finanzen.net
24.05.2018 14:29
Bewerten
(0)

Finanzinvestor Elliott will als Aktionär thyssenkrupp unter Druck setzen - Aktie steigt kräftig

Einstieg bestätigt: Finanzinvestor Elliott will als Aktionär thyssenkrupp unter Druck setzen - Aktie steigt kräftig | Nachricht | finanzen.net
Einstieg bestätigt
DRUCKEN
thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger hat es nun schwarz auf weiß: Nach tagelangen Spekulationen hat der US-Hedgefonds Elliott den Erwerb eines größeren Aktienpakets am Donnerstag bestätigt und zugleich den Druck auf das Management erhöht.
thyssenkrupp habe erheblichen Spielraum für Verbesserungen im operativen Geschäft, teilte der Finanzinvestor mit. Elliott wolle dazu bereits in Kürze in einen konstruktiven Dialog mit dem Aufsichtsrat und dem Vorstand eintreten. Nähere Angaben machte Elliott dazu wie auch zur Größe der Beteiligung nicht. Das Paket liege aber unter der Meldeschwelle von drei Prozent. thyssenkrupp wollte sich nicht äußern.

Stattdessen reagierten erneut die Anleger. Die Aktie legte nach der Mitteilung Elliotts' zeitweise 1,6 Prozent zu. Am Dienstag war das Papier nach ersten Meldungen über einen Aktienkauf des als wenig zimperlich geltenden Investors um fast zehn Prozent geklettert. Bei Hiesinger und Finanzchef Guido Kerkhoff dürfte sich die Freude allerdings in Grenzen gehalten haben, kam der Schub für den Aktienkurs doch einer Abmahnung für den bisherigen Kurs des Managements gleich.

Der Hedgefonds erklärte, seine Experten hätten thyssenkrupp genau unter die Lupe genommen. Es gebe erhebliches Verbesserungspotenzial, was letztlich allen Anlegern zugute kommen könnte. Darauf hatte in den vergangenen Monaten auch immer wieder der schwedische Finanzinvestor Cevian hingewiesen, der mit einem Paket von rund 18 Prozent der zweitgrößte Einzelaktionär nach der Krupp-Stiftung mit 21 Prozent ist.

GEA UND UNIPER BEKAMEN ELLIOTTS' ANGRIFFSLUST ZU SPÜREN

Cevian geht der Umbau bei thyssenkrupp nicht schnell und nicht weit genug. Nach dem geplanten Joint Venture der Stahlsparte mit dem Konkurrenten Tata Steel dürfe Hiesinger nicht die Hände in den Schoß legen. Es müssten alle Sparten, darunter das Handelsgeschäft, der Anlagen- und der U-Boot-Bau, die Aufzüge und die Komponenten für die Automobilindustrie, genau analysiert werden. "Die aktuelle Konglomeratsstruktur ist zu komplex und schwerfällig. Das ist die Ursache für die unterdurchschnittliche Leistung von thyssenkrupp", hatte der Gründer und Chef von Cevian Lars Förberg zu Reuters gesagt. "Hätte das Unternehmen seine eigenen Margenziele erreicht, wäre die Aktie 50 Euro wert, doppelt so viel wie heute."

Während sich Cevian als eher moderat vorgehender Finanzinvestor mit langem Anlagehorizont versteht, haut Elliott auch mal auf die Pauke. Beim Anlagenbauer GEA nahm Elliott Insidern zufolge das langjährige Management ins Visier, das wenig später seinen Abgang ankündigte. Beim Energiekonzern Uniper bereitet der Hedgefonds derzeit Konzernchef Klaus Schäfer mit der Forderung nach der Einsetzung eines Sonderprüfers Kopfzerbrechen. Elliott stockte seinen Anteil bei der früheren E.ON-Tochter gerade auf 8,03 Pozent auf.

thyssenkrupp-Chef Hiesinger will die seit zwei Jahren laufenden Verhandlungen mit Tata bis Ende Juni abschließen und anschließend die von vielen Investoren erwartete neue Strategie vorstellen. Der seit 2011 amtierende Vorstandschef hatte die Führung des Mischkonzerns nach den milliardenschweren Fehlinvestitionen im amerikanischen Stahlgeschäft übernommen und in ruhiges Fahrwasser gebracht. Hiesinger stieß diverse Geschäfte ab, fuhr die Schulden zurück und stärkte die Technologiegeschäfte. Einigen Investoren ging der Umbau insbesondere zuletzt nicht schnell genug. Hiesinger hat jedoch nicht nur diese im Nacken, sondern muss bei seinen Plänen auch die mächtigen Arbeitnehmervertreter überzeugen, ohne deren Unterstützung ein Umbau wie beim Stahl kaum möglich wäre.

Die thyssenkrupp-Aktie klettert im Nachmittagshandel bereits um 1,3 Prozent.

Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: thyssenkrupp AG
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.01.2019thyssenkrupp buyMerrill Lynch & Co., Inc.
18.12.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.12.2018thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
07.12.2018thyssenkrupp verkaufenBarclays Capital
09.01.2019thyssenkrupp buyMerrill Lynch & Co., Inc.
18.12.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.11.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
22.11.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
22.11.2018thyssenkrupp buyCommerzbank AG
14.12.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.12.2018thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
23.11.2018thyssenkrupp HaltenDZ BANK
22.11.2018thyssenkrupp HoldCFRA
22.11.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.12.2018thyssenkrupp verkaufenBarclays Capital
21.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
28.09.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
10.08.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
adidasA1EWWW