30.06.2022 09:02

Einzelhandel tut sich schwer - Metzgereien und Fischläden leiden

Folgen
Werbung

Berlin (Reuters) - Die deutschen Einzelhändler haben sich im Mai kaum von dem im Vormonat erlittenen Umsatzeinbruch erholt.

Ihre Einnahmen wuchsen um 2,0 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Real - also preisbereinigt - bleibt davon allerdings nur ein Anstieg von 0,6 Prozent übrig. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hier sogar nur mit einem Plus von 0,5 Prozent gerechnet, nachdem es im April einen heftigen Einbruch um 5,4 Prozent gegeben hatte.

"Der Inflationsschreck sitzt den Verbrauchern weiter in den Knochen", kommentierte der Chefvolkswirt der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG, Alexander Krüger, die Entwicklung. "Da Realeinkommensverluste bestehen bleiben, sind Konsumwünsche weniger realisierbar." Das Konsumklima ist einer Verbraucherumfrage der GfK-Marktforscher zufolge derzeit so schlecht wie noch nie, weil die hohe Inflation an den Realeinkommen nagt. "Derzeit ist nicht erkennbar, wo eine Stimmungswende herkommen soll", sagte Krüger dazu.

Besonders schlecht laufen derzeit die Geschäfte mit Lebensmitteln: Hier gab es im Mai ein reales Minus von 0,6 Prozent, nachdem es im April einen starken Umsatzeinbruch gegeben hatte. Der erneute Rückgang sei "vermutlich vor allem den erneut deutlich gestiegenen Preisen für Lebensmittel geschuldet", so die Statistiker. Diese kosteten im Mai durchschnittlich 11,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Besonders die Metzgereien und Fischläden bekamen die Kaufzurückhaltung ihrer Kunden zu spüren: Sie meldeten Umsatzeinbußen von 9,7 und 13,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Besser läuft dagegen der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren: Hier legten die Umsätze um 10,6 Prozent zum Vormonat zu. Der lange Zeit boomende Internet- und Versandhandel wiederum verbuchte einen Umsatzrückgang von 2,5 Prozent.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones schließt fester -- DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln