21.07.2021 18:25
Werbemitteilung unseres Partners

DZ BANK - Richtungsentscheidung beim Ölpreis nach Einigung der OPEC+-Allianz?

Folgen
Werbung

Werbung

https://www.dzbank-derivate.de/filedb/deliver/xuuid/l001be08bf82a6be4d3990f76350d3556b8c

Der Streit zwischen einigen Mitgliedern der OPEC+-Allianz über das weitere Vorgehen bei der Anpassung der Förderquoten bestimmte zuletzt das Geschehen an den Terminmärkten. Daneben sorgten auch Befürchtungen über eine mögliche weitere Verschärfung der Lockdown-Maßnahmen zuletzt für schwächere Notierungen, nachdem vor allem beliebte Urlaubsziele aufgrund der raschen Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante zu Risikogebieten erklärt wurden. Mit dem Unterschreiten der psychologisch wichtigen Marke von 70 USD hat sich die charttechnische Ausgangssituation bei Brent Crude Oil u.E. zuletzt zumindest kurzfristig deutlich eingetrübt.

Grassierende Delta-Variante drückt auf die Stimmung!

Die sich rasch ausbreitende hochansteckende Delta-Variante bestimmte zuletzt das Geschehen an den Terminmärkten. Angesichts rasant steigender Neuinfektionszahlen wurden die außer Kraft gesetzten Lockdown-Maßnahmen in vielen Ländern wieder eingeführt. Besonders betroffen ist hiervon die Touristik- und Reisebranche. Da nicht nur in Europa viele beliebte Urlaubsländer wie Italien, Spanien oder Griechenland mittlerweile wieder zu Risikogebieten erklärt wurden, könnte dies die Urlaubssaison in vielen beliebten Touristik-Hotspots gefährden. Damit dürfte sich die erhoffte deutliche Nachfragebelebung bei Kraftstoffen wie Benzin oder Kerosin weiter nach hinten verschieben, was derzeit auf die Stimmung drückt. Auch die Ölnachfrage aus vielen wichtigen Industrieländern wie China zeigte zuletzt leichte Ermüdungserscheinungen, wobei in der ersten Jahreshälfte erstmals ein knapp 3%iger Rückgang bei den Ölimporten aus dem Reich der Mitte verzeichnet wurde. Auch die jüngst veröffentlichten Daten zur Entwicklung der US-Öllagerbestände zeigten ein eher gemischtes Bild. So wurde bei Öl erneut ein deutlicher Rückgang von 7,9 Millionen Barrel ausgewiesen. Bei den Destillat-Lagerbeständen wurde hingegen ein unerwartet deutliches Plus von 3,7 Millionen Barrel verzeichnet, was auf eine geringer als erwartete Kraftstoff-Nachfrage in den USA hindeutet.

 

Abverkauf nach OPEC+-Kompromiss

Am vergangenen Wochenende haben sich die Mitglieder der OPEC+-Gemeinschaft nach zähem Ringen auf einen Kompromiss bei der Implementierung neuer Förderquoten geeinigt. Nachdem sich OPEC-Leader Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate zuvor informell auf eine Einigung verständigt hatten, sieht die neue Vereinbarung eine schrittweise Anhebung der Ölförderung um 400.000 Barrel pro Tag ab August vor, was als klarer Punktsieg für den OPEC-Leader Saudi-Arabien gewertet werden kann. Denn die Vereinigten Arabischen Emirate hatten sich zuvor für eine deutlich stärkere Anhebung der Ölförderquoten stark gemacht, während Saudi-Arabien und das Gros der übrigen OPEC+-Mitgliedstaaten lediglich eine Erhöhung um knapp 400.000 Barrel pro Monat ab August dieses Jahres befürwortet hatten. Als einziges Zugeständnis an die Vereinigten Arabischen Emirate ist die zeitliche Begrenzung der Stützungsmaßnahmen zu werten, die nun bereits im September kommenden Jahres und nicht erst Ende 2022 auslaufen sollen. Damit sendet die OPEC+-Allianz ein klares Signal an die Märkte, dass die aus der OPEC und anderen wichtigen Förderländern außerhalb des Ölkartells bestehende Zweckgemeinschaft weiter Bestand hat, und gleichzeitig notwendige Schritte zur Stabilisierung der Ölpreise unternehmen werden. Die Price-Action nach Bekanntgabe der OPEC+-Entscheidung zeigt jedoch, dass viele Marktteilnehmer zumindest kurzfristig von einer Eintrübung der fundamentalen Rahmenbedingungen bei Öl ausgehen.

 

Trading-Taktik: Endlos-Turbo Long auf Brent

Der Ölpreis setzte zuletzt seine Konsolidierung auf hohem Niveau weiter fort. Im Anschluss an die Bekanntgabe der OPEC+-Entscheidung zur Anpassung der Förderquoten gab der Ölpreis zuletzt jedoch deutlich nach. Dabei ist die Tatsache, dass die psychologisch wichtige Marke bei 70 USD nachhaltig unterschritten wurde, unserer Einschätzung nach kurzfristig bearish zu werten. Gelingt es Brent Crude Oil nicht, die 70-USD-Marke zeitnah zurückzuerobern, dürfte sich der Abverkauf unserer Einschätzung nach weiter fortsetzen. Allerdings dürften die Bullen bei einer zeitnahen Rückeroberung der 70-USD-Marke neue Hoffnung schöpfen, da damit die Chance auf ein Swing-Low gewahrt bleibt. Es bietet sich daher an, den Stop-Loss für bestehende Long-Positionen auf 68 USD nachzuziehen.

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert Brent Crude Oil Contract stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 40,044 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 40,044 USD. Das Produkt eignet sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollen. Der Endlos-Turbo Long auf den Brent Crude Oil Contract hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 21.07.2021
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Endlos Turbo Long 40,044 open end: Basiswert Brent Crude Future Contract

DV1FPE
// Quelle: DZ BANK: Geld 21.07. 17:24:43, Brief 21.07. 17:24:43
26,44 EUR 26,44 EUR 7,65% Basiswertkurs: ICE Fut Eur , 17:15:35
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: 71,84 USD
Basispreis 40,044 USD Abstand zum Basispreis in % 43,76%
Knock-Out-Barriere 40,044 USD Abstand zum Knock-Out in % 43,76%
Hebel 2,28x Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DV1FPE (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DV1FPE (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorstandsvorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorstandsvorsitzender), Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Maximilian Wirsching, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2021
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main


Weiter zum vollständigen Artikel bei "DZ BANK News"
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Plus -- DAX geht fester ins Wochenende -- Deutsche Wohnen-Zusammenschluss gescheitert -- Moderna mit Impfzulassung für Jugendliche -- Shop Apotheke, Snap im Fokus

American Express macht großen Gewinnsprung. Schweden lässt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff auslaufen. Pharma-Zulieferer Lonza stellt mehr Mitarbeiter ein. Deutsche Wirtschaft wächst im Juli sehr dynamisch. Vodafone steigert Umsatz dank Roaming-Erlösen. BMW stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig. Nordex kooperiert mit Rotorblatthersteller TPI in Mexiko.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln