+++ Das beste Portfolio für die Altersvorsorge: Hier exklusiven Expertentipp auf finanzen.net einholen +++-w-
18.10.2020 20:34

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

Werbung

Neuer Siemens-Chef will Konzern nicht in viele Teile zerlegen

FRANKFURT - Der künftige Siemens-Vorstandschef Roland Busch will sich von der Börse nicht zu weiteren Abspaltungen treiben lassen. "Würde ich ausschließlich auf den Kapitalmarkt hören, könnte ich die Firma in 20 Teile zerlegen. Dann hätten die Investoren ihren Einsatz maximiert - nur wäre nichts mehr übrig von Siemens", sagte Busch der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Busch ist seit 1. Oktober bereits für das Geschäft verantwortlich, wird aber erst im Februar 2021 formell an die Spitze des Konzernvorstands rücken.

ROUNDUP: VW-Lkw-Holding Traton kommt auf dem US-Truckmarkt mit Übernahme zum Zug

MÜNCHEN - Die VW-Lkw-Holding (Volkswagen (VW) vz) TRATON kommt bei ihrem geplanten Eintritt auf den US-Markt mit einem milliardenschweren Zukauf nun doch zum Zug. Nach zähem Ringen einigte sich Volkswagen mit dem US-Truck- und Bushersteller Navistar auf den zuletzt so strittigen Preis - damit steht die Tür zum wichtigen nordamerikanischen Nutzfahrzeugmarkt nun weit offen. Preis für den Expansionsdrang: Rund 3,7 Milliarden US-Dollar (3,2 Mrd Euro) muss Traton für die Anteile an dem US-Konzern hinblättern, die die Münchener noch nicht besitzen.

Stahlkonzern Salzgitter bekommt neuen Vorstandschef

SALZGITTER - Der Stahlhersteller Salzgitter bekommt im nächsten Sommer einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Der Aufsichtsrat berief am Samstag Gunnar Groebler zum Nachfolger von Heinz Jörg Fuhrmann, der in den Ruhestand geht. Groebler, bislang Leiter des Geschäftsbereichs Wind bei Vattenfall, folgt Fuhrmann zum 1. Juli 2021, teilte die Salzgitter AG (Salzgitter) mit.

Moody's senkt Kreditwürdigkeit von Großbritannien - Ausblick stabil

PARIS - Die US-Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Großbritanniens angesichts des Brexit und der Corona-Krise um eine Stufe gesenkt. Moody's bewertet die langfristigen Schulden des Vereinigten Königreichs nun mit der Note "Aa3" (zuvor "Aa2"), wie die Ratingagentur am Freitagabend in Paris mitteilte. Gründe seien vor allem die nachlassende wirtschaftliche Stärke, seit die Agentur die Bonitätsnote ab August 2017 auf eine Abstufung geprüft habe, hieß es - unter anderem hätten sich die Aussichten durch den Brexit und durch die Unfähigkeit, ein Handelsabkommen mit der EU zu schließen, verschlimmert. Auch die Covid-19-Pandemie dürfte ihre Spuren hinterlassen.

^

Weitere Meldungen

-ROUNDUP: Wintershall Dea will nicht mehr nach Erdgas bei Bremen suchen

-Linke: Tesla muss sich an Kosten für die Infrastruktur beteiligen

-'FAZ': Neuer Fonds will sich bei Autozulieferern einkaufen - IG-Metall-Idee

-Trotz Frauenquote: Männer dominieren DAX-Aufsichtsräte

-Flugausfälle wegen Streiks in Griechenland - auch am Montag

-Weihnachten bringt Paketbranche auf Hochtouren - Extraschub Corona

-Erstes Aida-Kreuzfahrtschiff wieder auf Tour - Italien-Rundreise

-Roche investiert 500 Millionen Dollar in Kanada

-Bericht: EU zahlt 7 Mio. Euro an SAP und Telekom für Corona-App

-Roche: FDA-Zulassung für Venclexta-Kombinationen bei myeloischer Leukämie°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/edh

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt tiefrot -- DAX beendet Handel weit im Minus -- Bayer kauft Asklepios Biopharmaceutical -- SAP kappt Ziele wegen Corona -- ifo-Index sinkt -- Lufthansa, Beiersdorf, Jungheinrich im Fokus

Nestlé baut Purina-Produktion in den USA weiter aus. Bechtle wächst im dritten Quartal überdurchschnittlich stark. NRW-Regierung schaltet sich bei thyssenkrupp Steel ein. Chefs von Facebook und Twitter Mitte November im US-Senat. Alibaba-Ableger Ant vor Rekord-Börsengang - 34,5 Milliarden Dollar angepeilt. Entscheidung über Wirecard-Verkauf anscheinend im November. Linde zahlt Quartalsdividende in Höhe von 0,963 Dollar je Aktie.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Amazon906866
CureVacA2P71U
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
Plug Power Inc.A1JA81