21.09.2021 10:59

Eba will bessere Überwachung digitaler Plattformen

Folgen
Werbung

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Der europäische Bankenregulierer Eba will dafür sorgen, dass die Bankaufsichtsbehörden künftig stärker die Tätigkeit digitaler Plattformen überwachen, derer sich Banken in ihrem Kundenverkehr bedienen. "Die Eba plant Maßnahmen, mit denen die Fähigkeit zur Überwachung von Entwicklungen im EU-Banken- und Zahlungsverkehrssektor und zur raschen und koordinierten Identifizierung von Risiken verbessert werden kann", heißt es in einer Eba-Mitteilung.

Die Nutzung digitaler Plattformen in diesen Sektoren nehme rapide zu, was sowohl für Konsumenten als auch für Unternehmen Chancen biete. Allerdings führe diese "Plattformisierung" auch zu neuen Abhängigkeiten zwischen finanziellen und nicht-finanziellen Unternehmen, die die Aufseher noch nicht richtig überblickten.

Die Eba will, dass die nationalen Aufsichtsbehörden ein besseres Verständnis für solche Plattform-Geschäftsmodelle und deren Chancen und Risiken bekommen. Sie will diesen Behörden deshalb 2022 bei der Entwicklung einheitlicher Fragebögen für regulierte Finanzinstitutionen zu digitalen Plattformen und "Enablern" helfen. Außerdem will sie die Aufsichtsbehörden beim Austausch von Informationen über die Abhängigkeit der Banken von digitalen Plattformen und "Enablern" und deren europaweite Überwachung unterstützen.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

(END) Dow Jones Newswires

September 21, 2021 05:00 ET (09:00 GMT)

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln