finanzen.net
17.05.2018 15:41
Bewerten
(0)

Deutsche und französische Firmen besorgt wegen Russland-Sanktionen

DRUCKEN

MOSKAU (dpa-AFX) - Wegen der Russlandsanktionen schlagen die deutsche und die französische Wirtschaft vor Treffen von Kanzlerin Angela Merkel und Präsident Emmanuel Macron mit Kremlchef Wladimir Putin Alarm. Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) appellierte am Donnerstag in Moskau an Merkel und Putin, keine Maßnahmen zu beschließen, die den Wirtschaftsbeziehungen schaden würden. Merkel reist am Freitag zu Putin nach Sotschi am Schwarzen Meer.

Hintergrund der Sorgen sind russische Pläne für ein Gesetz, das Strafen für ausländische Firmen und Manager in Russland vorsieht, wenn sie gegen Moskau gerichtete Sanktionen umsetzen. Eine Abstimmung über den Entwurf vertagte die Duma zunächst wegen massiver Kritik.

Die USA hatten im April neue Strafmaßnahmen gegen russische Firmen und Einzelpersonen verhängt. Diese könnten auch ausländische Unternehmen stark treffen. Washington droht seinerseits ausländischen Firmen, wenn sie sich nicht an die Sanktionen halten.

Unternehmen gerieten so in eine Zwickmühle, sich zwischen russischen Strafen und US-Sanktionen entscheiden zu müssen, teilte die AHK mit. "Wenn Russland auf den amerikanischen Amboss jetzt den russischen Hammer draufsetzt, vergrätzt es die deutschen Unternehmen, die seit Jahrzehnten Bündnispartner der russischen Regierung für die Modernisierung der russischen Wirtschaft waren", warnte AHK-Chef Matthias Schepp.

Auch die französische Handelskammer in Moskau zeigte sich besorgt. Die von Russland geplanten Strafen könnten dazu führen, dass sich französische Investoren ganz aus dem Land zurückziehen, teilte sie der Agentur Interfax zufolge mit. Damit würde sich Moskau selbst schaden, hieß es. Kommende Woche wird Frankreichs Präsident Macron zum Wirtschaftsforum in St. Petersburg erwartet./tjk/DP/edh

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
BayerBAY001
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750