finanzen.net
24.12.2018 09:34
Bewerten
(0)

DIHK rechnet im neuen Jahr mit weniger zusätzlichen Jobs

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet im neuen Jahr mit weniger neuen Jobs in Deutschland. DIHK-Präsident Eric Schweitzer erwartet, dass 500 000 zusätzliche Stellen geschaffen werden. Das sei ein nicht mehr ganz so hoher Zuwachs wie in den Vorjahren, sagte Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wir rechnen mit einem schwächeren Wachstum. Vor allem die Exporterwartungen werden schwächer."

Das Weltwirtschaftsklima kühle sich ab. "Die Sorgen der Unternehmen werden größer. Die akute Gefahr einer Rezession sehen wir nicht, die Luft wird aber dünner", sagte Schweitzer. "Ich glaube, wir hatten selten wirtschaftlich so viel Unsicherheit wie zurzeit: Brexit, Handelsstreitigkeiten, instabile Lage in Italien oder der Türkei, Konflikte im Nahen Osten, drohende Autozölle der USA." Der alles überragende Handelskonflikt aber sei der zwischen den USA und China./hoe/DP/jsl

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow im Minus -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Deutsche Bank, Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

Chinas Präsident Xi: Internationale Lage "immer komplizierter". Diageo bekräftigt Prognose. Lufthansa-Aktie rutscht weiter Richtung November-Tief. Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Huawei TechnologiesHWEI11
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
thyssenkrupp AG750000
Infineon AG623100
Allianz840400