09.05.2022 10:36
Werbemitteilung unseres Partners

Qualität hat ihren Preis - Mit erstklassigen Unternehmen der steigenden Inflation trotzen

DZ Bank-Kolumne: Qualität hat ihren Preis - Mit erstklassigen Unternehmen der steigenden Inflation trotzen | Nachricht | finanzen.net
DZ BANK Kolumne
Marcus Landau
Folgen
Aktien von Qualitätsunternehmen sind meist recht hoch bewertet. Dafür bieten sie Anlegern im Gegenzug einen hohen Inflationsschutz. "In Qualität investieren" - das klingt nach einer nahe liegenden Anlagestrategie. Doch was zeichnet solche Werte aus? Und wo sind sie zu finden?
Werbung
-- Werbung --

Viele Investoren konzentrieren sich bei der Auswahl von Aktien auf die gängigen Kennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis oder die Dividendenrendite. Oder sie kaufen einen Wert nur deshalb, weil er gerade stark gefallen ist. Bei diesen Ansätzen werden die langfristigen Zukunftsaussichten der dahinterstehenden Unternehmen allerdings kaum gewürdigt. Dabei ist genau das eines der wichtigsten Kriterien für aussichtsreiche Investments. Konkret geht es vor allem um die Qualität der Unternehmen und damit die Robustheit der Geschäftsmodelle. Diese kann vor allem in unruhigen Zeiten Sicherheit bieten. Gerade in der aktuellen Börsenphase scheint dieser Ansatz daher besonders spannend.

Als Qualitätsunternehmen werden Konzerne verstanden, die sich über einen langen Zeitraum hinweg durch eine überdurchschnittlich hohe Rentabilität auszeichnen. Dadurch verfügen die Unternehmen über hohe finanzielle Mittel, die sie in neue, zukunftsträchtige Geschäftsfelder investieren können. Die Gefahr, einen wichtigen Trend zu verpassen, wird so deutlich reduziert. Von Vorteil ist außerdem eine bedeutende, fast monopolartige Stellung der Unternehmen, sodass sie in ihrer Branche keine große Konkurrenz fürchten müssen. Infolgedessen lassen sich höhere Kosten einfacher an die Kunden weitergeben, ohne große Einbußen befürchten zu müssen. Gerade in Zeiten hoher Inflation stellt dies ein wichtiges Qualitätsmerkmal für Anleger dar.

Kapitalrendite soll über den Kapitalkosten liegen

Bei der Suche nach Qualitätsunternehmen ist eine Analyse der Fundamentaldaten unverzichtbar. Hilfreiche Kennzahlen können dabei die verschiedenen Gewinnmargen, die Cashflow-Generierung, der Verschuldungsgrad oder das Verhältnis zwischen Gewinnen und Zinsbelastung sein. Als besonders wichtig gilt, dass die Unternehmen Jahr für Jahr eine Kapitalrendite oberhalb ihrer Kapitalkosten erwirtschaften. Und zwar am besten konstant über einen gesamten Geschäfts- und Wirtschaftszyklus hinweg. Ablesen lässt sich dies an der Kennzahl ROCE ("Return on Capital Employed"), die ins Verhältnis zu den Kosten für die Beschaffung von Fremd- und Eigenkapital gesetzt wird. Für den ROCE gilt im Allgemeinen: je höher der Ertrag auf das investierte Kapital, desto besser. Übertragen auf die Geldanlage würde ein ROCE von beispielsweise 20 Prozent besagen, dass ein Sparer auf 100 Euro eingesetztes Kapital einen jährlichen Ertrag von 20 Euro erzielt. Selbst wenn Anleger bei solchen Aktien zu einem eher ungünstigen Zeitpunkt einsteigen sollten, bietet eine hohe und langfristige Rentabilität der Firmen langfristig trotzdem eine gute Chance auf einen erfolgreichen Rücklauf.

Microsoft als erfolgreicher IT-Premium-Allrounder

Aktuell gibt es nur wenige Unternehmen, die die genannten Kriterien tatsächlich über einen längeren Zeitraum hinweg erfüllen. Der Großteil kommt dabei aus den USA. Als ein Paradebeispiel dient Microsoft. Der weltweit führende Software-Anbieter verdient seit Jahren viel Geld mit seinen Windows-Betriebssystemen und PC-Anwendungsprogrammen. Dadurch konnte der Technologieriese frühzeitig in die nächsten Wachstumsfelder investieren und ist heute in den Bereichen Cloud, künstliche Intelligenz, Datensicherheit und Gaming ebenfalls sehr gut positioniert. Dass die Geschäfte auch in Krisenzeiten weiterhin positiv laufen können, haben die Zahlen zum dritten Quartal 2021/22 gerade wieder unter Beweis gestellt. Die Umsätze konnten um 18 Prozent, der Gewinn je Aktie um 14 Prozent gesteigert werden. Beides lag über den Konsensschätzungen.

Die jüngste Korrektur der Aktie sorgt zusammen mit dem volatilen Marktumfeld für attraktive Konditionen bei strukturierten Produkten. Discount-Zertifikate bieten Anlegern durch den vergünstigten Einstieg zudem noch einen gewissen Teilschutz. Ein Beispiel hierfür ist der Microsoft-Discounter mit der WKN DW1DDQ der DZ BANK. Da der Cap bei 250 US-Dollar unter dem aktuellen Aktienkurs liegt, reicht schon eine Seitwärtsbewegung der Aktie bis Ende 2023 aus, um bei einem unter dem Strich unveränderten Euro/Dollar-Wechselkurs den maximalen Ertrag in Höhe von 16,5 Prozent (9,7 Prozent p. a.) einzufahren. Wie bei allen strukturierten Wertpapieren besteht ein Totalverlustrisiko, falls der Emittent seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen sollte.

LVMH dominiert im Luxussegment

In Europa zählt der Konsumgüterhersteller LVMH zu den qualitativ herausragenden Unternehmen. Der Luxuskonzern ist mit seinem Fokus auf Mode- und Lederwaren unangefochtener Marktführer. Im Kerngeschäft, das für drei Viertel der Gewinne verantwortlich ist, erzielt LVMH überdurchschnittlich hohe operative Margen von fast 40 Prozent und gewinnt weltweit Marktanteile hinzu. Daneben sind die Franzosen auch mit dem Verkauf von Parfüms, Kosmetikartikeln, Luxusuhren, Schmuck, Wein und Spirituosen erfolgreich. Vor allem durch die hohe Ertragsdynamik und die starken Margen qualifiziert sich die Aktie als Qualitätstitel. Das ist im Aktienkurs aber weitestgehend eingepreist. Vor diesem Hintergrund könnte das Bonus-Cap-Zertifikat mit der WKN DV9UHP der DZ BANK auf LVMH eine interessante Alternative zum Direktinvestment darstellen. So können Anleger auch bei einer Seitwärtsbewegung der Aktie etwas verdienen. Wird die Barriere bei 500 Euro bis zum Laufzeitende des Produkts im Juni 2023 niemals verletzt, erhalten Anleger eine Rückzahlung in Höhe von 800 Euro pro Zertifikat. Wird die Barriere berührt oder unterschritten, empfindet das Produkt die Wertentwicklung des Basiswertes nach.

Hinweis: Stand für alle Produktangaben ist der 02. Mai 2022

Diese Werbung richtet sich nur an Personen mit Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter https://www.dzbank-derivate.de/DW1DDQ bzw. https://www.dzbank-derivate.de/DV9UHP bzw. (dort unter "Dokumente") abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK unter https://www.dzbank-derivate.de/DW1DDQ bzw. https://www.dzbank-derivate.de/DV9UHP (dort unter "Dokumente") abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Marcus Landau, Derivate-Sales-Experte der DZ BANK.

Die DZ BANK ist einer der größten Derivate-Emittenten in Deutschland. Weitere Informationen auf dem Derivateportal der DZ BANK:www.dzbank-derivate.de.

Um 18 Uhr geht's los!

Ingmar Königshofen schaut sich im Trading-Seminar heute um 18 Uhr aktuelle Situation an den Aktienmärkten an und gibt Ihnen spannende Empfehlungen. Neben Informationen zu den eingesetzten Derivaten gibt der Profi auch jede Menge geldwerte Tipps und Tricks rund ums Trading!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX etwas höher -- Schaeffler-Holding baut Beteiligung an Vitesco aus -- Tesla-Auslieferungen gebremst -- US-Absatzdämpfer für VW, Audi, BMW - Shop Apotheke im Fokus

Sartorius: Analyst sieht Spielraum. Euroraum-Erzeugerpreise steigen im Mai geringer als erwartet. Gerresheimer sichert sich neue Kreditlinie. Inflation in der Türkei klettert auf fast 79 Prozent. Deutsche Exporte sinken im Mai überraschend. Schneider Electric trennt sich von Russland-Geschäft. Henkel denkt über mehr Homeoffice nach. Porsche will auf E-Mobilität und eFuels setzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln