dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

23.06.24 20:34 Uhr

E-Autos aus China: Peking und Brüssel wollen im Zollstreit verhandeln

PEKING - Im Streit um Zölle auf E-Autos ist es zwischen China und der EU zu einer ersten Annäherung gekommen. Beide Seiten wollen miteinander verhandeln, wie am Samstag bekannt wurde. Zuvor hatte die Brüsseler Behörde Pläne veröffentlicht, nach denen chinesische E-Autos mit Zöllen belegt werden sollen, sofern keine andere Lösung mit China gefunden werden sollte. Die EU wirft Peking vor, batteriebetriebene Modelle unfair zu subventionieren.

Motorenhersteller Deutz erwägt Einstieg in Rüstungsgeschäft

BERLIN - Der Motorenhersteller DEUTZ kann sich den Einstieg in neue Marktsegmente wie den Rüstungsbereich und dezentrale Stromversorgung vorstellen. Das im Nebenwerte-Index SDAX notierte Unternehmen erwägt die Lieferung von Motoren für radgetriebene Panzer, Mannschaftstransporter und Versorgungsfahrzeuge, schrieb die "Welt am Sonntag" nach einem Gespräch mit Vorstandschef Sebastian Schulte. Auch Batteriespeicher für die stationäre Versorgung von Lazaretten sind demnach denkbar. "Das ist sicherlich ein attraktives Feld, das bringt die Zeitenwende mit sich", sagte der Deutz-Chef.

Keine betriebsbedingten Kündigungen in Thyssenkrupps Stahlsparte

DUISBURG/BERLIN - Bei der Stahlsparte von thyssenkrupp soll es trotz der verringerten Produktion nicht zu betriebsbedingten Kündigungen kommen. "Dass wir betriebsbedingte Kündigungen bei Thyssenkrupp Steel im Zuge der Restrukturierung ausschließen können, ist ein wichtiger Schritt", sagte Vize-Aufsichtsratschef Detlef Wetzel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Absehbar sei aber auch: "Es wird noch vielen Menschen im Unternehmen viel abverlangt werden", sagte Wetzel, ohne Details zu nennen.

Medien: Nationalspieler Groß vor Wechsel zu Dortmund

DORTMUND - Fußball-Nationalspieler Pascal Groß steht laut einem Medienbericht vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund (BVB (Borussia Dortmund)). Der Bundesligist sei kurz davor, eine "mündliche Einigung" mit dem Mittelfeldspieler vom Premier-League-Club Brighton & Hove Albion zu erzielen, berichtete der TV-Sender Sky am Sonntag.

Hugo Boss will mehr in Europa produzieren lassen

BERLIN - Der Modekonzern HUGO BOSS will wieder mehr in Europa und Amerika fertigen lassen. Das sagte Vorstandschef Daniel Grieder der "Welt am Sonntag". "Unsere Strategie ist: Was in Amerika verkauft wird, soll in Amerika produziert werden. Was in Europa verkauft wird, in Europa." Das Verschicken der Ware von einem Kontinent zum anderen sei nicht mehr zeitgemäß, sagte Grieder.

ROUNDUP: Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein

CUPERTINO - Apple wird seine jüngst angekündigten neuen KI-Funktionen vorerst nicht in die EU bringen. Der iPhone-Konzern verweist auf Unsicherheiten wegen des EU-Digitalgesetzes DMA. Vor allem sei man besorgt, dass die DMA-Vorgaben zur Öffnung für andere Hersteller und Dienste-Anbieter den Schutz der Nutzer-Daten beeinträchtigen könnten, teilte Apple am Freitag mit.

Bericht: Aer Lingus streicht Flüge nach Deutschland wegen Streits mit Piloten

DUBLIN - Die irische Fluggesellschaft Aer Lingus sagt von kommender Woche an Dutzende Flüge ab. Hintergrund ist ein Tarifstreit mit den Piloten. Gestrichen werden auch Verbindungen nach Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf und Frankfurt sowie nach Genf und Wien, wie die Zeitung "Irish Times" am Freitag berichtete.

Rückkehr von Boeings 'Starliner' zur Erde verschoben

CAPE CANAVERAL - Nasa und Boeing haben die Rückkehr der "Starliner"-Raumkapsel von der Raumstation ISS zurück zur Erde verschoben. Dies teilte die US-Raumfahrtbehörde am späten Freitag (Ortszeit) auf X mit. Geplant war der Rückflug zuletzt für den 26. Juni. Einen neuen Termin nannte die Nasa nicht, deutete in ihrem Post aber an, dass die Rückkehr des "Starliner" mit den beiden Astronauten Barry Wilmore und Suni Williams nicht vor Juli erfolgen soll. Zunächst seien unter anderem zwei Weltraumspaziergänge geplant.

Cyberattacke auf Immobilientochter der DZ-Bank

FRANKFURT - Eine Immobilientochter der DZ-Bank ist Opfer einer Cyberattacke geworden. Mehrere zehntausend Kunden der DG Immobilien Management (DGIM) seien betroffen, sagte eine Sprecherin der DZ-Bank am Samstag in Frankfurt am Main. Die genaue Zahl der Betroffenen sei noch unklar. Daten von Kunden der DZ-Bank seien nicht betroffen, sagte sie. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet.

Billigflieger Ryanair macht Stimmung gegen Grüne und Fahrradfahrer

DUBLIN/BERLIN - Die Billigairline Ryanair sorgt mit einer Kampagne gegen Fahrradfahren und die irischen Grünen für Aufsehen im Netz. Unter dem Hashtag flightsnotbikes - also Flüge statt Fahrräder - schießt der Firmenaccount auf X seit einigen Tagen gegen die irischen Grünen und ihre Verkehrspolitik. Zunächst hatte der "Spiegel" darüber berichtet.

^

Weitere Meldungen

-Verkehrssenatorin für Magnetschwebebahn in Berlin

-Der Kormoran beschäftigt nun die Bundespolitik

-ROUNDUP: Verbraucherschützer bei Pflichtversicherung für französisches Modell

-Kampf um 55 Stimmen: ARD-Sender WDR bekommt neue Spitze

-Klaus-Michael Kühne: 'Ich habe mich von Herrn Benko einlullen lassen'

-Verdi kündigt Warnstreik im Einzelhandel für Berlin und Brandenburg an

-Milliardenrisiken wegen Corona-Masken - Grüne wollen Antwort von Spahn

-Touristen-Stopp nach Capri aufgehoben - Wasserleitung repariert

-Stromausfall führt zu Chaos am Flughafen Manchester

-Sicherheitslandung in Schiphol: Boeing 777 meldete technischen Defekt

-Bauern warten auf Sonne für die Ernte - und Entlastungen

-ROUNDUP 3/Nach Unwetter in der Schweiz: Ein Vermisster tot geborgen

-Rettungsschwimmer auf Mallorca wollen am 7. Juli streiken

-Koffer verspätet oder verschwunden: Airlines haben sich verbessert

-Vogelgrippe in Finnland: stärkere Anpassung an Säugetiere°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/he