finanzen.net
06.08.2019 07:00
Bewerten
(0)

Deutsche Post AG: Deutsche Post DHL Group hebt unteres Ende der Jahresprognose 2019 an


DGAP-Media / 06.08.2019 / 07:00

Deutsche Post DHL Group hebt unteres Ende der Jahresprognose 2019 an

- Zweites Quartal verläuft nach Plan: Konzernumsatz steigt um 3,0 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro; operatives Ergebnis (EBIT) um 2,9 Prozent auf 769 Millionen Euro verbessert

- Ergebnisprognose für 2019 konkretisiert: EBIT soll auf 4,0 bis 4,3 Milliarden Euro steigen; Prognose für 2020 bestätigt

- CEO Frank Appel: "Wir erwarten für das zweite Halbjahr weitere Ergebnis-verbesserungen - trotz des herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfelds"

Bonn, 6. August 2019: Der weltweit führende Post- und Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group hat seinen profitablen Wachstumskurs im zweiten Quartal 2019 fortgesetzt. Im Zeitraum von April bis Juni steigerte der Konzern seinen Umsatz um 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 15,5 Milliarden Euro. Zu dieser erfreulichen Entwicklung haben alle fünf Divisionen und Wachstum in allen Weltregionen beigetragen. Das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns verbesserte sich im Vorjahresvergleich um 2,9 Prozent auf 769 Millionen Euro. Dabei verzeichnete der Bereich Post & Paket Deutschland (P&P) erstmals seit dem vierten Quartal 2017 wieder einen Ergebnisanstieg. Restrukturierungs-aufwendungen in den Divisionen Supply Chain und eCommerce Solutions haben hingegen das EBIT-Wachstum der Gruppe gebremst.

"Deutsche Post DHL Group ist insgesamt in guter Verfassung. Die Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal verlief nach Plan", sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group. "Nach sechs Monaten haben wir bereits ein Konzern-EBIT von rund 1,9 Milliarden Euro realisiert. Das ist fast die Hälfte dessen, was wir uns für 2019 mindestens vorgenommen hatten. Die eingeleiteten Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität bei P&P und die Portoerhöhung zum 1. Juli werden im zweiten Halbjahr für weitere Ergebnisverbesserungen sorgen. Hinzu kommt das traditionell starke Schlussquartal. Wir sind deshalb - trotz des herausfordernden weltwirtschaftlichen Umfelds - zuversichtlich für die weitere Entwicklung und haben das untere Ende unserer Jahresprognose angehoben."

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Deutsche Post DHL Group nun mit einem Anstieg des operativen Ergebnisses auf 4,0 bis 4,3 Milliarden Euro (bisher 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro). Dazu soll der Bereich P&P 1,1 bis 1,3 Milliarden Euro beitragen (bisher 1,0 bis 1,3 Milliarden Euro). Für die DHL-Divisionen wird unverändert ein Ergebnis von 3,4 bis 3,5 Milliarden Euro erwartet. Die Prognose für das Jahr 2020 hat Deutsche Post DHL Group bestätigt. Demnach soll das Konzern-EBIT im kommenden Jahr auf mehr als 5,0 Milliarden Euro steigen, wozu P&P mehr als 1,6 Milliarden Euro und die DHL-Divisionen mehr als 3,7 Milliarden Euro beitragen sollen.

Trotz des verbesserten operativen Ergebnisses im zweiten Quartal ist der Konzerngewinn zurückgegangen. Der Periodenüberschuss nach nicht beherrschenden Anteilen lag im Zeitraum von April bis Juni bei 458 Millionen Euro (2018: 516 Millionen Euro). Der Rückgang ist auf eine außerordentlich niedrige Steuerquote von 8,8 Prozent im Vorjahr zurückzuführen (2019: 22,0 Prozent). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug entsprechend 0,38 Euro (2018: 0,42 Euro).

Investitionen und Cashflow: Übernahme der ersten zwei Boeing 777 Frachtmaschinen für Express

Deutsche Post DHL Group hat auch im zweiten Quartal mit gezielten Investitionen in das Kerngeschäft die Basis für nachhaltig profitables Wachstum weiter gestärkt. Von April bis Juni investierte der Konzern über alle Unternehmensbereiche hinweg 1,3 Milliarden Euro (2018: 549 Millionen Euro). Der starke Anstieg gegenüber dem Vorjahr resultiert insbesondere aus der bereits angekündigten Erneuerung der Interkontinentalflotte von DHL Express, für die das Unternehmen allein im zweiten Quartal 743 Millionen Euro aufgewendet hat. Bisher hat das Unternehmen zwei von 14 neuen Boeing 777 Frachtmaschinen in Dienst gestellt. Zwei weitere Flugzeuge sollen noch in diesem Jahr folgen.

