30.06.2022 08:28

Deutschland: Anstieg der Einfuhrpreise schwächt sich ab

Folgen
Werbung

WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Preisauftrieb aus dem Außenhandel hat sich im Mai abgeschwächt. Die Preise für nach Deutschland importierte Waren seien im Jahresvergleich um 30,6 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Vormonat waren die Importpreise noch um 31,7 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Dies war der stärkste Zuwachs seit September 1974, als die erste Ölkrise für einen noch deutlicheren Schub gesorgt hatte.

Analysten hatten im Schnitt mit einer etwas niedrigeren Rate gerechnet, waren für Mai aber noch von einem Anstieg um 31,5 Prozent ausgegangen. Im Vergleich zum Vormonat schwächte sich der Preisauftrieb von 1,8 auf 0,9 Prozent ab. Analysten hatten hier einen Wert von 1,5 Prozent prognostiziert.

Nach wie vor steigen die Energiepreise besonders stark. Importierte Energie war im Mai 143,8 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Hauptgrund ist eine starke Preissteigerung bei Erdgas. Importiertes Erdgas war im Mai mehr als dreimal so teuer wie im Jahr zuvor. Erheblich teurer als vor einem Jahr waren auch Mineralölerzeugnisse mit einem Preisanstieg um 104,6 Prozent und Erdöl mit einem Aufschlag von 80,2 Prozent.

Die Einfuhrpreise stellen eine von mehreren Preisstufen dar, die auf die Verbraucherpreise einwirken. An letzteren richtet die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik aus. Wegen der sehr hohen Inflation hat die Zentralbank ab Juli Zinserhöhungen angekündigt. Andere Notenbanken wie etwa die US-Notenbank Fed oder die Bank of England haben ihre Leitzinsen bereits deutlich erhöht./jkr/jha/

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln