finanzen.net
19.03.2019 17:58
Bewerten
(2)

Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende - Aktie unentschlossen

Ergebnis gesteigert: Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende - Aktie unentschlossen | Nachricht | finanzen.net
Ergebnis gesteigert
DRUCKEN
Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat dank guter Geschäfte und der Trennung vom Flughafen Hannover im Jahr 2018 einen kräftigen Gewinnsprung verbucht.
Fraport hat im vergangenen Jahr von einem starken Passagierwachstum profitiert und Umsatz und Gewinn gesteigert. 2018 war die Zahl der Passagiere um fast acht Prozent auf 69,5 Millionen gestiegen, was für lange Schlangen und Probleme an den Sicherheitskontrollen sorgte.

Für 2019 erwartet Vorstandschef Stefan Schulte im Passagierverkehr jedoch deutlich weniger Wachstum als zuletzt. An Deutschlands größtem Flughafen soll die Zahl der Fluggäste nur um zwei bis drei Prozent zulegen, wie das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Fraport legt Zahlen zum Geschäftsjahr 2018 vor

Für Fraport erwies sich der Ansturm dennoch als Gewinnbringer. Auch deshalb können die Aktionäre - allen voran das Land Hessen und die Stadt Frankfurt am Main - ab sofort mit einer deutlich höheren Dividende rechnen. Die Ausschüttung soll um ein Drittel auf 2,00 Euro je Aktie steigen und für 2019 auf dieser Höhe bleiben. Analysten hatten im Konsens nur mit einer etwa halb so hohen Anhebung der Gewinnbeteiligung der Aktionäre gerechnet.

Fraport bezeichnet seine überraschend hohe Dividendenerhöhung als konservativ. "Wir sind überhaupt nicht mutig, wir sind sehr konservativ", sagte Finanzvorstand Matthias Zieschang in Frankfurt und verwies auf die Dividendenpolitik, 40 bis 60 Prozent seines Jahresüberschusses auszuschütten. Inklusive des Ertrages aus dem Verkauf der Anteile am Flughafen Hannover liege die Quote für 2018 bei 39 Prozent, sagte Zieschang. Rechne man dies aber als Sondereffekt heraus, seien es 46,5 Prozent. Da die Aktionärsbeteiligung 2019 stabil bleiben soll, bewege sich Fraport dann in Richtung einer Ausschüttungsquote am unteren Ende der Spanne.

Im abgelaufenen Jahr verdiente Fraport unter dem Strich rund 474 Millionen Euro und damit fast 44 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie es am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Das lag auch daran, dass das Unternehmen seine Beteiligung am Flughafen Hannover an den britischen Finanzinvestor iCon Infrastructure verkaufte und dabei netto einen Gewinn von rund 76 Millionen Euro einstrich. Der operative Gewinn (Ebitda) des Flughafenkonzerns legte derweil um 12,5 Prozent auf gut 1,1 Milliarden Euro zu.

Der Umsatz sprang um fast 19 Prozent auf fast 3,5 Milliarden Euro in die Höhe. Rechnet man Erlöse im Zusammenhang mit dem Ausbau von Fraports Auslandsflughäfen heraus, belief sich der Anstieg noch auf knapp 8 Prozent auf gut 3,1 Milliarden Euro. Knapp zwei Drittel des Anstiegs kamen von den Auslandsbeteiligungen des Konzerns. Vor allem die Airports in Brasilien und Griechenland hätten "wesentliche Beiträge" geliefert, hieß es.

Analysten hatten der Fraport AG im Gesamtjahr unter dem Strich einen Gewinn von 460 Millionen Euro, ein EBITDA von 1,13 Milliarden und einen Umsatz von 3,31 Milliarden Euro zugetraut. Die Dividende sahen die Marktbeobachter bei 1,77 Euro je Aktie.

Auch Analyst Andy Chu von der Deutschen Bank zeigte sich von den Zahlen und der Dividende positiv überrascht.

Ausblick 2019

Für das laufende Jahr rechnet die im MDAX gelistete Gesellschaft weiterhin mit Wachstum an allen Standorten, allerdings werde der Gewinn sinken. Das ist den 2019 wegen IFRS 16 deutlich steigenden Abschreibungen geschuldet. Hier wird die Bilanzierung von Leasingverhältnissen neu geregelt. Die Dividende je Aktie will Fraport dieses Jahr aber stabil halten. Der Umsatz soll konzernweit leicht steigen auf bis zu etwa 3,2 Milliarden Euro (bereinigt um Effekte aus IFRIC 12). Das Konzern-EBITDA sieht der Konzern zwischen etwa 1,16 und 1,195 Milliarden Euro. Das Konzern-Ergebnis schätzt Fraport auf rund 420 bis rund 460 Millionen Euro.

"Bis zur Inbetriebnahme des ersten Flugsteigs des Terminals 3 Ende 2021 wird der Fokus nunmehr verstärkt darauf liegen, die Servicequalität angesichts einer insgesamt angespannten Situation im Luftverkehr auf hohem Niveau zu halten", nimmt sich Schulte vor. Priorität habe dabei die Situation an den Sicherheitskontrollen. So erweitert Fraport das Terminal 1, um im Laufe des Sommers sieben zusätzliche Sicherheitskontrollspuren zu installieren. Ein seit Ende November laufenden Test von neuen Spuren für Personen- und Gepäckkontrollen war erfolgreich verlaufen.

Die Fraport AG will außerdem ihr Sicherheitspersonal 2019 weiter aufstocken. Am Flughafen Frankfurt seien bis zum Sommer weitere 400 Neueinstellungen bei der Tochter Frasec geplant, teilte der MDAX-Konzern. Damit reagiert Fraport auf das erwartete weitere Wachstum bei den Passagierzahlen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen am Standort Frankfurt insgesamt mehr als 3.000 Beschäftigte neu eingestellt.

Geplante Investitionen

Fraport plant im laufenden Jahr Investitionen von bis zu 1,2 Milliarden Euro. Davon sollen 600 bis 650 Millionen am Heimatstandort Frankfurt ausgegeben werden. Die Hälfte sei für den Bau des neuen Terminal 3 vorgesehen, der planmäßig vorangeht, die andere Hälfte werde in die bestehende Infrastruktur investiert, sagte Finanzvorstand Matthias Zieschang auf der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt.

Für den Ausbau der beiden Flughäfen in Brasilien, der bis Jahresende abgeschlossen sein soll, sind rund 200 Millionen Euro vorgesehen. Für die Flughäfen in Griechenland will die Fraport dieses Jahr 150 bis 200 Millionen Euro ausgeben. Drei der 14 Flughäfen seien bereits fertiggestellt, sagte Konzernchef Stefan Schulte.

Schließlich sind für den Ausbau in Lima rund 150 Millionen Euro veranschlagt, diese Zahl sei aber mit den größten Unsicherheiten belastet. Das Investitionsvolumen hänge zu großen Teilen vom Fortschritt der Bauvergaben für den Terminal und die Landebahn ab.

Die Nettofinanzschulden sieht der MDAX-Konzern zum Jahresende 2019 bei etwa 4 Milliarden Euro, nach 3,5 Milliarden Ende 2018. In dem Ausblick sind Akqusitionen oder Verkäufe nicht berücksichtigt.

Fraport-Aktie unentschlossen

An der Börse findet die Aktie von Fraport keine klare Richtung. Erst ging es für die Anteilsscheine abwärts. Die Papiere sanken am Dienstagmorgen 1,43 Prozent auf 71,80 Euro und gehörten damit zu den schwächeren Werten im MDAX. Zwischenzeitlich drehte die Stimmung und die Papiere wurden gegen Mittag 0,3 Prozent höher bei 73,06 Euro gehandelt. Zum Handelsschluss blieb noch ein kleines Plus von 0,11 Prozent bei 72,92 Euro stehen.

FRANKFURT (Dow Jones / dpa)

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.04.2019Fraport buyHSBC
18.04.2019Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.2019Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2019Fraport buyUBS AG
08.04.2019Fraport UnderperformRBC Capital Markets
18.04.2019Fraport buyHSBC
15.04.2019Fraport buyUBS AG
02.04.2019Fraport buyUBS AG
28.03.2019Fraport buyKepler Cheuvreux
28.03.2019Fraport kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.03.2019Fraport HoldWarburg Research
20.03.2019Fraport Equal weightBarclays Capital
19.03.2019Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.03.2019Fraport Sector PerformRBC Capital Markets
19.02.2019Fraport NeutralUBS AG
18.04.2019Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.2019Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2019Fraport UnderperformRBC Capital Markets
01.04.2019Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.2019Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
adidasA1EWWW
BayerBAY001