finanzen.net
19.03.2019 17:57
Bewerten
(1)

WACKER CHEMIE-Aktie unentschlossen: Dividende stabil - Ausblick belastet

Schwieriges Geschäftsumfeld: WACKER CHEMIE-Aktie unentschlossen: Dividende stabil - Ausblick belastet | Nachricht | finanzen.net
Schwieriges Geschäftsumfeld
DRUCKEN
Der Spezialchemiekonzern WACKER CHEMIE hält die Dividende entgegen den Erwartungen nur stabil.
Für 2018 sollen 2,50 Euro je Anteilsschein an die WACKER CHEMIE-Aktionäre ausgeschüttet werden, wie der MDAX-Konzern am Dienstag in München mitteilte. Analysten hatten im Durchschnitt 3,40 Euro je Aktie auf dem Zettel. Eine Sonderausschüttung gibt es dieses Mal nicht.

Wie bereits bekannt fiel der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im Jahr 2018 wegen höherer Energie- und Rohstoffkosten sowie Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Produktionsausfall infolge eines Unglücks am US-Standort Charleston um 8 Prozent auf 930 Millionen Euro.

Schwache Preise und höhere Energiekosten belasten WACKER CHEMIE zum Jahresstart

Niedrige Verkaufspreise und höhere Energiekosten drücken im laufenden ersten Quartal auf den operativen Gewinn von WACKER CHEMIE. Der Spezialchemiekonzern rechnet, wie bereits bekannt, mit einem deutlichen Gewinnrückgang im laufenden Jahr, während der Umsatz im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen soll. "2019 wird aus heutiger Sicht kein einfaches Jahr werden", sagte Konzernchef Rudolf Staudigl am Dienstag bei der Vorlage der Bilanz für 2018 laut Mitteilung. "In den Chemiebereichen sind wir zuversichtlich, dass wir mit unseren hervorragenden Produkten unseren Wachstumskurs weiter fortsetzen. Andererseits dämpfen Überkapazitäten für Solarsilizium in China die Ergebnisentwicklung."

Auch wegen des Preisdrucks durch diese Überkapazitäten in der Solarbranche dürfte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 2019 um 10 bis 20 Prozent fallen nach 930 Millionen Euro im abgelaufenen Jahr, bekräftigte der Konzern Aussagen von Anfang März. Aber auch im Geschäft mit Silikonen, also Schmier- und Dichtstoffen, etwa für die Bau- und die Autoindustrie dürften niedrigere Preise auf den Gewinn drücken.

Optimistischer ist der Konzern für die Polymer-Sparte, die unter anderem Bindemittel und Lackharze herstellt. Hier soll nicht nur - wie in den anderen Geschäftsbereichen auch der Umsatz wachsen -, sondern auch das Ebitda zulegen. Niedrigere Rohstoffkosten und bessere Absatzpreise sollen Rückenwind liefern.

Vor diesem Hintergrund rechnet Konzernchef Staudigl im ersten Quartal mit einem Konzernumsatz auf dem Vorjahresniveau von 1,22 Milliarden Euro. Das Ebitda dürfte hingegen deutlich sinken nach 254,5 Millionen Euro vor einem Jahr.

Nicht berücksichtigt in den Gewinnprognosen sind derweil erwartete Versicherungsleistungen im Zusammenhang mit einem Schaden infolge einer Explosion am US-Standort Charleston, Tennessee, im Jahr 2017. Dort erreichte die Polysilizium-Produktion erst im Dezember 2018 wieder ihre volle Kapazität.

Analyst Michael Schäfer von der Commerzbank schätzt die Höhe der Versicherungszahlung auf 125 Millionen Euro, die noch zum Ebitda hinzukämen. Im besten Fall würde sich damit für 2019 sogar ein leichter Anstieg des Ebitda ergeben. Zudem seien die Ausblicke des Konzerns gerade zu Jahresbeginn üblicherweise eher vorsichtig.

WACKER CHEMIE - Aktienreaktion

Die Anleger scheinen sich am Dienstag nicht zwischen Kaufen und Verkaufen entscheiden zu können. Nach einem schwachen Start mit Kursverlusten 2,78 Prozent auf 84,58 Euro, konzentrierten sich Anleger vorübergehend auf die positiven Anspekte: Der Aktienkurs stand am Vormittag 0,57 Prozent höher. Am Nachmittag drehten die Papiere jedoch erneut ins Minus und schlossen dann auch 0,76 Prozent tiefer bei 86,36 EUro.

/mis/jha/

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: WACKER Chemie

Nachrichten zu WACKER CHEMIE AG

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    3
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu WACKER CHEMIE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:41 UhrWACKER CHEMIE VerkaufenIndependent Research GmbH
13:21 UhrWACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
11:56 UhrWACKER CHEMIE buyUBS AG
11:41 UhrWACKER CHEMIE buyBaader Bank
09:31 UhrWACKER CHEMIE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11:56 UhrWACKER CHEMIE buyUBS AG
11:41 UhrWACKER CHEMIE buyBaader Bank
23.04.2019WACKER CHEMIE buyUBS AG
11.04.2019WACKER CHEMIE buyUBS AG
11.04.2019WACKER CHEMIE buyBaader Bank
11.04.2019WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
10.04.2019WACKER CHEMIE Equal-WeightMorgan Stanley
25.03.2019WACKER CHEMIE HoldHSBC
19.03.2019WACKER CHEMIE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019WACKER CHEMIE NeutralCredit Suisse Group
13:41 UhrWACKER CHEMIE VerkaufenIndependent Research GmbH
13:21 UhrWACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
09:31 UhrWACKER CHEMIE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2019WACKER CHEMIE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.04.2019WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für WACKER CHEMIE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Deutsche Bank & Commerzbank: Fusion gescheitert -- Wirecard steigert Umsatz -- Bayer übertrifft Erwartungen -- Nokia, Delivery Hero, Tesla, Facebook im Fokus

Microsoft übertrifft Erwartungen und knackt Billionen-Marke. Bristol-Myers Squibb startet stark ins neue Jahr. 3M patzt im 1. Quartal und will 2.000 Jobs streichen. Harter Winter drückt bei UPS auf den Gewinn. Flugverbot für Boeing-Jets treibt Kosten bei Southwest Airlines nach oben. WACKER CHEMIE mit Verlust im 1. Quartal - Ausblick bestätigt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Amazon906866
Daimler AG710000
SAP SE716460
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Microsoft Corp.870747