16.08.2022 15:47

Estland entfernt Sowjet-Ehrenmale aus Stadt an russischer Grenze

Folgen
Werbung

Vilnius (Reuters) - Estland lässt in der überwiegend russischsprachigen Grenzstadt Narwa alle Sowjet-Denkmäler entfernen.

Am Dienstag wurde ein sowjetischer Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg abtransportiert, wie Bilder des estnischen Fernsehsenders ERR zeigten. Ministerpräsidentin Kaja Kallas erklärte laut der Nachrichtenagentur BNS, dies sei angeordnet worden, weil es wachsende Spannungen in und um Narwa gebe. In der Region lebt ein Großteil der russischen Minderheit, die insgesamt fast ein Viertel der 1,3 Millionen Einwohner Estlands stellt. Die Regierung in Tallinn befürchtet, dass die russische Minderheit unter den Einfluss Moskaus geraten könnte.

Das EU- und Nato-Land Estland hat sich im Ukraine-Krieg entschieden gegen Russland gestellt. Wie auch in den anderen beiden baltischen Ex-Sowjetrepubliken Litauen und Lettland gibt es seit dem russischen Einmarsch verstärkt Sorgen um die Sicherheit des Landes. Die estnische Regierung kündigte an, auch ein Ehrenmal für Kriegsopfer aus Sowjetzeiten entfernen und durch ein neutrales Grabmal ersetzen zu lassen. Ministerpräsidentin Kallas erklärte, Russland dürfe nicht die estnische Geschichte ausnutzen, um die Gesellschaft weiter zu spalten.

Als Estland 2007 in der Hauptstadt Tallinn ein Weltkriegsdenkmal zu Ehren der Roten Armee entfernen ließ, sprach die Regierung in Moskau von einer Beleidigung sowjetischer Soldaten, die deutsche Besatzungstruppen aus Estland vertrieben hätten. Kurz nach der Entfernung des Denkmals gab es damals Cyber-Angriffe auf estnische Staatseinrichtungen. Russland wies Vorwürfe zurück, darin verwickelt zu sein. Es kam in der Zeit auch zu gewaltsamen Protesten vor allem russischsprachiger Jugendlicher. Der estnische Außenminister Urmas Reinsalu warnte nun laut BNS, Ausländern, die sich gegen die Denkmal-Entfernung stellten, werde die Aufenthaltsgenehmigung entzogen.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX dreht ins Plus -- US-Börsen mit Gewinnen -- Tesla-Auslieferungen enttäuschen -- Vodafone will Three UK übernehmen -- RWE plant Milliardenkauf- Accelleron-IPO, Porsche, Sixt. METRO im Fokus

Zunehmende Beschwerden über Deutsche Post. United Internet hebt Gewinnprognose an. Prosus bläst Übernahme von indischer Billdesk ab. Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Intel stößt Börsengang der Autotochter an. JPMorgan senkt Rating für Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway.com.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln