18.08.2017 12:01
Bewerten
(0)

Entspannung im Nordkorea-Konflikt hilft Aktienbörsen

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Die wieder schwindende Furcht vor einem Krieg in Fernost und ermutigende europäische Konjunkturdaten haben Anleger am Mittwoch in Kauflaune versetzt.

Kursverluste des Euro halfen Dax und EuroStoxx50 zusätzlich, weil dadurch Waren hiesiger Firmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger werden. Die beiden Aktienindizes gewannen jeweils 0,7 Prozent auf 12.263,86 und 3485,72 Punkte. An der Wall Street legten Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 bis zu 0,4 Prozent zu.

Der Streit zwischen den USA und Nordkorea sei zwar noch nicht beigelegt, sagte Analyst David Madden vom Online-Broker CMC Markets. "Aber da offenbar mehr auf Diplomatie als auf militärische Aktionen gesetzt wird, riskieren Anleger wieder mehr und kaufen Aktien." US-Präsident Donald Trump hatte Nordkorea vergangene Woche für den Fall weiterer Provokationen "Feuer und Zorn" angedroht. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un konterte mit Plänen für einen Angriff auf eine US-Militärbasis im Pazifik.

Unabhängig davon wuchs die europäische Wirtschaft im zweiten Quartal zum Vorjahr überraschend stark um 2,2 Prozent. Dies könnte die Europäische Zentralbank (EZB) dazu bewegen, bald eine Straffung der Geldpolitik zu signalisieren, sagte Emmanuel Lumineau, Chef des Anlageberaters BrickVest. Einem Insider zufolge wird EZB-Präsident Mario Draghi das anstehende Notenbanker-Treffen kommende Woche aber nicht dafür nutzen. Er wolle der Diskussion in seinem Haus nicht vorgreifen. Der Euro ging darauf in die Knie und verbilligte sich auf 1,1696 Dollar.

CHINAS BAUKONJUNKTUR BEFLÜGELT METALLPREISE - FED IM BLICK

Am Rohstoffmarkt kletterte der Preis für Zink um bis zu fast sechs Prozent auf ein Zehn-Jahres-Hoch von 3132,50 Dollar je Tonne. Das zur Stahl-Herstellung benötigte Metall profitiere von der starken Baukonjunktur im weltweit wichtigsten Abnehmerland China, sagte Analyst Daniel Hynes von der ANZ Bank. Andere Industriemetalle waren ebenfalls gefragt. So verteuerte sich Kupfer um drei Prozent auf 6568 Dollar. Daraufhin gewannen die Papiere von Bergwerksbetreibern wie Anglo American, Antofagasta, BHP Billiton, Fresnillo, Glencore oder Rio Tinto in London bis zu 4,2 Prozent.

Gespannt warteten Investoren zudem auf die Veröffentlichung der Protokolle der jüngsten US-Notenbanksitzung (20 Uhr MESZ). Die meisten erhofften sich einen klaren Hinweis darauf, dass die Fed im September mit dem Abbau ihrer billionenschweren Wertpapierbestände beginnen werde, sagte Anlagestratege Martin Van Vliet von der ING Bank. "Vielleicht liefern sie uns auch einen Fingerzeig auf die nächste Zinserhöhung."

INSOLVENZ VON AIR BERLIN BLEIBT THEMA - HOME DEPOT GEFRAGT

Für Gesprächsstoff sorgte erneut die Insolvenz von Air Berlin, deren Aktien um knapp 30 Prozent auf 0,37 Euro fielen. Unterdessen rangeln die Konkurrenten Lufthansa und EasyJet sowie der Touristik-Konzern Thomas Cook um die Reste der Fluggesellschaft. Deren Aktien gewannen bis zu 0,8 Prozent. Ryanair-Papiere stiegen zeitweise sogar auf ein Rekordhoch von 19,79 Euro. Die Iren haben Beschwerde gegen den staatlichen Überbrückungskredit für Air Berlin eingelegt.

An der Wall Street legten Home Depot 1,6 Prozent zu. Dank anhaltender Investitionen von Bauherren in ihre Eigenheime erreichten Umsatz und Gewinn der Baumarktkette im zweiten Quartal Rekordwerte.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Deutsche Bank im Fokus

HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte. S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Bill Gates: Ich müsste höhere Steuern zahlen. Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
Allianz840400
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Infineon AG623100