finanzen.net
03.06.2020 13:31
Werbemitteilung unseres Partners

DZ BANK - Brent: Nächster Aufwärtsschub gestartet!

Folgen
Werbung

Werbung

https://www.dzbank-derivate.de/filedb/deliver/xuuid/l001be08bf82a6be4d3990f76350d3556b8c

Die Ölpreisnotierungen zeigten sich in den vergangenen Wochen weiter auf Erholungskurs. Für positive Impulse sorgt der weiter forcierte globale Ramp-up der Wirtschaft, während das Ölangebot dank der implementierten Förderkürzungen der OPEC+-Allianz weiter zurückgeht. Auch aus technischer Sicht hat sich die Lage beim Ölpreis unserer Einschätzung nach zuletzt weiter aufgehellt, wobei ein Breakout aus der Seitwärtsrange oberhalb der Marke von 35 USD die Fortsetzung der seit Mitte April laufenden Erholungsbewegung einleiten dürfte.

Ölnachfrage stabilisiert sich dank Ramp-up der Wirtschaft weiter

Die globale Ölnachfrage scheint sich nach dem heftigen Einbruch im Zuge der Coronavirus-Pandemie zu Jahresbeginn langsam wieder zu erholen. Das systematische Hochfahren der Wirtschaft und die Lockerungen der quarantänebedingten Restriktionen für die Luftfahrt- und Touristikindustrie sorgten in den vergangenen Wochen für tendenziell anziehende Kraftstoff- und Kerosinabsätze vor allem in Europa und den USA, die jedoch weiterhin knapp 20% unterhalb des Vorkrisenniveaus liegen. In China scheint sich die Lage mittlerweile fast wieder normalisiert zu haben. So lag die Ölnachfrage im Reich der Mitte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg Mitte Mai mit knapp 13 Millionen Barrel pro Tag knapp unter dem Niveau vom Dezember 2019 bei 13,7 Millionen Barrel. Angesichts der graduellen Nachfragebelebung scheint die Talsohle nach Einschätzung der International Energy Agency (IEA) mittlerweile durchschritten zu sein, wobei die Experten der IEA ihre Schätzungen für die weltweite Ölnachfrage für 2020 kürzlich leicht nach oben revidiert haben.

Ölproduktion geht weiter zurück – OPEC+-Allianz fasst weitere Stützungsmaßnahmen ins Auge

Auch auf der Angebotsseite hellt sich die Lage an den Terminmärkten weiter auf. Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie fahren internationale Ölmultis wie ExxonMobile, Chevron oder Shell ihre Ölproduktion drastisch zurück, während viele kleinere und mittelgroße Ölproduzenten aus der US-Fracking-Industrie buchstäblich aus dem Markt gespült werden. Entsprechend sank die Zahl der aktiven US-Ölförderplattformen laut einer Erhebung des Ölservicedienstleisters Baker Hughes Ende Mai im Vorjahresvergleich um knapp 70% auf 301, während sich die US-Ölproduktion mit mittlerweile knapp 11,9 Millionen Barrel pro Tag deutlich unter dem im Januar 2020 markierten Rekordlevel von mehr als 13 Millionen Barrel pro Tag eingependelt hat. Auch die OPEC+-Allianz setzt weiterhin alles daran, um eine nachhaltige Erholung der Ölpreisnotierungen zu gewährleisten. Die aus der OPEC und weiteren bedeutenden Förderländern außerhalb des Preiskartells wie Russland bestehende Allianz war kürzlich in die Kritik geraten, nachdem sich Medienberichten zufolge nicht alle der 23 Unterzeichnerstaaten an die im Mai in Kraft getretenen Förderkürzungen über 9,7 Millionen Barrel pro Tag gehalten hatten. OPEC-Präsident Mohamed Arkab hatte daher in einem Schreiben an die einzelnen Mitgliedstaaten zu mehr Geschlossenheit bei der Umsetzung des Abkommens aufgerufen und gleichzeitig indirekt weitergehende Stützungsmaßnahmen gefordert. Saudi-Arabien und andere OPEC-Staaten wie Kuwait und der Irak hatten daraufhin Ende vergangener Woche zusätzliche Förderkürzungen im Gesamtvolumen von knapp 1,4 Millionen Barrel pro Tag zugesagt, während Russland Agenturberichten zufolge ebenfalls weitere Produktionskürzungen zugesagt hat.

Trading-Taktik

Brent Crude Oil konnte sich nach dem Aufwärtsimpuls Mitte Mai zuletzt erfolgreich oberhalb der Marke von 35 USD stabilisieren. Nach dem Breakout aus der mehrwöchigen Seitwärtsrange sollte Brent Crude Oil unseres Erachtens seine Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen und einen Angriff auf die 40-USD-Marke einleiten. Wir halten daher an unserem bullischen Szenario für Brent Crude Oil weiter fest. Bei bestehenden Long-Positionen bietet es sich an, den Stop-Loss auf 30 USD nachzuziehen.

Die DZ BANK hat eine Vielzahl an interessanten Hebelprodukten auf Brent im Angebot. Zudem werden kontinuierlich neue Produkte auf den Basiswert emittiert. Anleger können so das Produkt wählen, das am besten zu ihrer Meinung und ihrer Risikobereitschaft passt.

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswertes partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

> Hebelprodukte auf Brent

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 03.06.2020
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Endlos Turbo Long 32,527 open end: Basiswert Brent Crude Future Contract

DFJ5M9
DE000DFJ5M90 // Quelle: DZ BANK: Geld 03.06. 12:29:46, Brief 03.06. 12:29:46
5,90 EUR 5,91 EUR -7,52% Basiswertkurs: 39,01 USD
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: ICE Fut Eur, 12:19:46
Basispreis 32,527 USD Abstand zum Basispreis in % 16,68%
Knock-Out-Barriere 32,527 USD Abstand zum Knock-Out in % 16,68%
Hebel 5,92x Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DFJ5M9 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DFJ5M9 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorstandsvorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorstandsvorsitzender), Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Maximilian Wirsching, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2020
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main


Weiter zum vollständigen Artikel bei "DZ BANK News"
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

Gilead Sciences: Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien. Salzgitter-Chef zeigt thyssenkrupp die kalte Schulter. US-Notenbank signalisiert Bereitschaft für weitere Krisenmaßnahmen. FMC legt Hauptversammlung auf den 27. August. Microsoft und Zoom wollen keine Nutzerdaten mehr an Hongkongs Behörden weitergeben. AstraZeneca-Mittel erhält EU-Zulassung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ghosn hat mutmaßlichen Fluchthelfern fast 900.000 Dollar gezahlt.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Sonstiges
12:43 Uhr
Ölpreise geben leicht nach
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11