24.09.2021 08:59

Entwicklungsbank: Myanmars Wirtschaft droht nach Putsch Einbruch

Folgen
Werbung

YANGON (dpa-AFX) - Die Wirtschaft Myanmars wird nach Auffassung der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) im Zuge des Militärputsches vom 1. Februar dramatisch einbrechen. Die Institution sagte dem Krisenland in seinem wirtschaftlichen Ausblick für die Region für das Jahr 2021 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 18,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr voraus. Das frühere Birma ist in der Liste das einzige Land in Südostasien, in dem die Wirtschaftsleistung abnimmt.

Junta-Chef Min Aung Hlaing gab sich in dieser Woche optimistisch, dass die Krise mittels eines auf sechs Monate ausgelegten nationalen Plans überwunden werden könne. Wenn Myanmar die auf Landwirtschaft und Viehzucht basierenden Industrien aufwerten könne, werde das die Wirtschaft mit Sicherheit wiederbeleben, sagte er.

Experten sehen das anders. Die Bürger hätten wenig Vertrauen in die Militärführung und die Zentralbank, sagte ein Berater einer Unternehmensgruppe in Myanmar, der anonym bleiben wollte, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zudem würden die Menschen nur noch das Nötigste kaufen, was zum Einbruch des Währungskurses beigetragen habe. "Innerhalb von sechs Monaten eine Wiederbelebung der Wirtschaft zu schaffen, ist unmöglich", betonte der Berater.

Im Jahr 2020 betrug das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts noch rund 3,2 Prozent. 2019 gehörte Myanmar mit einem BIP-Wachstum von 6,7 Prozent sogar noch zu den dynamischsten Volkswirtschaften in der Region. Unter Führung der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi war das Land auf dem Weg zu einer Demokratisierung.

Seit dem Umsturz herrscht Chaos. Die Generäle unterdrücken jeden Widerstand mit brutaler Härte. Mehr als 1100 Menschen wurden nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP bereits getötet, 8000 weitere wurden festgenommen. Suu Kyi sitzt im Hausarrest. Gegen sie laufen verschiedene Verfahren./azz/cfn/DP/men

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztendlich unentschlossen -- DAX geht tiefer in den Feierabend -- Deutsche Bank steigert Quartalsgewinn -- BASF hebt Jahresziele erneut an -- Alphabet, Microsoft im Fokus

EU-Kommission will Übernahme von ARM durch NVIDIA genauer prüfen. Spotify zieht neue Abonnenten an. 'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein. Chip-Krise lässt Gewinn von General Motors einbrechen. Coca-Cola wächst kräftig. AMD-Aktie stärker: Wachstumssprung in Zeiten der Chip-Knappheit. US-Expertengremium spricht sich für BioNTech-Impfung für Kinder aus.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln