Mit grünem Wasserstoff in kurzer Zeit einen großen Schritt näher an die gesetzten Umweltziele. | Jetzt mehr erfahren-w-
12.10.2021 19:14

EnBW will am Standort Altbach/Deizisau raus aus der Kohle

Folgen
Werbung

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Energiekonzern EnBW will das Kohlekraftwerk Altbach/Deizisau im Landkreis Esslingen durch ein Gaskraftwerk ersetzen. "Die neue Anlage soll 2026 in Betrieb gehen", sagte EnBW-Technikvorstand Georg Stamatelopoulos am Dienstag in Stuttgart. Das neue Kraftwerk solle zunächst mit Erdgas betrieben werden. "Aber nur bis ausreichend Wasserstoff oder andere grüne Gase verfügbar sind." Eine unternehmerische Investitionsentscheidung ist laut einer Mitteilung erst später geplant.

Biogase und andere grüne Gase setzen beim Verbrennen kein klimaschädliches CO2 frei. Stamatelopoulos sagte, die geplante Erdgas-Anlage dürfte 63 Prozent weniger CO2 ausstoßen als das bestehende Kohlekraftwerk.

Der Konzern will bis 2030 seine CO2-Emissionen bei der Energieerzeugung mindestens halbieren. Zielmarke für 2035 ist die Klimaneutralität - das heißt, dass die Kraftwerke im Betrieb kein CO2 mehr ausstoßen. Dafür setzt EnBW auch an weiteren Standorten auf Erdgas als Brücke. In Heilbronn und Stuttgart-Münster will das Unternehmen Mitte des Jahrzehnts ohne Kohle Energie produzieren. Das Kraftwerk in Stuttgart-Gaisburg wird bereits seit 2019 mit Erdgas statt Kohle betrieben./vrb/DP/he

Nachrichten zu EnBW

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EnBW

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
31.07.2009EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EnBW nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Corona-Sorgen: DAX schließt in Rot -- US-Handel endet schwach -- Moderna-CEO warnt vor geringerer Vakzin-Wirksamkeit bei Omikron -- VW--Abwärtstrend gewinnt an Fahrt -- Nordex, KION, CANCOM im Fokus

Vonovia-Vorstand will Bezugsrechte bei Kapitalerhöhung voll ausüben. JENOPTIK vor weiterem Wachstum. VERBIO wird für das laufende Geschäftsjahr optimistischer. Gravierende Sicherheitslücken in Büro-Druckern von HP entdeckt. Daimler und Stellantis steigen bei Factorial ein.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln