finanzen.net
18.04.2019 12:20
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

DZ BANK - BASF: Hier stimmt die Chemie

DRUCKEN

Werbung

  • BASF will stärker wachsen als der Markt
  • EBITDA-Plus von jährlich 3% bis 5% angestrebt
  • Anlageidee: Endlos-Turbo Long auf BASF

https://www.dzbank-derivate.de/filedb/deliver/xuuid/l001512f3322712243f3a32a771e4e2dd023

Die Lage: Schwieriges Jahr 2018

Der deutsche Chemiekonzern ist weltweit der größte seiner Zunft. Er bietet ein großes Sortiment an verschiedenen Produkten für eine Vielzahl von Anwendungen, z.B. Ausgangsstoffe für Lacke, Kunststoffe, Pharmazeutika, Textilfasern sowie Wasch- und Pflanzenschutzmittel. Weitere Erzeugnisse des riesigen Sortiments sind Kunststoffe, Alkohole, Weichmacher, Glykole und Katalysatoren. Mit seinem Verbundkonzept sehen wir bei BASF klare Wettbewerbsvorteile, die auch künftig für eine gute Geschäftsentwicklung sorgen dürften. Die Gesellschaft will zudem weiterhin stärker zulegen als der Markt. Demnach soll das Wachstum des eigenen Absatzes über dem der globalen Chemieproduktion liegen.

Die Entwicklung im Geschäftsjahr 2018 war geprägt von einigen Belastungsfaktoren. Der Handelsstreit zwischen den USA und China, eine sich abkühlende Autokonjunktur sowie das Niedrigwasser am Rhein bremsten die Ergebnisentwicklung. Preiserhöhungen führten zwar zu einem Umsatzplus von 2,4% auf 62,68 Mrd. Euro, die Gewinne waren jedoch rückläufig. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich um 11,7% auf 9,48 Mrd. Euro. Trotz rückläufiger Profite will der BASF-Vorstand die Dividende erhöhen. Auf der Hauptversammlung am 3. Mai soll den Aktionären ein entsprechender Vorschlag unterbreitet werden. Geplant ist, die Ausschüttung von 3,10 auf 3,20 Euro je Aktie anzuheben.

Die Perspektive: Konzernumbau für anhaltendes Wachstum

Mit der angehobenen Dividende signalisiert das Management seine Zuversicht bezüglich der weiteren geschäftlichen Perspektiven. Der Vorstand erwartet im laufenden Geschäftsjahr zwar ein herausforderndes Umfeld, das von hoher Unsicherheit geprägt sein wird. Er geht jedoch von einem profitablen Wachstum aus. Das bereinigte EBITDA soll 2019 leicht über dem Vorjahreswert liegen. Beim Umsatz peilt BASF ein Plus von 1% bis 5% an. Im ersten Halbjahr wird dabei ein vergleichsweise schwaches Wachstum erwartet. Verantwortlich dafür ist vor allem die starke Entwicklung im Vorjahreszeitraum. Bei den Gewinnen dürften die Kosten für den laufenden Konzernumbau in den ersten Monaten des Jahres belasten.

Langfristig erwarten wir weiterhin eine solide Geschäftsentwicklung. Der seit Mai 2018 amtierende neue Firmenlenker Dr. Martin Brudermüller krempelt derzeit den Konzern um. Unter seiner Führung wurde 2018 unter anderem das Agrarchemiegeschäft gestärkt, indem von Bayer bestimmte Aktivitäten erworben wurden. Weitere Zukäufe, aber auch Desinvestitionen waren und sind in der Umsetzung. Um die Profitabilität zu erhöhen, setzt das Management seit November zudem ein neues Sparprogramm um. Dieses soll ab Ende 2021 jährlich 2 Mrd. Euro zum EBITDA beisteuern. Das Unternehmen will dazu in den Bereichen Produktion, Logistik, Forschung und Entwicklung die Kosten senken. Konkret ist geplant, das EBITDA vor Sondereinflüssen künftig um 3% bis 5% jährlich zu steigern.

Trotz des kurzfristig möglichen Gegenwindes durch eine sich abkühlende Weltwirtschaft dürfte das Geschäftsmodell von BASF, ungeachtet dessen zyklischer Charakteristik, nach unserer Einschätzung langfristig weiterhin funktionieren. Mit seiner aktuellen starken Marktposition sowie den Vorhaben in den Bereichen Konzernumbau und Kostenstruktur dürften die Weichen für ein weiteres profitables Wachstum gestellt werden. Die fundamental guten Aussichten treffen gegenwärtig auf eine vergleichsweise günstige Bewertung. Zusammen mit der aktuellen charttechnischen Konstellation ist die Aktie daher aus Trading-Aspekten interessant. Die BASF-Aktie erreichte im Dezember 2018 nahezu das Tief von Februar 2016, drehte dann jedoch nach oben ab. Der Kurs bewegt sich damit aus unserer Sicht in einer breit angelegten Trading-Range. Innerhalb des aktuellen Aufwärtsimpulses wurde jüngst der 200-Tage-GD überschritten. Zudem wurde nun das 38,2%-Fibonacci-Retracement der Abwärtsbewegung von Januar bis Dezember 2018 bei 73,29 Euro erreicht. Hier kann es nach unserer Einschätzung zu einer Verschnaufpause kommen. Gelingt der Ausbruch über 73,29 Euro, kann sich die Aufwärtsbewegung zu den nächsten Etappenzielen bei 78,08 und 78,97 Euro fortsetzen. Vor diesem Hintergrund können Trader bei einem entsprechenden Ausbruch eine trendfolgende Long-Position in Erwägung ziehen.

Die Trading-Idee: Endlos-Turbo Long auf BASF

Mit einem Hebelprodukt können Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollzieht z.B. ein Endlos-Turbo Long auf die BASF SE die positive, aber auch die negative Kursentwicklung der Aktie gehebelt nach. Auf den Basiswert BASF SE stehen Anlegern verschiedene Endlos-Turbos Long zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einer aktuellen Knock-Out-Barriere von 60,1336 Euro. Wird die Knock-Out-Barriere berührt, verfällt das Zertifikat jedoch wertlos.

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 17.04.2019
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Endlos Turbo Long 60,138 open end: Basiswert BASF

DDW8WY
// Quelle: DZ BANK: Geld 18.04. 09:00:13, Brief 18.04. 09:00:13
1,40 EUR 1,43 EUR -2,10% Basiswertkurs: 73,93 EUR
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: Xetra, 17.04.
Basispreis 60,138 EUR Abstand zum Basispreis in % 18,66%
Knock-Out-Barriere 60,138 EUR Abstand zum Knock-Out in % 18,66%
Hebel 5,18x Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de werden aufgrund gesetzlicher Bestimmungen der von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge (www.dzbank-derivate.de/dokumentencenter) und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen (www.dzbank-derivate.de; Eingabe der entsprechenden ISIN oder WKN und dann unter "Dokumente") veröffentlicht. Während des öffentlichen Angebots sind Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTDR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland, erhältlich.

Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK (www.dzbank-derivate.de; Eingabe der entsprechenden ISIN oder WKN und dann unter "Dokumente") abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Die vollständigen Angaben zu dem DZ BANK Produkt, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorstandsvorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorstandsvorsitzender), Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Maximilian Wirsching, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2019
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main


Weiter zum vollständigen Artikel bei "DZ Bank News"
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Kolumnen
21:05 Uhr
Gold: Rettung in Sicht?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BASFBASF11