finanzen.net
21.01.2019 11:59
Bewerten
(1)

Deutsche Bundesbank erwartet verhaltenes BIP-Wachstum für viertes Quartal

DRUCKEN

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Deutsche Bundesbank erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschlands nach dem Rückgang im dritten Quartal im vierten Jahresviertel wieder etwas gestiegen ist. In ihrem aktuellen Monatsbericht für Januar begründet sie ihre Einschätzung vor allem mit der guten Lage des Arbeitsmarkts, gestiegenen Löhnen und einem starken Privatkonsum. "Die deutsche Wirtschaft dürfte im Jahresschlussquartal 2018 wieder gewachsen sein, wenn auch nur verhalten", heißt es in dem Bericht. Im dritten Quartal war das BIP um 0,2 Prozent gesunken.

Positive Impulse kamen laut Bundesbank wegen der ausgezeichneten Arbeitsmarktlage und den kräftigen Lohnzuwächse vom privaten Verbrauch. "Dafür sprechen die im November stark gestiegenen Umsätze im Einzelhandel", schreibt die Bundesbank. Im Mittel der Monate Oktober und November stiegen die Einzelhandelsumsätze gegenüber dem dritten Quartal um 1,4 Prozent. das war der stärkste Zuwachs seit dem vierten Quartal 2016.

Dass das Wirtschaftswachstum nicht wieder zur Stärke des ersten Halbjahrs 2018 zurückgefunden hat, begründet die Bundesbank mit der anhaltenden Schwäche der Industrie. Die Produktion der Kfz-Industrie normalisiere sich nur sehr zögerlich, und im November sei es zu einem breiten Rückgang der Produktion im gesamten verarbeitenden Gewerbe gekommen. "Auch für das vierte Vierteljahr insgesamt ist daher inzwischen von einem deutlichen Rückgang der Industrieerzeugung auszugehen", prognostiziert die Bundesbank.

Das Statistische Bundesamt (Destatis) veröffentlicht am 14. Februar eine erste BIP-Schätzung für das vierte Quartal.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

(END) Dow Jones Newswires

January 21, 2019 06:00 ET (11:00 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich etwas tiefer -- Asiens Börsen in Rot -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Snap, eBay, SAP, CS im Fokus

Texas Instruments schneidet weniger schwach ab als befürchtet. DEUTZ mit gutem Start ins Jahr. Volvo-Aktie: Starker Jahresauftakt, aber Einbruch bei Bestellungen. Chiphersteller STMicro kürzt nach schwächerem Jahresauftakt die Investitionen. Pharmariese Novartis hebt Gewinnprognose an. Hyundai kehrt dank starker SUV-Nachfrage zu Gewinnwachstum zurück.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480