finanzen.net
12.07.2018 12:03
Bewerten
(0)

Energiewende im Gebäude: Top-Manager sehen politischen Handlungsbedarf

DRUCKEN
Essen (ots) - Zwei Drittel der für den neuen Immo-Energiewende-Index von energate und ista befragten CEOs aus der Immobilien-, Energie- und IT-Wirtschaft bewerten die politischen Rahmenbedingungen für die Energiewende im Gebäudesektor negativ. Gleichzeitig glauben 57 Prozent der Befragten nicht daran, dass die Klimaschutzziele 2050 erreicht werden können.

"Mit dem Immo-Energiewende-Index gibt es nun erstmals ein Stimmungsbild, das den Fortschritt der Energiewende im Gebäudebereich transparent macht und der Politik Hinweise auf Handlungsbedarf gibt", erklärt energate-Geschäftsführer Dirk Lindgens. Thomas Zinnöcker, CEO von ista, ergänzt: "Wenn Deutschland seine Klimaziele ernst nimmt, darf die Energiewende im Gebäude nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden, sondern muss zurück auf die politische Agenda. Mit dem Index wollen wir den Anstoß für einen vertieften Austausch zwischen Wirtschaft und Politik geben." Die Ergebnisse der ersten Umfrage bilden die Basis für den Index, der künftig zwei Mal jährlich erscheinen wird:

Negative Sicht überwiegt

60 Prozent der im Rahmen des Immo-Energiewende-Index befragten Top-Manager bewerten den aktuellen Stand der Energiewende im Gebäude negativ, 30 Prozent positiv, 10 Prozent neutral.

Politischer Rahmen in der Kritik

Zwei Drittel der Umfrageteilnehmer kritisieren den politischen Rahmen für die Energiewende im Gebäude, lediglich 7 Prozent kommen zu einem positiven Urteil.

Wenig Einfluss auf Geschäftsentwicklung

Auf die Frage nach dem Einfluss der Energiewende auf das Geschäft ihres Unternehmens antworten rund 47 Prozent der Top-Manager mit "neutral". 33 Prozent sehen einen positiven Einfluss, lediglich 20 Prozent einen negativen.

Mehrheit glaubt nicht an Erreichen der Klimaschutzziele

Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer (57 Prozent) halten die Klimaziele der Bundesregierung - also die Reduzierung der CO2-Emissionen im Gebäudesektor bis 2050 um 80 bis 95 Prozent - für nicht erreichbar. Immerhin 37 Prozent der Befragten sind hingegen der Ansicht, dass die Ziele tatsächlich erreicht werden können.

Weitere Informationen unter: www.energate-immo.de

Über ista

ista ist eines der weltweit führenden Unternehmen bei der Verbesserung der Energieeffizienz im Gebäudebereich. Mit unseren Produkten und Services helfen wir, Energie, CO2 und Kosten nachhaltig einzusparen. ista hat sich dafür auf das Submetering spezialisiert, also auf die individuelle Erfassung, Abrechnung und transparente Visualisierung von Verbrauchsdaten für Mehrfamilienhäuser und gewerbliche Immobilien. Als Grundlage nutzen wir ein Portfolio modernster Hardwarekomponenten zum Energiedatenmanagement. Dazu gehören funkbasierte Heizkostenverteiler, Wasserzähler, Wärmezähler sowie entsprechende Montagesysteme. Das Unternehmen beschäftigt in 24 Ländern weltweit über 5.500 Menschen und unterstützt rund zwölf Mio. Nutzeinheiten (Wohnungen und Gewerbeimmobilien) bei der Einsparung wichtiger Ressourcen. 2017 erwirtschaftete die ista Gruppe einen Umsatz von 881,1 Mio. Euro. Mehr Informationen unter www.ista.de und inside.ista.de.

Über energate

Der energate Fachverlag begleitet seit dem Jahr 2000 die Entwicklungen am Energiemarkt. Ein Team aus erfahrenen Energie-Journalisten in Essen, Berlin, Brüssel und Olten berichtet fundiert und verständlich über relevante Ereignisse am deutschen, Schweizer und europäischen Energiemarkt. Das Fachverlagsportfolio beinhaltet tägliche digitale Newsdienste, monatliche Branchenreports und zweimonatliche Magazine (Print und digital). energate ist ein Unternehmen der conenergy Gruppe.

OTS: ista International GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/63771 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_63771.rss2

Pressekontakt: ista International GmbH Dr. Torben Pfau Telefon: +49 (0) 201 459 3725 E-Mail: Torben.Pfau@ista.com

energate GmbH Martin Schraa Telefon: +49 (0) 201 102 2509 E-Mail: schraa@energate.de www.energate.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001