Medien die sogenannten "Panama Papers" publik gemacht. Diese enthielten Details über Finanzströme in und aus der Steueroase in Mittelamerika und die Namen zahlreicher Politiker, Geschäftsleute und Prominenter. In Panama gibt es Tausende Briefkastenfirmen, über die die teilweise illegalen Geschäfte abgewickelt wurden.

Bei der früheren Tochtergesellschaft der Deutschen Bank namens Regula, die im Zentrum des Skandals steht, handelt es sich um einen sogenannten Trust. Solche Konstruktionen werden in vielen Ländern für ganz legale Zwecke, etwa bei Erbschaftsangelegenheiten genutzt. Sie können aber auch dazu missbraucht werden, um Eigentumsverhältnisse zu verschleiern und auf diese Weise Steuern zu hinterziehen. Die Deutsche Bank hatte ihr Trust Geschäft 2016 zum Verkauf angeboten, abgeschlossen wurde diese Transaktion dann im Frühjahr 2018.

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99