18.06.2021 17:49
Werbemitteilung unseres Partners

DZ BANK - Adidas stürmt mit 8 Teams

Folgen
Werbung

Werbung

https://www.dzbank-derivate.de/filedb/deliver/xuuid/l00159989de08a8441c08b4eb109cd4c8f96

Gleich 8 Mannschaften tragen bei der Fußball-EM Schuhe und Shirts von Adidas. Das Kalkül hinter dieser Marketingstrategie bei solchen großen Events ist es, die Verkäufe anzukurbeln. Aber nicht nur diesbezüglich stimmt die Taktik des Sportartikelherstellers.

Nationalelf bezieht Quartier bei Adidas

Kurz vor dem Start der Europameisterschaft hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihren „Home Ground“ bezogen. So wird das Quartier genannt, welches sich auf dem Gelände (World of Sports) von Adidas in Herzogenaurach, dem Stammsitz des Sportartikelherstellers, befindet. Der DAX-Konzern ist Ausrüster des DFB-Teams und bietet ihm zugleich eine Heimstätte während des Turniers. Eine gute Unterbringung der Spieler ist zwar keine Garantie für sportliche Bestleistungen. Sie trägt jedoch im günstigen Fall zu einer positiven Stimmung bei, was wiederum ein Faktor für den Erfolg sein kann.

Für den Konzern selbst, der neben der deutschen Elf sieben weitere Mannschaften bei der UEFA EURO 2020 ausstattet, sind derartige große Sportereignisse in der Regel verkaufsfördernde Events. Inwieweit sich die positiven Effekte vor dem Hintergrund der Corona-Belastungen diesmal manifestieren, lässt sich aber nur schwer abschätzen. Daraus resultiert unserer Einschätzung nach ein gewisses Enttäuschungspotenzial, wenn die Verkaufszahlen im Zusammenhang mit der Fußball-EM nicht die erhoffte Dynamik an den Tag legen. Denn nach dem positiven Jahresauftakt sind die Erwartungen hinsichtlich der weiteren Ergebnisentwicklung gestiegen. Auch weil das Unternehmen selbst für das zweite Quartal mit einer nochmals deutlich steigenden Wachstumsdynamik rechnet.

Personalisierte Erlebnisse und E-Commerce

Adidas hatte im ersten Quartal bei Umsatz und Gewinnen besser „gespielt“ als durchschnittlich vom Markt prognostiziert. Dazu hatte vor allem die starke Performance in China beigetragen. Aber auch insgesamt bewerten wir die Geschäftsentwicklung in der Periode Januar bis März positiv – insbesondere vor dem Hintergrund der anhaltenden Belastungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise sowie den logistischen Herausforderungen, mit denen sich der Konzern auseinandersetzen musste. Bei Vorlage der Quartalszahlen hatte der Adidas-Vorstand zudem die Umsatzprognose für das Gesamtjahr angehoben. Er bestärkte damit seine Zuversicht einer starken Erholung auf der Einnahmenseite, obgleich den Aussagen zufolge das Umfeld herausfordernd bleibt. Bei den Gewinnen hält das Unternehmen an den bisherigen Zielen fest und verwies in diesem Zusammenhang auf die Erwartung steigender Fracht- und Rohstoffkosten.

Wir teilen diese grundsätzliche Zuversicht. Durch die Anhebung des Umsatzziels 2021 sowie das kräftige Umsatzplus in China im ersten Quartal könnten sich zudem die Bedenken des Marktes abschwächen, die mit möglichen Beeinträchtigungen durch den jüngsten Sanktionsstreit (Boykottaufrufe) einhergehen. China gehört neben Nordamerika und EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) zu den drei strategischen Märkten, auf die sich der Konzern im Rahmen seiner neuen Strategie „Own the Game“ besonders bei seinen Wachstumsambitionen bis zum Jahr 2025 fokussiert. Konkret sollen in diesen Märkten spannende Konsumentenerlebnisse entwickelt werden, indem mit einem maßgeschneiderten Ansatz lokale Trends aufgegriffen werden. Das Vorhaben klingt plausibel und die jüngsten Erfolge in China zeugen davon, dass die Strategie funktionieren kann. Das gilt es nun durch weitere Fortschritte zu unterfüttern.

