finanzen.net
22.03.2019 08:40
Bewerten
(0)

DIHK zum Brexit-Kompromiss: 'Moment zum Durchpusten, mehr aber nicht'

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rät den Unternehmen hierzulande, sich weiter auf einen harten, ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens einzustellen. "Die Verschiebung des Austrittsdatums um erst mal zwei Wochen verschafft der Wirtschaft einen Moment zum Durchpusten, mehr aber nicht", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag. "Das Londoner Problem, sich endlich auf eine Brexit-Vorgehensweise zu verständigen, löst das nicht."

Die EU und die britische Premierministerin Theresa May hatten sich in der Nacht zum Freitag auf eine Verschiebung des britischen EU-Austritts geeinigt. Falls das britische Unterhaus dem ausgehandelten Brexit-Abkommen nächste Woche zustimmt, soll der Austritt am 22. Mai geregelt über die Bühne gehen. Gelingt das nicht, kann Großbritannien bis zum 12. April neue Vorschläge machen.

Schweitzer begrüßte die Vereinbarung. Es sei richtig, dass die EU auf einer Zustimmung Londons zum ausgehandelten Deal bestehe, bevor die Frist um weitere fünf Wochen verlängert werde. "Wie wir aus unseren Umfragen wissen, ist selbst einer Mehrheit der direkt betroffenen Unternehmen eine klare Position gegenüber den ausstiegswilligen Briten lieber als weitere Zugeständnisse", sagte er.

"Zur jetzt verlängerten Zitterpartie gehört aber auch, dass die Gefahr eines harten Brexits sehr hoch bleibt. Ich rate meinen Unternehmerkollegen, sich hierauf weiterhin vorzubereiten", mahnte Schweitzer. "Die größte Hoffnung ist jetzt, dass London endlich beim Brexit Klarheit für die Wirtschaft schaffen kann."/wn/DP/jha

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Plus -- US-Börsen im Plus -- Bitcoin über 5.500 US-Dollar -- Twitter steigert Umsatz -- Ermittlungen gegen VW-Manager? -- Bank- und Stahlwerte, Wirecard, Bayer, Tesla im Fokus

Vossloh will mehr Sparen: Personalabbau und schlankere Aufstellung. Harley-Davidson erleidet Gewinneinbruch. Sri-Lanka und Ölpreis belasten Reise- und Freizeitwerte. 200-Tage-Linie fängt Gesundheitssektor auf. Coca-Cola übertrifft mit Quartalsgewinn die Prognosen. Verizon übertrifft Gewinnerwartungen und hebt Ausblick an. P&G steigert Umsatz.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480