finanzen.net
20.01.2019 16:33
Bewerten
(0)

DLD-Konferenz: Europa droht im Technologie-Wettlauf zu unterliegen

DRUCKEN

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Facebook-Datenskandal, die Furcht vor Jobverlust durch künstliche Intelligenz oder Hetze und Propaganda im Netz: Die Folgen der Digitalisierung gehören zu den Dingen, die Menschen zunehmend Angst machen. Auf der Innovationskonferenz DLD in München haben Unternehmer, Experten und Wissenschaftler am Wochenende nach Wegen gesucht, neues Vertrauen in die Zukunft zu finden. "Wir wissen, dass wir besser werden müssen", sagte am Sonntag auch Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg in München.

Alleine in Deutschland glauben nur 26 Prozent der Menschen, dass neue Technologien ihre Zukunft verbessern werden, heißt es in der neusten Studie der Kommunikationsagentur Edelmann, die in München in Auszügen vorgestellt wurde. Das Motto der weltweit beachteten DLD-Konferenz 2019 ist "Optimism and Courage" oder zu deutsch "Zuversicht und Mut". Doch überbrachten viele Rednerinnen vor allem für Europa schlechte Nachrichten. Der Studie zufolge fühlen sich fast 60 Prozent der Arbeitnehmer nicht gut genug ausgebildet, 55 Prozent fürchten, dass ihr Arbeitsplatz durch Automatisierung wegfallen wird.

Und die Furcht scheint in vielen Bereichen nicht unbegründet. Viele Arbeitnehmer müssen sich Deutsche-Post-Chef Frank Appel zufolge darauf einstellen, dass ihre Jobs in absehbarer Zeit von Maschinen übernommen werden könnten. "Ist man jung, gibt es unabhängig davon, welchen Beruf man sich aussucht, keine Garantie, dass er in 10 bis 15 Jahren noch existiert", sagte Appel auf der DLD. "Es ist definitiv nicht mehr möglich, dass man 50 Jahre lang in einem Unternehmen im selben Job bleiben kann." Vor allem Systeme auf Basis künstlicher Intelligenz können den Menschen in immer mehr Berufen ablösen. Ein Ausweg sei lebenslanges Lernen - dafür müsse aber das Bildungssystem grundlegend umgestaltet werden.

Das sieht einer der führenden Experten für künstliche Intelligenz genauso. "Aber es gibt auch viele Gründe für Hoffnung", sagte der KI-Forscher Kai-Fu Lee am Sonntag. So werde die Ausbreitung von künstlicher Intelligenz in der Arbeitswelt bei all ihrer Wucht auch viele Jobs verschonen. In den kommenden 15 Jahren würden zwar viele Arbeitsplätze wegfallen, doch künstliche Intelligenz sei nicht gut in kreativen, strategischen Aufgaben, die Planung oder den Umgang mit Ungewissheit erforderten, betonte Lee. Sie sei eher ein Werkzeug, um auf Datenbasis Aufgaben in einem klar definierten Bereich zu lösen.

"Wenn sie kreativ sind und etwas Neues aufbauen - diese Jobs sind sicher, künstliche Intelligenz kann das nicht." Sicher seien aber auch Arbeitsplätze, in denen Beziehungen zwischen Menschen im Mittelpunkt stünden. Lehrer, Krankenschwestern, Altenpfleger, Ärzte oder Reiseführer - bei solchen Jobs werde es sogar Zuwächse geben. "Denn künstliche Intelligenz kann nicht Vertrauen, Empathie und Mitgefühl im zwischenmenschlichen Umgang vortäuschen." Außerdem würden im KI-Umfeld auch ganz neue Arbeitsplätze entstehen. Aus diesen Gründen sehe er keine Gefahr von Massenarbeitslosigkeit - und halte das immer wieder ins Gespräch gebrachte garantierte Mindesteinkommen für eine "schreckliche Idee".

Allerdings werde das Ringen um die technologische Führerschaft wohl nicht in Europa entschieden. Insgesamt sieht Lee China und die USA in einem Kopf-an-Kopf-Rennen um die Führungsrolle bei künstlicher Intelligenz. Er rechne fest damit, dass chinesische Unternehmen, die heute im Heimatmarkt dominieren, ihre Technologien auch international an den Markt bringen werden, sagte der 57-Jährige, der unter anderem für Apple, Microsoft und Google (Alphabet C (ex Google)) gearbeitet hatte und jetzt als Investor aktiv ist. Die Gefahr für Europa sei, dass es bei der Dominanz von zwei solch großen Playern, "keine Bronze-Medaille gibt".

Die Bildungssysteme in Europa sehen auch andere Experten als Schwachstelle. So müssen die europäischen Länder aus Sicht von Italiens ehemaligem Digitalisierungsbeauftragten Diego Piacentini dringend in Schulen und Universitäten investieren, um den technologischen Wandel zu gestalten, sagte der einstige Amazon-Manager auf der vom Medienkonzern Burda veranstalteten Konferenz. Insgesamt müsse Europa eher nach vorn denken, statt die USA zu kopieren, sagte Piacentini. "Lasst uns nicht das Google von Europa oder das Google von Deutschland aufbauen, sondern die Zukunft erfinden."/sbr/DP/he

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8