Für das Gesamtjahr plant der Konzern weiterhin, das Investitionsvolumen auf rund 3,7 Milliarden Euro zu steigern nach 2,6 Milliarden Euro im Vorjahr. Darin enthalten sind rund 1,1 Milliarden Euro für die Erneuerung der Express-Interkontinentalflotte.

Aufgrund der Mittelabflüsse für die deutlich gesteigerte Investitionstätigkeit verringerte sich der Free Cashflow im zweiten Quartal auf minus 547 Millionen Euro (2018: 288 Millionen Euro).

P&P: Dynamische Entwicklung im deutschen Paketgeschäft hält an

Die Division Post & Paket Deutschland verbuchte im zweiten Quartal 2019 einen Umsatz in Höhe von 3,6 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei hat sich insbesondere das deutsche Paketgeschäft weiterhin sehr dynamisch entwickelt. Die eingeleiteten Preismaßnahmen greifen; der durchschnittliche Umsatz pro Paket steigt. Bei zugleich weiterhin starkem Volumenwachstum konnte der Bereich Parcel Germany seinen Umsatz im zweiten Quartal um 10,5 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro steigern.

Strukturell bedingt weiterhin rückläufig waren hingegen die Umsätze in den Bereichen Brief Kommunikation und Dialog Marketing. Entsprechend sank der Umsatz im Bereich Post um 3,2 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro und folgte damit dem langfristigen Trend.

Das operative Ergebnis der Division P&P betrug im zweiten Quartal 177 Millionen Euro (2018: 108 Millionen Euro). Im Vorjahr war das Ergebnis durch einmalige Restrukturierungsaufwendungen belastet worden. Ohne diesen Effekt konnte die Division ihr Ergebnis zum Vorjahr um 18 Millionen Euro steigern. Hier zeigen sich die positiven Auswirkungen der eingeleiteten Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität und Senkung der indirekten Kosten sowie die positiven Effekte der Preismaßnahmen bei Paket. Auch im laufenden Jahr wird Deutsche Post DHL Group, wie angekündigt, rund 150 Millionen Euro in die Erhöhung der Qualität und Produktivität des Bereichs investieren.

Express: Weiterhin Umsatz- und Ergebniswachstum

Der Unternehmensbereich Express hat sich im zweiten Quartal weiterhin positiv entwickelt. Trotz der Entscheidung, künftig auf besonders schwere Sendungen zu verzichten, konnte die Division ihren Umsatz auf 4,2 Milliarden Euro (2018: 4,0 Milliarden Euro) ausbauen. Die Volumina pro Tag im Kerngeschäft mit zeitgenauen internationalen Sendungen (TDI) stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent. Dazu haben alle Regionen beigetragen.

Durch das anhaltende Volumenwachstum in Verbindung mit einem strikten Ertragsmanagement konnte die Division das operative Ergebnis im zweiten Quartal auf 521 Millionen Euro steigern (2018: 517 Millionen Euro). Die operative Marge erreichte mit 12,3 Prozent erneut einen Spitzenwert.

Global Forwarding, Freight: Erneut Verbesserung der Profitabilität

Der Unternehmensbereich Global Forwarding, Freight steigerte seinen Umsatz im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Während der Weltmarkt für Luftfracht im Zeitraum von April bis Juni an Dynamik verloren hat, blieb das Seefrachtgeschäft weitgehend stabil und das Geschäft mit Transporten an Land (Freight) ist weiter organisch gewachsen.

Durch höhere Bruttomargen in der Luftfracht und fortgesetzte Maßnahmen zur Kosteneffizienz konnte Global Forwarding, Freight das operative Ergebnis im zweiten Quartal erneut deutlich steigern. Das EBIT verbesserte sich um 18,1 Prozent auf 124 Millionen Euro.

Supply Chain: Operative Marge erneut im für 2020 angestrebten Zielkorridor von 4 bis 5 Prozent

Trotz des Verkaufs des chinesischen Geschäfts an S.F.Holding konnte die Division Supply Chain ihren Umsatz im zweiten Quartal um 1,2 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro verbessern. Um Portfolio- und Wechselkurseffekte bereinigt stieg der Umsatz um 3,4 Prozent. Das Neugeschäft entwickelte sich weiterhin positiv: Supply Chain hat im ersten Halbjahr zusätzliche Verträge mit Neu- und Bestandskunden mit einem Gesamtvolumen von 435 Millionen Euro abgeschlossen.

