NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
06.12.2021 08:30

Energiepläne der Ampel laut EWI schwer erreichbar - Bericht

Folgen
Werbung

BERLIN (Dow Jones)--Die Energie- und Klimapläne der Ampel-Parteien sind laut Berechnungen des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI) an der Uni Köln für das Handelsblatt schwer erreichbar. Laut EWI müssen bis 2030 Gaskraftwerke mit einer installierten Leistung von 23 Gigawatt (GW) neu gebaut werden. Das entspreche rechnerisch der installierten Leistung von 23 Atomkraftwerken, so das Handelsblatt.

"Bei der Bundesnetzagentur sind aktuell 2,3 Gigawatt Gaskraftwerkskapazitäten bis 2023 als geplanter Zubau gelistet. Dieser Wert müsste sich bis 2030 verzehnfachen. Das ist ohne Frage ein Kraftakt", sagte EWI-Experte Max Gierkink der Zeitung.

Außerdem sei beim Ausbau der erneuerbaren Energien ein Umfang erforderlich, wie es ihn noch nie gegeben habe. So sollen laut Ampel-Plänen allein die Photovoltaik-Kapazitäten von derzeit 54 GW bis 2030 auf 200 GW steigen. Das bedeutet einen jährlichen Nettozubau von 14,6 GW bis 2030. Der bisherige Rekordwert stammt aus dem Jahr 2012. Damals wurden laut EWI 7,9 GW erreicht.

"Es muss allen klar sein: Die Erneuerbaren-Ziele des Koalitionsvertrages sind äußerst ambitioniert", sagte Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Branchenverbandes BDEW, dem Handelsblatt.

Laut Koalitionsvertrag sollen 2030 bereits 15 Millionen reine E-Autos über die Straßen rollen. Wenn dieses Ziel bis 2030 erreicht werden soll, müssten 2025 etwa 17 von 20 neu zugelassenen Autos rein batterieelektrische Fahrzeuge sein, berechnet das EWI. Per Saldo bleibe Deutschland in diesem Szenario zwar Stromexporteur. Gleichzeitig werde man händeringend gesicherte Kraftwerksleistung suchen. Die werde aber europaweit ein knappes Gut sein, warnte das EWI.

Kontakt zur Autorin: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/aat/sha

(END) Dow Jones Newswires

December 06, 2021 02:31 ET (07:31 GMT)

Jetzt kostenlos anmelden!

Die wirtschaftliche Situation in China erholt sich langsam von der Corona-Pandemie. In diesem Land hat sich Angebot und Nachfrage mittlerweile nahezu normalisiert. Erfahren Sie heute im Online-Seminar um 18 Uhr, warum der chinesische Markt noch attraktiv ist.
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX zieht vor Fed-Zinsentscheid kräftig an -- WACKER CHEMIE verdient mehr -- Microsoft mit Gewinnsprung -- Musk: McDonald's sollte DOGE akzeptieren -- Vestas, Aareal Bank, TI im Fokus

VW-Chef Diess mit Corona infiziert. Intel gewinnt Berufung gegen Milliarden-Geldbuße der EU. LANXESS erweitert Chlorkresol-Kapazität. Santander steigt ins Sofortkredit-Geschäft ein. METRO strebt mehr als 40 Milliarden Euro Umsatz an. Lufthansa-Aktie steuert auf Jahreshoch zu. Evergrande lädt Investoren zu Telefonkonferenz ein.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln