finanzen.net
20.03.2019 20:54
Bewerten
(0)

Bilanzskandal: Steinhoff-Chef belastet Ex-Vorstände schwer

Erstmals Namen genannt: Bilanzskandal: Steinhoff-Chef belastet Ex-Vorstände schwer | Nachricht | finanzen.net
Erstmals Namen genannt
DRUCKEN
Steinhoff-Chef Louis du Preez nannte am Dienstag vor dem südafrikanischen Parlament erstmals Namen im Bilanzskandal um die deutsch-südafrikanischen Möbel-Giganten. Dabei belastete er die ehemalige Steinhoff-Führungsriege schwer.
Seit im Jahr 2017 Fragen zu Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen von Steinhoff zum ersten Mal aufkamen, hat sich der Fall zu einem groß angelegten Bilanzskandal entwickelt. Nachdem die Buchprüfer von PricewaterhouseCoopers in einem monatelangen Prozess alte Steinhoff-Geschäftsdokumente gesichtet und ausgewertet haben, wird das ganze Ausmaß des elaborierten Bilanz-Betrugs ersichtlich: Acht Jahre lang fälschte der Möbelkonzern systematisch Bilanzen und entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem der größten Möbelunternehmen nebenIKEA weltweit. Der vollständige 3.000-Seiten umfassende PwC-Bericht liegt Steinhoff seit letzter Woche vor, bleibt in seiner Gänze jedoch vertraulich. Jedoch veröffentlichte der Möbelkonzern einen Überblick mit den wichtigsten Ergebnissen der PwC-Untersuchung.

Hintergrund des Steinhoff-Skandals

Das Möbelunternehmen hatte durch vorgetäuschte Unternehmenszukäufe, Gründungen von vermeintlichen Tochterunternehmen und erdachten Markenrechten insgesamt Gewinne von 6,5 Milliarden Euro aus der Luft gegriffen, wie aus dem PwC-Bericht hervorgeht. Vermögenswerte, die die Bilanz schönen sollten, hatten in Wirklichkeit nie existiert. Ein ganzes Netzwerk von realen und künstlich kreierten Firmen sollte Transaktionen auf dem Papier schaffen, um die Anleger im großen Stil zu betrügen.

Ehemalige Steinhoff-Top Manager schwer belastet

Der derzeitige Steinhoff-Chef Louis du Preez äußerte sich nun vor dem südafrikanischen Parlament und nannte im Bilanzskandal Reuters zufolge erstmals Namen. Keinen geringeren als seinen Vorgänger Markus Joost beschuldigte du Preez der Strippenzieher des Betrugs zu sein. Dieser hatte von 2000 bis 2017 als CEO des Möbelkonzerns gedient und war nur Stunden vor Bekanntwerden des Bilanzskandals von seinem Amt zurückgetreten. Jedoch war Jooste nach Angaben du Preez nicht der einzige Verantwortliche. So richtete der Steinhoff-CEO den Finger auch auf sieben weitere ehemalige Topmanager des Möbelkonzerns, darunter auch Ben la Grange, der fünf Jahre lang als CFO für Steinhoff arbeitete und ebenfalls im Zuge des Bilanzskandals zurückgetreten war. Als nächsten Schritt plane Steinhoff nun, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Der PwC-Bericht dürfte auch für andere Kläger und Staatsanwaltschaften von Interesse sein.

Steinhoff-Aktie implodiert

Für den Möbelkonzern stellt der Bilanzskandal eine absolute Katastrophe dar. Die Steinhoff-Aktien haben seit Bekanntwerden des Betrugs ihren Wert fast gänzlich verloren. So fielen die Papiere seit ihrem Allzeithoch im August 2016 bis heute um 98,21 Prozent und notieren derzeit noch bei 0,11 Euro (Stand: Schlusskurs vom 19.3.2019). Sie sind darüber hinaus mittlerweile vom MDAX in den SDAX degradiert worden. Es bleibt abzuwarten, ob sich der Möbelkonzern von dem Bilanzskandal noch einmal erholen kann. Sollten die Verantwortlichen angeklagt und verurteilt werden, könnte dies ein wichtiger Schritt für Steinhoff sein.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, Steinhoff International Holdings N.V.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX höher erwartet -- Asiens Börsen im Plus -- EU-Gipfel berät über Brüsseler Spitzenjobs -- Bank of Japan behält ultralockeren geldpolitischen Kurs bei

Chinas Präsident Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea. Immobilienexperten kritisieren Pläne für Berliner Mietendeckel. US-Notenbank lässt Leitzins unangetastet. Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019. Google-Tochter Youtube erwägt nach Kritik anscheinend Kinderschutzmaßnahmen. HeidelbergCement platziert Euro-Anleihe in dreistelligem Millionenbereich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
SteinhoffA14XB9
Daimler AG710000
Amazon906866
Infineon AG623100
Beyond MeatA2N7XQ
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11