finanzen.net
10.12.2018 17:57

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten

Deutschland nicht dabei: In diesen Ländern ist Netflix am teuersten | Nachricht | finanzen.net
Deutschland nicht dabei
Folgen
Netflix verlangt unterschiedliche Nutzungsgebühren in den jeweiligen Ländern. Wie viel müssen Nutzer aus den teuersten Ländern für den Streamingdienst bezahlen? Im folgenden die Top 10 der teuersten Netflix-Länder.
Werbung
Der britische Tech-Vergleichsdienst "Comparitech" hat in einer neuen Studie die Länder aufgelistet, deren Bürger am meisten für Netflix bezahlen müssen. Die Deutschen müssen sich zum Glück nicht allzu große Sorgen machen und landen hierbei auf Rang 26 und somit nicht in den Top 10. Die Kosten pro Titel liegen bei umgerechnet 0,00245 US-Dollar. Die monatlichen Kosten von umgerechnet 9,01 US-Dollar bieten den deutschen Kunden dabei eine Mediathek mit 3.682 Titeln.


Platz 11: Das Ranking

Der Streamingdienst Netflix gehört in den meisten Haushalten zu den absoluten Must-Haves. Wie der Tech-Vergleichsdienst "Comparitech" herausgefunden hat, zahlen Nutzer aus verschiedenen Ländern nicht dieselbe Nutzungsgebühr - zumal es teilweise deutliche Unterschiede im Umfang der Film- und TV-Show-Sammlungen gibt. In diesem Ranking werden, gemessen an den Kosten pro Titel, die zehn teuersten Länder im Bezug auf die Nutzungsgebühr von Netflix aufgelistet. Bei der Berechnung der monatlichen Kosten wird das jeweilige günstigste Netflix-Abonnement verwendet. Den Mittelwert für die Inhalte gibt die Studie mit 3.908,24 Titeln und die durchschnittlichen Kosten pro Titel mit 0,002220 US-Dollar an. Stand ist der 03.12.2018.

Quelle: Comparitech, Bild: Netflix
Bildquellen: pixinoo / Shutterstock.com, Netflix

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.07.2020Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
22.05.2020Netflix buyJefferies & Company Inc.
22.04.2020Netflix buyUBS AG
22.04.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2020Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
22.05.2020Netflix buyJefferies & Company Inc.
22.04.2020Netflix buyUBS AG
22.04.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen kräftig im Plus -- Daimler will noch mehr Stellen streichen -- OPEC könnte wohl Ölförderung ausweiten -- Evonik in Q2 besser als erwartet -- Tesla im Fokus

Finaler Schritt bei innogy-Übernahme durch E.ON: Tschechische Tochter verkauft. Deutsche Post ruft rund 12.000 Streetscooter in die Werkstatt. QIAGEN-Aktionärsvertreter hält Offerte von circa 50 Euro für angemessen. Insolvenzverwalter verklagt frühere Vorstände des Küchenbauers Alno. 'Washington Post': Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018. Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Amazon906866
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750