Teil der Strategie ist es, langfristige Beziehungen zu den Konsumenten aufzubauen. Dazu plant Adidas ein personalisiertes Konsumentenerlebnis – sowohl im digitalen als auch im stationären Handel. Der Konzern will deshalb die Transformation in ein Direct-to-Consumer-gesteuertes Geschäftsmodell (DTC) mit dem Fokus auf Mitgliedschaft vorantreiben. Ziel ist es, bis 2025 weltweit 500 Millionen Mitglieder zu haben, die dann Vorteile erhalten sollen. Denkbar sind u.a. exklusive Hype-Produkte, Zugang zu Neuheiten sowie die Teilnahme an speziellen Veranstaltungen. Im DTC-Geschäft will Adidas insbesondere im Internethandel (E-Commerce) weiter nach vorne stürmen. Der Konzern hat in dieser Hinsicht bereits in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht und entsprechende Strukturen implementiert. Dadurch profitierte er im Auftaktquartal 2021 von deutlich gestiegenen Umsätzen in diesem Absatzkanal. Ziel bis 2025 ist es, etwa 8 bis 9 Mrd. Euro Umsatz im E-Commerce zu erwirtschaften. 2020 lagen die Interneteinnahmen bei rund 4 Mrd. Euro, was einem Plus zum Vorjahr von 53% entspricht. Der Anteil an den Konzernerlösen betrug damit etwa 20%.

Als potenzielle Belastungsfaktoren sehen wir negative Währungseffekte aufgrund des großen Umsatzanteils außerhalb der Eurozone. Kosten im Zusammenhang mit der Ausgliederung und dem Verkauf der Tochter Reebok könnten kurzfristig weiterhin die Profitabilität beeinträchtigen. Auch negative Nachrichten im Zusammenhang mit dem Abstoßungsprozess von Reebok stellen aus unserer Sicht ein Risiko für die Kursentwicklung dar – insbesondere, wenn sich der aktuelle Verkaufsprozess verzögert.

Produktidee: Bonus-Zertifikat mit Cap auf Adidas

Eine attraktive Alternative zur Direktanlage in die Aktie sind Bonus-Zertifikate mit Cap. Anlegern steht eine Auswahl an entsprechenden Produkten auf den Basiswert Adidas AG zur Verfügung. Ein Beispiel ist ein Bonus-Zertifikat mit Cap, das am 22.06.2022 fällig wird (Rückzahlungstermin). Der Anleger erhält keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und hat keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap bei 320,00 EUR begrenzt.

Für die Rückzahlung des Zertifikats gibt es folgende Möglichkeiten:
1. Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere von 220,00 EUR, erhält der Anleger den Höchstbetrag von 320,00 Euro.
2. Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere von 220,00 EUR, erhält der Anleger einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis (1,00) entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 320,00 Euro begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Beobachtungspreis null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 18.06.2021
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Bonus Cap 220 2022/06: Basiswert adidas

DV1HE9
Quelle: DZ BANK: Geld 18.06. 16:45:30, Brief 18.06. 16:45:30
291,60 EUR 291,60 EUR -0,98% Basiswertkurs: 287,20 EUR
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: Xetra , 16:30:29
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 320,00 EUR Bonuszahlung 320,00 EUR
Barriere 220,00 EUR Abstand zur Barriere in % 23,48%
Barriere gebrochen Nein Bonusrenditechance in % p.a. 9,78% p.a.

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DV1HE9 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DV1HE9 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorstandsvorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorstandsvorsitzender), Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Maximilian Wirsching, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2021
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main


Weiter zum vollständigen Artikel bei "DZ BANK News"
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US- Börsen beendet Handelswoche rot -- Linde hebt Gewinnziel für 2021 an -- Fresenius: Umsatzplus -- Amazon, Pinterest, Siemens Healthineers, RWE, FMC, MTU im Fokus

Daimler beschließt Teilung: 65 Prozent des Lkw-Geschäfts geht an Aktionäre. VW-Kernmarke dreht Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. SAP-Tochter Qualtrics kauft KI-Unternehmen für mehrere Milliarden. Raumflug von Boeing nach ISS-Vorfall verschoben. Procter & Gamble übertrifft Erwartungen. Ceconomy beendet KfW-Kreditvertrag. FUCHS PETROLUB hebt Prognose für 2021 nach solidem Halbjahr erneut an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln