finanzen.net
11.09.2019 15:20
Bewerten
(0)

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 11.09.2019 - 15.15 Uhr

ROUNDUP/Megadeal: Börse Hongkong will Londoner Börsenplatz übernehmen

HONGKONG/LONDON - An den größten Börsenplätzen Asiens und Europas bahnt sich womöglich eine Mega-Fusion an. Die Börse Hongkong trat am Mittwoch überraschend mit einem Übernahmeansinnen an ihr Pendant in London heran. Die Offerte würde die London Stock Exchange mit 29,6 Milliarden britischen Pfund ohne Schulden (etwa 33 Mrd Euro) bewerten, teilte der Hongkonger Börsenbetreiber HKEX am Mittwoch mit. Damit nimmt das Fusionskarussell der großen Börsenplätze wieder an Fahrt auf.

ROUNDUP: Apple stellt neue iPhones mit besseren Kameras vor - und senkt Preise

CUPERTINO - Apple setzt bei seiner neuen iPhone-Generation stark auf bessere Kameras, um die zuletzt gesunkenen Verkäufe seines wichtigsten Produkts anzukurbeln. Das iPhone 11, das als Einstiegsmodell das aktuelle iPhone XR ersetzt, bekommt unter anderem einen Nachtmodus, der für gute Bilder bei dunklen Lichtverhältnissen sorgen soll. Und zum ersten Mal bekommt auch das günstigste iPhone-Modell eine Doppelkamera, die Weitwinkelaufnahmen, einen vollwertigen Porträtmodus und andere Verbesserungen ermöglicht.

ROUNDUP: Bei Merck geht's jetzt ans 'Früchte ernten' - Positives Signal aus USA

DARMSTADT - Der Spezialchemie- und Pharmakonzern Merck hat Investoren angesichts erwarteter Umsatz- und Ergebnissteigerungen auf eine nachhaltige Wachstumsgeschichte eingestellt. Nach Jahren der Investitionen "markiert das Jahr 2019 nun den wichtigsten Wendepunkt dieser Reise", sagte Konzernchef Stefan Oschmann am Mittwoch auf dem Kapitalmarkttag in Darmstadt. Nun gehe es in Richtung Wachstum und Expansion - im Pharmageschäft sei man etwa bereits dabei, "die Früchte zu ernten".

IAA/'HB': Autohersteller stellen IAA in Frankfurt in Frage

FRANKFURT - Noch vor ihrer offiziellen Eröffnung wird die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt von wichtigen Akteuren in Frage gestellt. In Kreisen der Hersteller werde ein neues Messekonzept mit wechselnden Veranstaltungsorten wie beispielsweise Köln oder Berlin diskutiert, berichtete das "Handelsblatt" am Mittwoch. Die Unternehmen wollten künftig eher Mobilitätskonzepte präsentieren statt neue Autos in Messehallen. Erste Konzepte sollten auf einer Sitzung an diesem Donnerstag besprochen werden.

IAA/ROUNDUP/Elektro-Infrastruktur und Zulieferer-Sorgen: Wunde Punkte auf Messe

FRANKFURT - Viele Verbraucher können sich mit der elektrischen Verkehrswende noch nicht anfreunden - auf der IAA hadern auch Hersteller und Zulieferer mit dem Übergang in die neue Autowelt.

Japanische Aufseher untersuchen BMW

TOKIO - Der Autobauer BMW sieht sich Untersuchungen der Wettbewerbsbehörden in Japan ausgesetzt. Nach Beschwerden von freien Händlern über Verträge, Bonuszahlungen und Investmentanforderungen hätten japanische Ermittler der Fair Trade Commission (FTC) eine Untersuchung eingeleitet und hätten den Standort in Japan aufgesucht, bestätigte ein BMW-Sprecher am Mittwoch in München. Das Unternehmen kooperiere vollumfänglich und lege den Behörden Material zu dem Fall offen. Man sei sich sicher, dass alles mit rechten Dingen zugegangen sei. Darüberhinaus wollte sich das Unternehmen zu der Untersuchung nicht äußern.

ROUNDUP/IAA: Schaeffler-Chef glaubt an Zukunftschancen der Zulieferindustrie

FRANKFURT - Schaeffler-Chef (Schaeffler) Klaus Rosenfeld erachtet den Umbruch in der Automobilbranche eher als große Chance denn als Risiko für die Zulieferindustrie. "Ich sehe den Wandel als große Chance, wenn man es jetzt richtig macht und das Unternehmen für die nächsten Jahre ausrichtet", sagte Rosenfeld am Dienstagabend am Rande der internationalen Automesse IAA in Frankfurt. Aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden des Auto- und Industriezulieferers aus dem fränkischen Herzogenaurach wird es die Zulieferbranche trotz der derzeitigen Branchenkrise auch im Jahr 2030 noch geben. "Die Zulieferindustrie ist eine sehr vitale Industrie, wenn wir uns auf unsere Kernkompetenzen fokussieren", gab sich Rosenfeld zuversichtlich.

IAA: Autozulieferer Hella will stärkeren Fußabdruck in China hinterlassen

FRANKFURT - Der Autozulieferer Hella (HELLA GmbHCo) will einen stärkeren Fußabdruck in China hinterlassen und seine Geschäfte im Reich der Mitte weiter ausbauen. China sei nicht nur von der Größe her der wichtigste und dynamischste Markt, sondern auch mit Blick auf verschiedene Technologien, betonte Konzernchef Rolf Breidenbach am Rande der internationalen Automesse IAA in Frankfurt. "China ist ein sehr kompetitiver Markt", verdeutlichte der Vorstandschef des Licht- und Elektronikspezialisten. Spezielle Produktlösungen für den chinesischen Markt sollen dabei genauso helfen wie ein breites Netzwerk und die Zusammenarbeit mit starken Industriepartnern.

ROUNDUP/Mehr Verlust, weniger Kunden: Vapiano macht schwere Zeiten durch

KÖLN - Die kriselnde Restaurantkette Vapiano hat in der Kundengunst an Boden verloren. Auf vergleichbarer Fläche sank der Umsatz auf dem immens wichtigen Heimatmarkt Deutschland im ersten Halbjahr um 3,4 Prozent, wie aus dem am Mittwoch publizierten Zwischenbericht der Kölner Firma hervorgeht. Beim Umsatz auf vergleichbarer Fläche werden neue Lokale herausgerechnet ("Like-for-Like"). Insgesamt sanken die Erlöse hier um 3,2 Prozent. Nur durch Neueröffnungen und Zukäufe konnte der Konzern seine Erlöse steigern, und zwar um gut 12 Prozent auf 196,6 Millionen Euro. Die neue Konzernchefin Vanessa Hall betonte, man müsse zügig die "Gästeloyalität" verbessern und die "Like-for-Like"-Umsätze steigern.

Zara-Mutter Inditex wächst weiter

ARTEIXO - Der Modehändler Inditex hat seinen Wachstumskurs in einem hart umkämpften Markt im zweiten Quartal beschleunigt. So stieg der Umsatz im ersten Halbjahr um 7 Prozent auf 12,8 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr, wie die spanische Holding am Mittwoch in Arteixo mitteilte. Zum Jahresauftakt lag das Plus bei 5 Prozent. Die Kernmarke Zara trägt dabei weiter den Löwenanteil zum Umsatz bei. Auf vergleichbarer Fläche, sprich bereinigt um Öffnungen und Schließungen von Ladengeschäften, verbesserten sich die Erlöse von Inditex um 5 Prozent.

Verdi: Streiks bei der Postbank voraussichtlich ab Mitte Oktober

FRANKFURT/BERLIN - Der Postbank drohen ab Mitte Oktober unbefristete Streiks. Die Urabstimmung über den Arbeitskampf laufe voraussichtlich bis 7./8. Oktober, unmittelbar danach will die Gewerkschaft Verdi nach Angaben vom Mittwoch mit Streiks beginnen. In der Zwischenzeit soll es weitere Warnstreikaktionen geben.

^

Weitere Meldungen

-GM ruft in USA 3,5 Millionen Autos wegen Bremsproblems zurück

-BGH untersagt Banken Gebühr für Treuhandauftrag bei Umschuldung

-IAA/Ford: Wir bleiben in Europa

-Dienstleistungskonzern Dussmann ernennt neuen Vorstandschef

-Borussia Dortmund kündigt stabile Dividende an

-Verdi: Kein Spielraum für weiteren Stellenabbau bei Commerzbank

-Nach Absturz in Norwegen: Airbus bittet um Helikoptercheck

-Agrartechnikbranche sieht 'Abkühlung, aber keinen Weltuntergang'

-Gläubiger setzen Beratungen über Zukunft von Senvion fort

-Feuer nahe Abschussrampe in Japan verhindert Raketenstart zur ISS

-Merck erlangt Durchbruchstatus mit Lungenkrebsmittel in den USA

-Nach tödlicher Attacke: Regierung und Bahn beraten über Sicherheit

-E-Scooter-Angebot steigt weiter - keine Winterpause geplant

-Bahn-Beraterverträge: Ermittler stellen in elf Fällen Verstöße fest

-Prozess um Vitalia-Insolvenz: Gericht stellt Deal in Aussicht

-Gebühren-Zuschlag für besonders laute Flugzeuge in Zürich

-IAA/Porsche-Chef zu SUV-Verbot: 'Halte relativ wenig von Regulierung'

-IPO/AKTIEN IM FOKUS: Anleger reißen sich um Naspers-Tochter Prosus

-Neue Daten: Umweltbundesamt pocht auf Diesel-Nachrüstungen

-Hambacher Forst: Landesminister gewähren Akteneinsicht

-Katherina Reiche geht vom Stadtwerkeverband VKU zu Eon

-ROUNDUP/Das umstrittene Geschäft mit Haifischflossen: Überfischung hält an

-Unternehmen ruft Fertigsalate zurück - bundesweit ausgeliefert

-Wikipedia bekommt Millionen-Spende für IT-Sicherheit

-Experten: Weltklima wird wärmer trotz Energiewende

-VW-Finanztochter: 'Angst vor E-Mobilität nehmen'

-IAA: Volkswagen liefert im August weniger Autos aus - Europa und China schwächer

-CO2-Matratze und MRT-Revolution: Nominierungen für Zukunftspreis

-Auch US-Regulierer schauen sich Amazons Händler-Plattform an

-IOC und Intel kooperieren bei E-Sport-Turnier vor Olympia 2020

-Flughäfen: Flugverkehr im Juli pünktlicher als vor einem Jahr

-Gewerkschaft schlägt Alarm: Politiker spielen Monopoly mit Steag

-Nach Streit um Markwort: BR-Rundfunkrat will Gesetzesänderung

-Raus aus der Metropole: Berlin verliert Tausende Einwohner ans Umland

-VW-Vorstand Hiltrud Werner: Karriere für Ostdeutsche im Osten schwer

-Untergrenzen für Pflegekräfte in Kliniken werden erweitert

-Wiesenhof will Insekten statt Soja an Tiere verfüttern

-Kreise: Societe Generale will Sparkurs verschärfen - Zentrale im Blick

-Neue Messe zeigt Neuigkeiten bei Innenausstattung von Schiffen

-Etwas mehr Zulauf bei Beratungsstellen der Zahnärzte und Kammern°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/stw

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow letztlich leichter -- DAX schließt im Minus -- Facebook wehrt sich gegen Kritik an Libra -- Wirecard zieht es nach China -- CompuGroup, GM, Covestro, Ölsektor, Hannover Rück, Airlines im Fokus

Ford und VW wollen offenbar E-Auto-Kooperation ausweiten. DSM erwägt wohl Gebot für DuPont-Ernährungssparte. Anschläge könnten Börsenpläne für Saudi Aramco angeblich bremsen. Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um Milliardenbetrag. ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf. Ölpreise nach Drohnenangriff stärker - Trump droht mit Vergeltung.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212