08.03.2021 17:51
Werbemitteilung unseres Partners

DZ BANK - NVIDIA streckt seinen ARM aus

Folgen
Werbung

Werbung

https://www.dzbank-derivate.de/filedb/deliver/xuuid/l001f730b717d21b46c3b485acba91ce899aDas Geschäft bei NVIDIA boomt. Die Produkte der Amerikaner sind für rechenintensive Grafikanwendungen, aber auch für den Einsatz in Rechenzentren gefragt. Strategisch will sich der US-Konzern durch die Übernahme der britischen Firma ARM verstärken.

Im Zentrum von Megatrends

Die Spezialität von NVIDIA sind Grafikprozessoren (GPUs). Als Pionier im Visual Computing hat sich der Konzern auf diesem Gebiet seit Ende der 1990er-Jahre eine führende Stellung erarbeitet. Die Amerikaner revolutionierten die Computergrafik und bedienten dabei zunächst in erster Linie den Computerspielesektor. Dieser Bereich hat nach wie vor einen großen Stellenwert. Die Nachfrage nach immer besseren 3D-Grafiken für PCs, Laptops und Spielekonsolen ist ungebrochen. Darüber hinaus werden die Produkte und Plattformen zunehmend von Designern und Wissenschaftlern für professionelle Visualisierungen eingesetzt, beispielsweise in Bereichen wie Filmanimation, Architektur und Produktentwicklung.

Die von NVIDIA entwickelten Lösungen sind dabei heute mehr als nur Grafikprozessoren. Sie haben sich zu Computergehirnen an der Schnittstelle von virtueller Realität, Hochleistungsrechnen und künstlicher Intelligenz entwickelt. Das sich daraus ergebende breite Anwendungsspektrum sehen wir als Katalysator für weiterhin steigende Ergebnisse. Denn das Unternehmen steht mit seinem Angebot im Zentrum einer Reihe von technologischen Megatrends. Dazu gehört die zu bewältigende, immer größer werdende Datenmenge durch die kontinuierliche Zunahme computergestützter Anwendungen. Produkte von NVIDIA werden deshalb beispielsweise in Rechenzentren eingesetzt, u.a. auch zur „Produktion“ (Mining) von Kryptowährungen. Ein weiteres zukunftsträchtiges Feld sind Anwendungen im Bereich autonomes Fahren.

 

Starkes Wachstum und neue Rekorde

Aufgrund seiner quantitativ und qualitativ, d.h. technologisch führenden Marktposition kam NVIDIA das günstige Marktumfeld im Geschäftsjahr 2020/21 (bis Ende Januar) in besonderem Maße zugute. Durch die große Nachfrage nach Technik für Grafikanwendungen und Rechenzentren stiegen die Ergebnisse kräftig und erreichten neue Rekorde. Wir gehen aufgrund des günstigen Branchenmomentums von einer anhaltend positiven Geschäftsentwicklung aus.

Eine Herausforderung sehen wir derzeit in der geplanten Übernahme des britischen Chip-Architekturdesigners ARM. Dessen Produkte, zu denen die gleichnamige CPU-Architektur gehört, kommen in den meisten Smartphones und Tablets zum Einsatz und werden auch in Servern und IoT-Geräten (Internet of Things) genutzt. Den Kaufpreis von bis zu 40 Mrd. US-Dollar bewerten wir als relativ hoch (das 21-Fache vom Jahresumsatz). Das ist ein potenzielles Risiko. Aus strategischer Sicht wäre die Übernahme u.E. jedoch ein Meilenstein, insbesondere im Zusammenhang mit der langfristigen Ausrichtung.

Den geplanten Zukauf bewerten wir mit Blick auf das dadurch erweiterte Portfolio als sinnvoll, weil NVIDIA dadurch noch näher an der Marktentwicklung dran ist (Trends frühzeitig erkennen) und sich stärker für das perspektivische Wachstum des IoT-Marktes positioniert. Die sich in diesem Bereich ergebenden Geschäftschancen lassen sich damit noch besser nutzen. Das Übernahmeobjekt ist jedoch ein relativ großes Kaliber, was mit entsprechenden Herausforderungen (u.a. Integration) verbunden ist und in den nächsten Monaten Managementkapazitäten binden wird. Zudem ist der Deal noch längst nicht unter Dach und Fach. Viele Kunden von ARM sprechen sich gegen eine Übernahme aus, und auch die Wettbewerbsbehörden in einigen Ländern prüfen den geplanten Zusammenschluss sehr genau. Insbesondere China könnte sich querstellen. In diesem Gegenwind sehen wir auch den Grund für die vergleichsweise lange Transaktionsdauer. Der Plan von NVIDIA ist es, dass der Zusammenschluss im ersten Quartal 2022 abgeschlossen wird.

Die große Unsicherheit im Zusammenhang mit dem ARM-Deal, das grundsätzlich zyklische Wesen des NVIDIA-Geschäfts sowie die inzwischen erreichte hohe Bewertung der Aktie sehen wir als potenzielle Risikofaktoren. Sie können eine anhaltend hohe Aktienvolatilität nach sich ziehen. Als weiteres Risiko erachten wir die große Abhängigkeit von Auftragsfertigern. Der Konzern produziert nicht selbst. Allerdings sehen wir in dem fabriklosen Geschäftsmodell auch viele Vorteile. Die Amerikaner können sich so voll und ganz auf die Forschung und Entwicklung neuer Produkte konzentrieren und müssen kein Kapital in den Aufbau von Fertigungskapazitäten investieren.

 

Produktidee: Discount-Zertifikat Classic auf NVIDIA

Eine interessante Alternative zur Direktanlage in die Aktie sind Discount-Zertifikate. Anlegern steht eine breite Auswahl an entsprechenden Produkten der DZ BANK auf den Basiswert NVIDIA Corp. zur Verfügung. Ein Beispiel ist ein Discount-Zertifikat, das am 24.12.2021 fällig wird (Rückzahlungstermin) und aktuell mit einem Discount von rund 14% zum Kurs der Aktie der NVIDIA Corp. notiert. Der Anleger erhält keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und hat keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap bei 510,00 USD begrenzt.

Für die Rückzahlung des Zertifikats gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Liegt der Schlusskurs der Aktie der NVIDIA Corp. an der Börse NASDAQ New York am 17.12.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhält der Anleger den EUR-Gegenwert des Höchstbetrages von 510,00 USD.
2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhält der Anleger einen Rückzahlungsbetrag, der dem EUR-Gegenwert des Referenzpreises multipliziert mit dem Bezugsverhältnis (1,00) entspricht. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.

Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags.

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Referenzpreis null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Das vorliegend beschriebene Discount-Zertifikat richtet sich an Anleger, die einen Anlagehorizont bis zum 24.12.2021 haben und davon ausgehen, dass der Basiswert NVIDIA Corp. am 17.12.2021 auf oder über 510,00 USD liegen wird.

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 05.03.2021
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

 

Discount 510 2021/12: Basiswert NVIDIA

DFS2CM
// Quelle: DZ BANK: Geld 08.03. 16:47:26, Brief 08.03. 16:47:26
362,06 EUR 362,15 EUR -0,44% Basiswertkurs: 493,00 USD
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: NASDAQ , 16:32:49
Max Rendite 18,80% Max Rendite in % p.a. 24,12% p.a.
Discount in % 12,79% Cap 510,00 USD
Abstand zum Cap in % 3,45% Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DFS2CM (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DFS2CM (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorstandsvorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorstandsvorsitzender), Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Maximilian Wirsching, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2021
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main


Weiter zum vollständigen Artikel bei "DZ BANK News"
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

Dow schließt nach Rekord höher -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Boeing warnt erneut vor Problemen mit 737 MAX -- Post hebt Prognose an -- BioNTech, PUMA-Aktie, Airbus, TUI, Tesla im Fokus

Mitarbeiter stimmen gegen erste US-Gewerkschaft bei Amazon. Auch Thrombose-Fälle bei Impfstoff von Johnson & Johnson. Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück. SÜSS MicroTec will 2021 weiter zulegen. Banco Santander reorganisiert die Berichtssegmente. Delivery Hero investiert Millionenbetrag in spanische Glovo.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten.
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie weit kann die DAX-Rally den Leitindex bis Ende 2021 tragen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln