finanzen.net
12.10.2018 12:29
Bewerten
(0)

Draghi: Signifikanter Stimulus nötig, um Inflation anzutreiben

DRUCKEN

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Eurozone-Wirtschaft wird nach Überzeugung von EZB-Präsident Mario Draghi ihren breitbasierten Aufschwung trotz der jüngsten Abschwächung fortsetzen. Im zweiten Quartal wuchs die Wirtschaft mit einer Jahresrate von 2,1 Prozent. Sie weise weiterhin eine hohe Kapazitätsauslastung auf, und die Arbeitsmärkte verengten sich in mehreren Ländern und Sektoren, sagte Draghi in einem Statement zur Tagung vom Internationalen Währungsfonds (IWF).

"Es bedarf noch erheblicher geldpolitischer Impulse, um den weiteren Anstieg des inländischen Preisdrucks und der Entwicklung der Gesamtinflation mittelfristig zu unterstützen", erklärte er. "Auf jeden Fall ist der EZB-Rat bereit, alle seine Instrumente entsprechend anzupassen, um sicherzustellen, dass sich die Inflation weiterhin nachhaltig in Richtung des Inflationsziels des EZB-Rates bewegt."

Derzeit gebe es keine Anzeichen für ein übermäßiges Kreditwachstum oder gröbere Fehlentwicklungen bei den Vermögenspreisen. Einige Sektoren der Immobilienmärkte erforderten jedoch in einigen Ländern des Euroraums eine genaue Überwachung, insbesondere im Anschluss an die Warnungen des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken (ESRB), sagte der Notenbankchef.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/chg

(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2018 06:30 ET (10:30 GMT)

+ 13% pro Jahr - So erzielen Sie höhere Renditen

Wie können Anleger mehr Rendite aus ihrem Depot holen ohne dabei höhere Risiken einzugehen? Im Online-Seminar erklärt der Finanz­mathematiker Michael Schnoor, wie es funktioniert.
Hier informieren und kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer aus dem Handel -- Dow nach Fed-Protokoll leichter -- Elon Musk kauft Tesla-Aktien -- Fresenius pessimistischer für Gesamtjahr -- Netflix schlägt Erwartungen -- IBM, FMC, Roche im Fokus

Investoren wollen Sanierung von Steinhoff nicht mit Klagen stören. "Boomwahrscheinlichkeit" in Deutschland bei knapp 35 Prozent. RIB Software beschließt kleinen Aktienrückkauf. EU genehmigt Verkauf von Praxair-Geschäften nach Japan. BVB-Aktie im Aufwind: 17-Jahres-Hoch. Experten rechnen mit anhaltend steigenden Anleiherenditen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Aurora Cannabis IncA12GS7
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.578580
Netflix Inc.552484
Amazon906866
Wirecard AG747206
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11