finanzen.net
15.01.2019 14:44
Bewerten
(0)

Deutsche Wirtschaft warnt bei Kohleausstieg vor Milliardenbelastungen

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt zum Kohleausstieg haben Spitzenverbände der Wirtschaft vor weiter steigenden Strompreisen und Milliardenbelastungen für Unternehmen gewarnt. In einem Brief der Verbände BDA, BDI und DIHK an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heißt es: "Es ist richtig, dass von einem beschleunigten Kohleausstieg betroffene Regionen zusätzliche Mittel für die Strukturentwicklung erhalten müssen. Dabei darf aus unserer Sicht aber nicht vergessen werden, dass ohne international wettbewerbsfähige Strompreise die Ansiedlung von Industrie in den Kohlerevieren und darüber hinaus erschwert oder gar unmöglich wird." Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vor.

Deutschland habe mittlerweile für viele Unternehmen die höchsten Strompreise in der Europäischen Union, heißt es: "Ein politisch beschleunigter Ausstieg aus der Kohleverstromung wird zu einem weiteren deutlichen Anstieg der Strompreise führen." Bei einer ungünstigen Entwicklung des Verhältnisses der Importpreise von Gas und Steinkohle könne die zusätzliche Stromkostenbelastung für Wirtschaft und private Haushalte durch kohlepolitische Maßnahmen kumuliert rund 50 Milliarden Euro bis 2030 betragen.

Für BDA, BDI und DIHK sei ein Kompromiss bei der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" nur unter zwei Bedingungen zustimmungsfähig. Zum einen, wenn die Bundesregierung nicht nur Mittel für die Strukturentwicklung, sondern auch für Strompreisentlastungen zusage. So sei ein Zuschuss von rund 2 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt zu den Übertragungsnetzentgelten notwendig.

Entscheidungen über die Abschaltung von Kohlekraftwerken ab Mitte der 20er Jahre sollten außerdem erst dann getroffen werden, wenn deren Folgen besser abgeschätzt werden könnten. Die Verbände lehnen einen festen Abschaltplan bis 2030 ab./ted/DP/mis

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.02.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
15.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
04.02.2019EON SE OutperformBernstein Research
04.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
04.02.2019EON SE OutperformBernstein Research
01.02.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
24.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
22.01.2019EON SE buyHSBC
15.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
04.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
28.01.2019EON SE Equal weightBarclays Capital
21.01.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
21.01.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.02.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
28.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
21.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
17.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn -- Kraft Heinz: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- Wirecard-Chef: Aktienerholung -- BVB, RHÖN, GERRY WEBER im Fokus

Deutschland und Frankreich einig zu Details von Euro-Zonen-Budget. Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Wie der Anstieg einer China-Aktie Experten ratlos macht. Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu.

Top-Rankings

KW 8: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 8: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Siemens AG723610
Allianz840400
Infineon AG623100
TUI AGTUAG00