Wie bereits angekündigt, nutzt die Division einen Teil der durch den S.F.-Deal zugeflossenen Mittel unmittelbar für die Restrukturierung des Supply-Chain-Geschäfts, unter anderem in Großbritannien. Wie erwartet, wurde dadurch im zweiten Quartal das operative Ergebnis um 53 Millionen Euro belastet. Das EBIT lag entsprechend bei 87 Millionen Euro (2018: 128 Millionen Euro). Um Einmaleffekte bereinigt verzeichnete Supply Chain einen EBIT-Anstieg von 9,4 Prozent; die bereinigte operative Marge lag bei 4,3 Prozent - und damit innerhalb des für 2020 angestrebten Zielkorridors von 4,0 bis 5,0 Prozent.

eCommerce Solutions: Neuausrichtung der internationalen Paket-Aktivitäten

Der jüngste Unternehmensbereich DHL eCommerce Solutions war auch im zweiten Quartal 2019 die wachstumsstärkste Division des Konzerns. Der Umsatz des zu Jahresbeginn vom deutschen Post- und Paketgeschäft abgetrennten Bereichs stieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert um 6,2 Prozent auf 995 Millionen Euro. Besonders deutliche Zuwächse verzeichnete eCommerce Solutions in den USA, den Niederlanden, Polen und Indien.

Das operative Ergebnis der Sparte lag mit minus 18 Millionen Euro im zweiten Quartal unter dem vergleichbaren Vorjahreswert (2018: 0 Millionen Euro). Ursache dafür sind einmalige Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 28 Millionen Euro. Um diesen Einmaleffekt bereinigt, hat die Division ein positives Wachstum verzeichnet.

Erstes Halbjahr: Solide Umsatz- und Ergebnisverbesserung

In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2019 konnte der Konzern Deutsche Post DHL Group den Umsatz um 3,6 Prozent auf 30,8 Milliarden Euro steigern. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 16,7 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Insbesondere die DHL-Divisionen verzeichneten erneut erfreuliche Ergebnisbeiträge, wenngleich ein positiver Einmaleffekt aus der Supply-Chain-Partnerschaft mit S.F. Holding in China im ersten Quartal Treiber für den deutlichen Ergebnissprung war. Der Konzerngewinn nach nicht beherrschenden Anteilen verbesserte sich in den ersten sechs Monaten um 7,9 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Analog dazu stieg das unverwässerte Ergebnis je Aktie im ersten Halbjahr auf 0,98 Euro (2018: 0,91 Euro).

- Ende -

Hinweis an die Redaktionen: Unter www.dpdhl.de finden Sie ein Interview mit CFO Melanie Kreis. Der Investoren-Webcast kann ab 10 Uhr auf unserer Website verfolgt werden.

Medienkontakt
Deutsche Post DHL Group
Media Relations
Christina Neuffer
Tel.: +49 228 182-9944img
E-Mail: pressestelle@dpdhl.com
E-Postbrief: pressestelle.konzern@dpdhl.epost.de

Im Internet: dpdhl.de/presse
Folgen Sie uns: twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group ist der weltweit führende Anbieter für Logistik und Briefkommunikation. Der Konzern verbindet Menschen und Märkte und ermöglicht den globalen Handel. Er verfolgt die strategischen Ziele, weltweit erste Wahl für Kunden, Arbeitnehmer und Investoren zu sein. Mit verantwortungsvollem unternehmerischen Handeln sowie dem Engagement für Gesellschaft und Umwelt leistet der Konzern einen positiven Beitrag für die Welt. Bis 2050 strebt Deutsche Post DHL Group die Null-Emissionen-Logistik an.

Der Konzern vereint zwei starke Marken: Deutsche Post ist Europas führender Postdienstleister, DHL bietet ein umfangreiches Serviceportfolio aus internationalem Expressversand, Frachttransport, Supply-Chain-Management und E-Commerce-Lösungen. Deutsche Post DHL Group beschäftigt rund 550.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern und Territorien der Welt. Im Jahr 2018 erzielte der Konzern einen Umsatz von mehr als 61 Milliarden Euro.

Die Post für Deutschland. The logistics company for the world.

