finanzen.net
22.05.2019 18:51
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

DZ BANK - Brent überwindet wichtigen Widerstand!

DRUCKEN

Werbung

https://www.dzbank-derivate.de/filedb/deliver/xuuid/l001be08bf82a6be4d3990f76350d3556b8c

  • Handelskrieg belastet Ölpreis nur kurzzeitig
  • OPEC+-Gemeinschaft will Stützungsmaßnahmen verlängern
  • Iran-Konflikt befeuert Ölpreis

Die Lage: Handelsstreit zwischen USA und China – temporäre Rücksetzer werden gekauft

Die jüngste Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat auch an den Terminmärkten ihre Spuren hinterlassen. Nachdem US-Präsident Trump am vergangenen Freitag die Schutzzölle auf chinesische Warenimporte von 10% auf 25% angehoben hatte, kündigte China im Gegenzug seinerseits Vergeltungsmaßnahmen an. Die Gefahr einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts sorgte auch zwischenzeitlich beim Ölpreis für Kursabschläge. Die Befürchtungen über eine konjunkturell bedingte Abschwächung der Ölnachfrage in den Emerging Markets wie China belasteten jedoch nur kurzzeitig. Für Support beim Ölpreis sorgte unseres Erachtens zuletzt die weitere Eskalation der Spannungen zwischen den USA und dem Iran, nachdem die US-Regierung Flugzeugträger vor die Küste des Iran entsandt hatte, um ihren Forderungen nach einer endgültigen Einstellung des iranischen Atomprogramms Nachdruck zu verleihen.

Die Perspektive: Iran-Konflikt spitzt sich weiter zu

Der Iran hatte zuvor die EU-Staaten aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Wirtschaftssanktionen gegen das OPEC-Mitglied aufgehoben werden. Ansonsten werde man das eingestellte Programm zur Produktion von waffenfähigem Plutonium wieder aufnehmen. Mit der zuletzt erfolgten Verlegung von Flugzeugträgern und weiterer Marinekampfschiffe in die Golfregion hatte die US-Regierung den Druck auf die iranische Führung weiter erhöht. Zwar haben sowohl der Iran als auch die USA in den vergangenen Wochen wiederholt betont, einen bewaffneten Konflikt um jeden Preis vermeiden zu wollen. Doch die jüngsten Äußerungen von US-Präsident Trump, der am Wochenende für den Fall weiterer Drohungen gegen die USA via Twitter indirekt mit der Auslöschung des Iran gedroht hatte, könnten nach unserer Einschätzung für ein erneutes Aufflammen der Auseinandersetzungen sorgen.

Damit scheint eine schnelle Deeskalation der Krise am Golf vorerst wenig wahrscheinlich, zumal Saudi-Arabien den Iran kürzlich beschuldigt hatte, Öltanker in der Golf-Region attackiert zu haben. Entsprechend wächst unserer Ansicht nach die Gefahr, dass die Ölexporte aus dieser Region kurzfristig erheblich geringer ausfallen dürften, was für steigende Notierungen bei Brent Crude Oil spricht. Für weiteren Support beim Ölpreis sorgen Aussagen führender OPEC-Mitglieder, die sich für eine weitere Verlängerung der von der OPEC+-Gemeinschaft initiierten Förderkürzungen bis Ende des Jahres stark machen. Neben dem saudi-arabischen Ölminister Khalid al-Falih hatten sich auch Vertreter der russischen Regierung am vergangenen Wochenende für eine Verlängerung der Förderkürzungen ausgesprochen.

Das Sentiment bei Brent Crude Oil bleibt unseres Erachtens weiterhin bullisch. So wurden negative Nachrichten beim Ölpreis wie der zuletzt markierte neue Rekord bei der US-Ölproduktion oder der unerwartet deutliche Anstieg der US-Öllagerbestände an den Terminmärkten kaum beachtet.

Trading-Taktik: The trend is your friend

Brent zeigte sich in den vergangenen Wochen trotz der Turbulenzen in Zusammenhang mit einer Verschärfung des Handelskonflikts vergleichsweise stabil. Nachdem Rücksetzer unterhalb der Marke von 70 USD mit Käufen beantwortet wurden, konnten die Ölpreisnotierungen zuletzt den Widerstand bei 72 USD überwinden. Damit wurde das von uns zuletzt skizzierte Long-Szenario getriggert, wobei der Breakout aus der Seitwärtsrange unserer Einschätzung nach eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung einleiten sollte. Vor diesem Hintergrund bietet es sich aus unserer Sicht an, Long-Positionen aufzubauen bzw. aufzustocken. Zugleich erachten wir es als sinnvoll, den Stop-Loss für bestehende Long-Positionen auf 68,50 USD nachzuziehen.

Die Produktidee: Endlos-Turbo Long auf Brent

Mit einem Hebelprodukt können Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollzieht z.B. ein Endlos-Turbo Long auf den Brent Crude Oil Contract steigende, aber auch fallende Kursnotierungen des Brent Crude Oil Contract gehebelt nach. Auf den Basiswert Brent Crude Oil Contract stehen verschiedene Endlos-Turbos Long zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem aktuellen Basispreis von 49,062 USD und einer aktuellen Knock-Out-Barriere von 49,062 USD. Wird die Knock-Out-Barriere berührt, kommt es jedoch zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals.

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 22.05.2019
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Endlos Turbo Long 49,062 open end: Basiswert Brent Crude Future Contract

DF1J3H
// Quelle: DZ BANK: Geld 22.05. 17:49:26, Brief 22.05. 17:49:26
18,61 EUR 18,62 EUR -6,72% Basiswertkurs: 70,86 USD
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: ICE Fut Eur, 17:39:27
Basispreis 49,062 USD Abstand zum Basispreis in % 30,77%
Knock-Out-Barriere 49,062 USD Abstand zum Knock-Out in % 30,77%
Hebel 3,36x Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de werden aufgrund gesetzlicher Bestimmungen der von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge (www.dzbank-derivate.de/dokumentencenter) und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen (www.dzbank-derivate.de; Eingabe der entsprechenden ISIN oder WKN und dann unter "Dokumente") veröffentlicht. Während des öffentlichen Angebots sind Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTDR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland, erhältlich.

Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK (www.dzbank-derivate.de; Eingabe der entsprechenden ISIN oder WKN und dann unter "Dokumente") abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Die vollständigen Angaben zu dem DZ BANK Produkt, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorstandsvorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorstandsvorsitzender), Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Maximilian Wirsching, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2019
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main


Weiter zum vollständigen Artikel bei "DZ Bank News"

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Am Montag ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street schließt schwächer -- Bechtle dämpft Erwartungen an Umsatzwachstum -- Broadcom, Varta, Autowerte, Rheinmetall im Fokus

CropEnergies etwas zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Fiat Chrysler koopiert mit Engie und Enel bei Ladestationen. 1&1 Drillisch-Aktie und United Internet-Aktie von Unsicherheit geplagt. Swiss Re bringt Tochter ReAssure im Juli an Londoner Börse. Huawei: Android-Ersatz könnte "binnen Monaten" kommen. Bayer bleibt bei Glyphosat - Aber Milliarden für Alternativen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Beyond MeatA2N7XQ
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Infineon AG623100
BayerBAY001