19.10.2017 10:11
Bewerten
(1)

Erdogan droht mit Schließung der Grenze zum Kurdengebiet im Irak

DRUCKEN

Istanbul (Reuters) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erneut mit der Schließung der Landgrenze zur halbautonomen Kurdenregion im Nordirak gedroht.

Der Luftraum im Grenzgebiet sei inzwischen gesperrt, nun würden die Gespräche weiter geführt, wie mit der Landgrenze verfahren werde, zitierte die Zeitung "Hürriyet" am Donnerstag den Präsidenten. "Wir haben die Grenztore noch nicht geschlossen, aber das könnte jeden Augenblick geschehen", sagte er demnach zu Journalisten auf seinem Rückflug von einem Besuch in Polen. Am Montag hatte die Türkei die Schließung des Luftraums angekündigt und erklärt, man spreche mit der irakischen Zentralregierung, wie die Kontrolle über den Hauptübergang Habur zum Kurdengebiet sichergestellt werden könne.

Nach dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak haben die Regierung in Bagdad sowie die Nachbarländer Türkei und Iran den Druck auf die Kurdenregierung erhöht. Die Nachbarländer fürchten, dass ihre kurdischen Minderheiten durch die Sezessionsbestrebungen im Nordirak Auftrieb erhalten könnten. Die irakischen Streitkräfte hatten in den vergangenen Tagen eine Offensive gestartet, um die Kurden aus Gebieten zurückzudrängen, die diese im Kampf gegen die Extremistenmiliz IS unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Nach Angaben des irakischen Militärs haben sich die kurdischen Peschmerga-Kämpfer inzwischen wieder auf ihre Positionen vom Juni 2014 zurückgezogen, was in etwa den Grenzen des kurdischen Autonomiegebiets entspricht.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend schwächer -- Finanzexperte: Bitcoin ist der größte Betrug in der Menschheitsgeschichte -- Bundesbankchef für Ende der EZB-Wertpapierkäufe noch in diesem Jahr

ASML übertrifft 2017 Prognosen und hebt Dividende an. Ford verfehlt Gewinnerwartungen. Tillerson stellt weitere Sanktionen gegen Nordkorea in Aussicht. Nestlé verkauft US-Süßwarengeschäft an Ferrero.

Top-Rankings

KW 2: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die besten Airlines der Welt 2017
Welche Fluggesellschaft macht das Rennen?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
AlibabaA117ME
Amazon906866
General Electric Co.851144
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400