finanzen.net
15.01.2019 05:49
Bewerten
(0)

Deutsche Wirtschaft verliert an Schwung - Bundesamt legt Zahlen vor

DRUCKEN

WIESBADEN/BERLIN (dpa-AFX) - Der Konjunkturaufschwung in Deutschland hat Ökonomen zufolge 2018 an Tempo verloren. Wie stark das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europas größter Volkswirtschaft zugelegt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Dienstag (10.00 Uhr) in Berlin anhand vorläufiger Zahlen bekannt. Volkswirte bei Banken und wichtige deutsche Forschungsinstitute hatten zuletzt ein Wachstum in der Größenordnung von etwa 1,5 Prozent prognostiziert. In den beiden Vorjahren war das Bruttoinlandsprodukt noch um jeweils 2,2 Prozent gewachsen.

Konjunkturstütze dürfte auch im vergangenen Jahr der Privatkonsum gewesen sein. Die Verbraucher sind dank der historisch guten Lage auf dem Arbeitsmarkt und gestiegener Löhne in Kauflaune. Bremsspuren dürften hingegen Probleme in der für Deutschland wichtigen Autoindustrie bei der Einführung des neuen Abgas- und Verbrauchsstandards WLTP hinterlassen haben. Die Hersteller mussten deshalb zeitweise ihre Produktion drosseln. Das hatte die Wirtschaftsentwicklung im dritten Quartal belastet. Auch vom Export dürften angesichts der vor allem von den USA angeheizten Handelskonflikte kaum Impulse ausgegangen sei.

Die Wiesbadener Statistiker informieren zudem über die Lage der öffentlichen Kassen, die erneut von der robusten Konjunktur und den anhaltend niedrigen Zinsen profitiert haben. Nach Einschätzung von Volkswirten hat der deutsche Staat erneut mehr Geld eingenommen als ausgegeben. Ein - wenn auch minimales - Defizit hatte Deutschland zuletzt 2013 verbucht./mar/DP/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750