 

Konzernkennzahlen für das zweite Quartal 2019

in Mio EUR 2. Quartal
2018
2. Quartal
2019
Veränderung
in %
Umsatz 15.026 15.480 3,0
- davon Umsatz international 10.541 10.946 3,8
Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) 747 769 2,9
Konzerngewinn1) 516 458 -11,2
Unverwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,42 0,38 -9,5
Verwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,41 0,36 -12,2
 

Umsatz nach Bereichen im zweiten Quartal 2019

in Mio EUR 2. Quartal
2018
Anteil am
Gesamt-umsatz in %
2. Quartal
2019
Anteil am
Gesamt- umsatz in %
Veränderung
in %
Post & Paket Deutschland2) 3.592 23,9 3.647 23,6 1,5
Express 4.046 26,9 4.240 27,4 4,8
Global Forwarding, Freight 3.702 24,6 3.796 24,5 2,5
Supply Chain 3.212 21,4 3.251 21,0 1,2
eCommerce Solutions2) 937 6,2 995 6,4 6,2
Corporate Functions und
Konsolidierung 2)
-463 k.A. -449 k.A. 3,0
Konzern 15.026 100,0 15.480 100,0 3,0
 

EBIT nach Bereichen im zweiten Quartal 2019

in Mio EUR 2. Quartal
2018
2. Quartal
2019
Veränderung
in %
Post & Paket Deutschland2) 108 177 63,9
DHL2) 750 714 -4,8
- Express 517 521 0,8
- Global Forwarding, Freight 105 124 18,1
- Supply Chain 128 87 -32,0
- eCommerce Solutions2) 0 -18 -
Corporate Functions und Konsolidierung2) -111 -122 -9,9
Konzern 747 769 2,9
 

1) Nach nicht beherrschenden Anteilen

2) Vorjahreswerte angepasst

 

Konzernkennzahlen für das erste Halbjahr 2019

in Mio EUR 1. Halbjahr
2018
1. Halbjahr
2019
Veränderung
in %
Umsatz 29.775 30.833 3,6
- davon Umsatz international 20.592 21.553 4,7
Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) 1.652 1.928 16,7
Konzerngewinn1) 1.116 1.204 7,9
Unverwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,91 0,98 7,7
Verwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,89 0,96 7,9
 

Umsatz nach Bereichen im ersten Halbjahr 2019

in Mio EUR 1. Halbjahr
2018
Anteil am
Gesamt-umsatz in %
1. Halbjahr
2019
Anteil am
Gesamt- umsatz in %
Veränderung
in %
Post & Paket Deutschland2) 7.399 24,8 7.481 24,3 1,1
Express 7.818 26,3 8.211 26,6 5,0
Global Forwarding, Freight 7.293 24,5 7.558 24,5 3,6
Supply Chain 6.336 21,3 6.518 21,1 2,9
eCommerce Solutions2) 1.854 6,2 1.994 6,5 7,6
Corporate Functions und
Konsolidierung 2)
-925 k.A. -929 k.A. -0,4
Konzern 29.775 100,0 30.833 100,0 3,6
 

EBIT nach Bereichen im ersten Halbjahr 2019

in Mio EUR 1. Halbjahr
2018
1. Halbjahr
2019
Veränderung
in %
Post & Paket Deutschland2) 513 404 -21,2
DHL2) 1.322 1.725 30,5
- Express 978 974 -0,4
- Global Forwarding, Freight 175 224 28,0
- Supply Chain 183 573 >100
- eCommerce Solutions2) -14 -46 <-100
Corporate Functions und
Konsolidierung2)
-183 -201 -9,8
Konzern 1.652 1.928 16,7
 

1) Nach nicht beherrschenden Anteilen

2) Vorjahreswerte angepasst



Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: Deutsche Post AG
Schlagwort(e): Unternehmen

06.08.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Deutsche Post AG
Charles-de-Gaulle-Straße 20
53113 Bonn
Deutschland
Telefon: +49 (0)228 182 - 63 100
Fax: +49 (0)228 182 - 63 199
E-Mail: ir@deutschepost.de
Internet: www.dpdhl.com
ISIN: DE0005552004
WKN: 555200
Indizes: DAX
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange
EQS News ID: 852111

 
Ende der Mitteilung DGAP-Media

852111  06.08.2019 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=852111&application_name=news&site_id=smarthouse
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche PostDC5JVQ
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC5JVQ. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.09.2019Deutsche Post buyBaader Bank
10.09.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.09.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
09.09.2019Deutsche Post overweightBarclays Capital
05.09.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
11.09.2019Deutsche Post buyBaader Bank
09.09.2019Deutsche Post overweightBarclays Capital
05.09.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
08.08.2019Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2019Deutsche Post buyWarburg Research
19.08.2019Deutsche Post neutralBernstein Research
09.08.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
06.08.2019Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
06.08.2019Deutsche Post HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
10.09.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.09.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
08.08.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.05.2019Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
03.05.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW