finanzen.net
29.11.2019 14:22
Bewerten
(0)

E.ON setzt zum Kahlschlag in Großbritannien an

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz

Düsseldorf/Frankfurt (Reuters) - Der Energiekonzern E.ON räumt nach der Innogy-Übernahme im kriselnden britischen Geschäft auf.

Die dortige Tochter Npower könne aus eigener Kraft nicht die Wende schaffen, sagte E.ON-Chef Johannes Teyssen am Freitag bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal. Deshalb steht jetzt ein Kahlschlag an. Zur Höhe des Stellenabbaus wollte sich der Konzern zwar noch nicht äußern. Die Gewerkschaft UNISON bezifferte ihn aber auf rund 4500. Damit bliebe von dem seit Jahren Verluste schreibenden Unternehmen mit 5800 Mitarbeitern kaum etwas übrig.

Teyssen hatte schon vor Monaten mit Blick auf die Übernahme der RWE-Tochter Innogy klar gemacht, dass er bei Verlustbringern nicht lange fackeln wird. Während E.ON im eigenen Haus das britische Vertriebsgeschäft durch verschiedene Maßnahmen noch in der Gewinnzone halten kann, kam Npower trotz mehrerer Managementwechsel nicht aus den roten Zahlen. E.ON kämpft auf der Insel selbst um die Gunst der Kunden und gehört dort wie Npower, SSE, Centrica, EdF und Iberdrola zu den "Big Six" - den sechs größten Versorgern.

Der Markt in Großbritannien sei seit Jahren schwierig, erklärte Teyssen. "Die Wechselraten sind sehr hoch, die Margen gering, und die in diesem Jahr eingeführten Preisobergrenzen haben die Situation noch einmal verschärft." Dies hätten alle Unternehmen zu spüren bekommen. Bei Npower kamen noch IT-Probleme und Schwierigkeiten mit den Abrechnungen hinzu. Der frühere Innogy-Chef Peter Terium hatte vergeblich versucht, als Weg aus der Krise ein Bündnis mit dem Konkurrenten SSE zu schmieden. Die Gespräche wurden wegen geringer Erfolgsaussichten abgebrochen. Allein in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres fuhr Npower nun einen Verlust von 167 Millionen Euro ein.

SANIERUNG KOSTET EINE HALBE MILLIARDE

E.ON will das britische Geschäft bis 2022 auf Vorderman bringen, wie Finanzchef Marc Spieker ankündigte. Dann solle das kombinierte Geschäft jährlich einen operativen Gewinn von 100 Millionen Pfund einfahren. Allerdings wird das für E.ON zunächst einmal teuer: Rund 500 Millionen Pfund hat der Konzern für die Restrukturierungen auf der Insel eingeplant. Die Haushalts- und kleineren Gewerbekunden (B2C) von Npower sollen künftig auf der IT-Plattform von E.ON UK geführt werden. "Der Betrieb von nur noch einer statt bislang von zwei Kundenserviceplattformen würde erhebliche Synergien schaffen", betonten Innogy und E.ON gemeinsam. Das profitable Npower-Geschäft mit Industrie- und großen Gewerbekunden (B2B) soll ausgegliedert werden. Hierfür würden alle Optionen geprüft.

An der Börse kamen die Pläne gut an. Die E.ON-Aktie legte zeitweise um mehr als zwei Prozent auf 9,40 Euro zu. Die Pläne seien ein gutes Zeichen angesichts der schwachen Marktaussichten von Npower, erklärten die Experten von Jefferies.

E.ON bekräftigte am Freitag auch, für 2019 eine Dividende von 46 Cent je Aktie ausschütten zu wollen. Der Konzern fuhr in den ersten neun Monaten einen operativen Gewinn von 2,2 Milliarden Euro ein - sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Allerdings hob E.ON zugleich - angetrieben von der Übernahme der Innogy-Geschäfte - seine Prognose an. Erwartet wird nun für das laufende Jahr ein bereinigtes Ebit von 3,1 bis 3,3 Milliarden Euro, bislang waren es 2,9 bis 3,1 Milliarden Euro.

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDC6CHX
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC6CHX. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:16 UhrRWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2019RWE overweightBarclays Capital
10.12.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2019RWE buyUBS AG
02.12.2019RWE OutperformBernstein Research
13:16 UhrRWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2019RWE overweightBarclays Capital
10.12.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2019RWE buyUBS AG
02.12.2019RWE OutperformBernstein Research
22.11.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
19.11.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
14.11.2019RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.11.2019RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.11.2019RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.12.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
26.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
25.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
11.10.2019RWE ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet fester -- Fed legt Zinspause ein -- Aramco feiert Mega-Börsengang -- Shortseller belasten Wirecard -- Chevron, BVB, HORNBACH, HSB im Fokus

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst. JPMorgan: HelloFresh nach kometenhaftem Aufstieg hoch bewertet. Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen - Umsetzung unklar. Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB