finanzen.net
19.02.2019 04:19
Bewerten
(0)

Dr. John P. Lederach, emeritierter Professor der University of Notre Dame, erhält den 36. Niwano-Friedenspreis

DRUCKEN

TOKIO, 19. Februar 2019 /PRNewswire/ -- Die Niwano Peace Foundation wird den 36. Niwano-Friedenspreis an Dr. John Paul Lederach, Professor Emeritus of International Peacebuilding am Kroc Institute for Peace Studies an der University of Notre Dame und ein angesehener Wissenschaftler an der Eastern Mennonite University in den USA, verleihen.

Eine feierliche Preisverleihung findet am 8. Mai um 10.30 Uhr in Tokio statt. Neben einer Preisträgerurkunde wird Dr. Lederach eine Medaille und ein Preisgeld in Höhe von 20 Millionen Yen erhalten.

In vielen vom Krieg erschütterten Gebieten wie Kolumbien, Nepal, Nordirland und Somalia hat Dr. Lederach lokale Gemeinschaften begleitet, die am stärksten von jahrzehntelanger Gewalt betroffen sind. Als praktizierender Wissenschaftler stützt sich seine akademische Arbeit auf diese reiche Erfahrung auf diesem Gebiet als Vermittler, Verhandlungsführer, Praktizierender der Friedensförderung, Ausbilder und Berater.

Das Friedenspreiskomitee begründete die Wahl von Dr. Lederach als Preisträger 2019 mit der Tatsache, dass er „geholfen hat, sich entwickelnde Friedensprozesse zu unterstützen und zu fördern, Menschen am Rande der Gesellschaft eine Stimme zu geben und die einfachen Bürger zu befähigen, laufende und entstehende Konflikte auf gesunde und positive Weise zu transformieren."

Darüber hinaus habe sein „Beitrag zur Konflikttransformation durch seine Lehr- und Ausbildungstätigkeit, sein Praktizieren und sein eigenes Organisationsnetzwerk den Friedensaktivisten und -Praktizierenden auf der ganzen Welt ungeheuer viel Inspiration und Mut gegeben", so das Friedenspreiskomitee.

Niwano-Friedenspreis:
Der Niwano-Friedenspreis wurde von der Niwano Peace Foundation ins Leben gerufen, um Einzelpersonen und Organisationen, die einen maßgeblichen Beitrag zum Verständnis und zur Zusammenarbeit der Religionen untereinander geleistet haben und so dem Weltfrieden ein Stück näher gekommen sind, auszuzeichnen und weiter zu ermutigen, und um ihre Leistungen so weit wie möglich bekannt zu machen. Die Stiftung hofft, auf diese Weise sowohl eine Erweiterung für interreligiöses Verständnis und Zusammenarbeit zu bewirken als auch noch mehr Menschen dazu zu bewegen, sich bewusst für den Weltfrieden einzusetzen. Der Preis ist nach dem Gründer und ersten Präsidenten der buddhistischen Laienorganisation Rissho Kosei-kai, Nikkyo Niwano, benannt.

Niwano Peace Foundation:
Die Niwano Peace Foundation wurde im Jahre 1978 gegründet, um zur Verwirklichung des Weltfriedens und zur Stärkung der Friedenskultur beizutragen. Die Stiftung fördert Forschung und andere Aktivitäten religiöser Natur und setzt sich in Bereichen wie Bildung, Wissenschaft, Religion und Philosophie für Weltfrieden ein.

Pressekontakt:

(Frau) Natsuki Kudo
Niwano Peace Foundation
Tel: +81-3-3226-4371
Fax: +81-3-3226-1835
info@npf.or.jp
http://www.npf.or.jp/english/

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Fed stellt Zinspause in Aussicht -- HeidelbergCement will das Ergebnis 2019 moderat steigern -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach -- HORNBACH im Fokus

Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten. BMW, Daimler, Ford, VW: Ionity erwartet Schub bei Ausbau seines Ladesäulennetzes. Fusionseuphorie bei Deutscher Bank und Commerzbank verflogen. Koenig & Bauer will mit Verpackungsdruck wachsen. China - Exporte und Importe haben sich wieder erholt.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T