Nur während der WM:
Gratis-Abo für Neukunden bei finanzen.net Brokerage (Wert: bis zu 238,- Euro)
» alle Infos zu dieser Aktion

13.03.2018 13:41
Bewerten
(0)

Dobrindt verteidigt Spahns Hartz-IV-Äußerung

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Äußerungen des designierten Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) über Hartz IV verteidigt.

"Jeder weiß, dass diese Sätze eine Lebensgrundsicherung bedeuten und nicht mehr", sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Er habe Spahns Interview als "angemessen" empfunden. Auch der CDU-Politiker sage darin, dass mehr Leistungen besser wären, die Mehrkosten aber von Steuerzahlern gezahlt werden müssten. Dobrindt wies die SPD-Kritik an Spahn auch mit dem Hinweis zurück, dass es die Sozialdemokraten gewesen seien, die die Hartz-IV-Regelsätze eingeführt hätten. Für diese gebe es im Übrigen eine klare regulatorische Grundlage. "Hartz IV ist eine Solidarleistung zur Sicherung der Lebensgrundlage", sagte der CSU-Politiker. Spahn hatte vor allem mit der Formulierung für Kritik auch in der CDU gesorgt, dass Hartz-IV-Bezug keine Armut bedeute.

Dobrindt sprang Spahn wie zuvor FDP-Chef Christian Lindner auch bei einem zweiten Punkt bei. Die von Ehrenamtlichen organisierten Tafeln mit Essen für Hilfsbedürftige seien nicht zur Existenzsicherung vorgesehen, "sondern ein ergänzendes zusätzliches Angebot für die Schwächsten in unserer Gesellschaft". Aus ihrer Existenz abzuleiten, dass Sozialleistungen zu gering seien, halte er für unsachlich. "Die Tafeln sind in der Tat kein Armutszeugnis, sondern der Beleg für eine solidarische Gesellschaft", sagte Dobrindt.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Gewinn -- Dow stabil -- Höhere EU-Zölle auf US-Waren gelten ab Freitag -- Anleger wollen auch Daimler wegen Diesel-Skandal vor Gericht bringen -- Tesla, Ceconomy, GE im Fokus

US-Notenbankchef Powell sieht gute Gründe für weitere Zinsanhebungen. Volkswagen begibt zwei Hybridanleihen über 2,75 Milliarden Euro. Starbucks dämpft Wachstumserwartungen. Nestlé plant Zukäufe in den USA. Disney bessert Offerte für 21st Century Fox nach. Audi und Hyundai kooperieren bei Brennstoffzelle.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Daimler AG710000
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206